Edward Steichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Steichen, 1901 von Fred Holland Day porträtiert

Edward Jean Steichen (eigentlich Edouard Jean Steichen; * 27. März 1879 in Bivange, Großherzogtum Luxemburg; † 25. März 1973 in West Redding, Connecticut) war ein US-amerikanischer Fotograf luxemburgischer Herkunft, der als Patriarch der Fotografie bezeichnet wird. Sein Foto „Der Teich – Mondlicht“ von 1904 war 2006/7 mit einem Verkaufspreis von knapp 2,5 Mio. € kurzzeitig die teuerste Fotografie der Welt.

Leben[Bearbeiten]

Die Familie wanderte 1881 nach Amerika aus, wo Steichens Vater in einer Kupfermine Arbeit fand.

1895 machte Edward Steichen seine ersten Fotoaufnahmen. Der berühmte Fotograf Alfred Stieglitz ermutigte das junge Talent, indem er ihm drei Aufnahmen abkaufte und seine Werke häufig in seiner Zeitschrift Camera Work abdruckte. Steichen wurde Mitglied der Photo-Secession und einer der bedeutendsten Vertreter des Pictorialismus. Mit Stieglitz eröffnete er 1905 in New York eine eigene Kunstgalerie Little Galleries of the Photo-Secession oder auch „291“ (nach ihrer Adresse: 291 Fifth Avenue). Im Ersten Weltkrieg wandte er sich vom Stil des Pictorialismus ab und widmete sich der Kriegsfotografie. Später arbeitete er für die Modezeitschriften Vanity Fair und Vogue, fotografierte Prominente, war im Zweiten Weltkrieg Leiter der Fotografieabteilung der US-Marine und war in den Jahren 1947 bis 1962 Direktor der Fotoabteilung des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA).

Edward Steichens magnum opus ist die Fotoausstellung The Family of Man, die er für das MoMA anfangs der 1950er-Jahre zusammenstellte. Nach den Erfahrung des Krieges sollte sie helfen, eine bessere Welt zu schaffen. Die Kraft der Liebe und Mitmenschlichkeit sollte Hass, Gewalt und Zerstörung überwinden. Die Ausstellung wurde zu einem phänomenalen Publikumserfolg. Mancher Kritiker (u. a. Roland Barthes) rügte Steichens Bemühung allerdings als naiv und verlogen. Seit 1994 ist The Family of Man als Dauerausstellung im Schloss von Clervaux (Luxemburg) zu sehen.

Am 14. Februar 2006 wurde eine von insgesamt drei existierenden Vergrößerungen von Edward Steichens Foto The Pond-Moonlight (1904) bei Sotheby’s, New York City für 2,928 Millionen Dollar (2,46 Millionen Euro) versteigert. Dies war der bis dahin höchste Auktionspreis für eine Fotografie – bis zum März 2007, als ein unbekannter Bieter 3,3 Millionen Dollar für das Werk 99 cent II, Diptych von Andreas Gursky bezahlte.

Zitate[Bearbeiten]

„Als ich mich der Fotografie widmete, war es mein Wunsch, sie als Kunst anerkannt zu sehen. Heute würde ich für dieses Ziel keinen Pfifferling geben. Die Aufgabe des Fotografen ist es, den Menschen den Menschen zu erklären und ihm zur Selbsterkenntnis zu verhelfen.“

Edward Steichen

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • A. D. Coleman, Catherine Coleman, Ronald J. Gedrim, Patricia Johnston, Olivier Lugon, Pamela Roberts, Joanna T. Steichen, Todd Brandow (Hrsg.), William A. Ewing (Hrsg. und Vorwort): Edward Steichen. Ein Leben für die Fotografie. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7757-2065-6
  • Joel Smith: Edward Steichen: The Early Years. Princeton University Press, 1999, ISBN 0-691-04873-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edward Steichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stieglitz, Steichen, Strand, The Metropolitan Museum of Art (englisch), abgerufen am 12. Februar 2011
  2. New York Photography. Von Stieglitz bis Man Ray, buceriuskunstforum.de, abgerufen am 18. Mai 2012