Gräfrath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen Stadtteil von Solingen. Zum gleichnamigen Philosophen siehe Bernd Gräfrath.

51.2092197.072128Koordinaten: 51° 12′ 33″ N, 7° 4′ 20″ O

Stadtbezirk Gräfrath
Stadt Solingen
Wappen von Stadtbezirk Gräfrath
Einwohner: 18.632
Eingemeindung: 1929
Postleitzahl: 42653
Vorwahl: 0212
Karte

Lage von Stadtbezirk Gräfrath in Solingen

Der Marktplatz in Gräfrath

Der Marktplatz in Gräfrath

Gräfrath ist ein Stadtteil bzw. Stadtbezirk von Solingen. Gräfrath liegt im Norden der Stadt Solingen und grenzt an die Städte Haan und Wuppertal. Hier entspringt die Itter, die bei Benrath in den Rhein mündet.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals 1135 als villa Greverode (Rodung eines Grafen) erwähnt, wurde Gräfrath 1402 durch Herzog Wilhelm I. von Jülich-Berg zur Freiheit erhoben. Die Stadtrechte erhielt Gräfrath 1865.

1929 wurde Gräfrath mit der Stadtgemeinde und dem Stadtkreis Solingen sowie den Städten Wald, Höhscheid und Ohligs zur Großstadt Solingen zusammengeschlossen.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Gräfrath
Blasonierung:

„In einem viereckigen Schild mit schwarzsilberner Bordure erhebt sich auf dreihügeligem Berg ein zweitürmiges silbernes Stadttor mit dem silbernen Katharinenrad. Auf blauem Grund steht über dem Tordach ein goldener Stern. Die Tortürme tragen Kuppeln mit je einer Fahne. Über dem Wappenschild erhebt sich eine zinnengekrönte Stadtmauer mit geschlossenem Tor und drei Türmen.[1]

Beschreibung:

1907 erhielt Gräfrath ein Stadtwappen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1871: 5.424
  • 1880: 5.881
  • 1900: 7.935
  • 1910: 10.066
  • 1925: 10.582
  • 2011: 18.555
  • 2013: 18.632[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Historischer Marktplatzbrunnen

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Solingen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wappenbeschreibung "Zeitspurensuche.de"
  2. Altersgruppen Stadtbezirke (PDF; 6 kB)