Scandinavian Raceway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scandinavian Raceway
Keinlogo-schmal.svg

Adresse:
Anderstorp Motorbana AB
Nennesmovägen 20
334 91 Anderstorp

Scandinavian Raceway (Schweden)
Red pog.svg
SchwedenSchweden Anderstorp, Schweden
Streckenart: permanente Rennstrecke
Eröffnung: 16. Juni 1968
Austragungsort
Formel 1:
1973–1978
Streckenlayout
Circuit Anderstorp.png
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
WTCC (2007), STCC
Streckenlänge: 4,030 km (2,5 mi)
Kurven: 8
Rekorde
Streckenrekord: 1:24:836 min.
(Niki Lauda, Brabham, 1978)
http://www.scandinavianraceway.info

57.26527805555613.604166944444Koordinaten: 57° 15′ 55″ N, 13° 36′ 15″ O

Der Scandinavian Raceway ist eine 4,018 km lange, 1968 erbaute Rennstrecke in Anderstorp (Gemeinde Gislaved, Schweden).

Die Strecke hat mit der Flight Straight eine lange Gerade, die auch als Startbahn für Flugzeuge genutzt wurde, und mehrere überhöhte Kurven. In den Blickpunkt der Rennszene rückte der Kurs in den 1970ern, als der schwedische Formel-1-Pilot Ronnie Peterson auf dem Höhepunkt seiner Karriere war. Auf dem Scandinavian Raceway fand von 1973 bis 1978 sechs Mal der Große Preis von Schweden statt. Pläne für einen weiteren Grand Prix 1979 wurden nach dem Tod von Peterson und Gunnar Nilsson 1978 und dem daraus resultierenden Nachlassen des Sponsoreninteresses verworfen. Der Scandinavian Raceway ist bis heute die letzte skandinavische Rennstrecke, auf der Rennen im Rahmen der Formel 1 ausgetragen wurden.

Von 1971 bis 1977 und nochmals von 1981 bis 1990 gastierte die Motorrad-Weltmeisterschaft mit dem Großen Preis von Schweden für Motorräder in Anderstorp. Anfang der 1990er fanden zwei Superbike-WM-Läufe statt. Im Rahmen des LG Super Racing Weekends wurden Rennen der FIA ETCC, Formula Renault V6 und FIA GT Meisterschaft gefahren. Heute trägt die Swedish Touring Car Championship einen Lauf auf dem Scandinavian Raceway aus, 2007 war die Tourenwagen-Weltmeisterschaft zu Gast.

Statistik[Bearbeiten]

Alle Sieger von Formel-1-WM-Rennen in Anderstorp[Bearbeiten]

Jahr Sieger Auto Zeit Streckenlänge Runden Ø-Tempo Datum GP von
1973 NeuseelandNeuseeland Denis Hulme McLaren-Ford 1:56:46,049 h 4,018 km 80 165,169 km/h 17. Juni SchwedenSchweden Schweden
1974 Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter Tyrrell-Ford 1:58:31,391 h 4,018 km 80 162,723 km/h 9. Juni
1975 OsterreichÖsterreich Niki Lauda Ferrari 1:59:18,319 h 4,018 km 80 161,656 km/h 8. Juni
1976 Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter Tyrrell-Ford 1:46:53,729 h 4,018 km 72 162,381 km/h 13. Juni
1977 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Ligier-Matra 1:46:55,520 h 4,018 km 72 162,335 km/h 19. Juni
1978 OsterreichÖsterreich Niki Lauda Brabham-Alfa 1:41:00,606 h 4,031 km 70 167,609 km/h 17. Juni

Alle Sieger von Motorrad-WM-Rennen in Anderstorp[Bearbeiten]

Jahr 50 cm³ 125 cm³ 250 cm³ 350 cm³ 500 cm³ Gespanne
1971 Spanien 1945Spanien Ángel Nieto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barry Sheene Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rodney Gould ItalienItalien Giacomo Agostini ItalienItalien Giacomo Agostini
1972 NiederlandeNiederlande Jan de Vries Spanien 1945Spanien Ángel Nieto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rodney Gould ItalienItalien Giacomo Agostini ItalienItalien Giacomo Agostini
1973 NiederlandeNiederlande Henk van Kessel SchwedenSchweden Börje Jansson DeutschlandDeutschland Dieter Braun FinnlandFinnland Teuvo Länsivuori Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Phil Read
1974 NiederlandeNiederlande Jan de Vries SchwedenSchweden Kent Andersson JapanJapan Takazumi Katayama FinnlandFinnland Teuvo Länsivuori FinnlandFinnland Teuvo Länsivuori
1975 ItalienItalien Eugenio Lazzarini ItalienItalien Paolo Pileri ItalienItalien Walter Villa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barry Sheene
1976 Spanien 1945Spanien Ángel Nieto ItalienItalien Pier Paolo Bianchi JapanJapan Takazumi Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barry Sheene
1977 Spanien 1945Spanien Ricardo Tormo Spanien 1945Spanien Ángel Nieto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mick Grant JapanJapan Takazumi Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barry Sheene
1981 SpanienSpanien Ricardo Tormo DeutschlandDeutschland Toni Mang Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barry Sheene SchweizSchweiz Biland / SchweizSchweiz Waltisperg
1982 Venezuela 1954Venezuela Iván Palazzese SchweizSchweiz Roland Freymond JapanJapan Takazumi Katayama SchweizSchweiz Biland / SchweizSchweiz Waltisperg
1983 SchweizSchweiz Bruno Kneubühler FrankreichFrankreich Christian Sarron Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freddie Spencer SchweizSchweiz Biland / SchweizSchweiz Waltisperg
1984 ItalienItalien Fausto Gresini DeutschlandDeutschland Manfred Herweh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Lawson SchweizSchweiz Biland / SchweizSchweiz Waltisperg
1985 OsterreichÖsterreich August Auinger DeutschlandDeutschland Toni Mang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freddie Spencer NiederlandeNiederlande Streuer / NiederlandeNiederlande Schnieders
1986 ItalienItalien Fausto Gresini Venezuela 1954Venezuela Carlos Lavado Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Lawson FrankreichFrankreich Michel / FrankreichFrankreich Fresc
1987 ItalienItalien Fausto Gresini DeutschlandDeutschland Toni Mang AustralienAustralien Wayne Gardner SchweizSchweiz Biland / SchweizSchweiz Waltisperg
1988 SpanienSpanien Jorge Martínez SpanienSpanien Sito Pons Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Lawson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Webster / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hewitt
1989 SpanienSpanien Àlex Crivillé SpanienSpanien Sito Pons Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Lawson SchweizSchweiz Biland / SchweizSchweiz Waltisperg
1990 NiederlandeNiederlande Hans Spaan SpanienSpanien Carlos Cardús Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wayne Rainey FrankreichFrankreich Michel / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Birchall

Weblinks[Bearbeiten]