Herbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Familienname. Die seltene weibliche Form des Vornamens lautet Herberta.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Herbert ist ein alter deutscher zweigliedriger Personenname, besonders verbreitet durch den Namen des heiligen Heribert von Köln, Erzbischof von Köln (10./11. Jahrhundert.) Der Name Herbert, auch Heribert, entstand aus der Zusammensetzung der althochdeutschen Wörter „heri“ für Heer, Krieger und „beraht“ für glänzend, strahlend, berühmt. Er bedeutet so viel wie „der Mutige“, „der Tapfere“, „der im dem Heer glänzende“, „der strahlende Krieger“ oder „der berühmte Krieger“.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Name Herbert war im ausgehenden 19. Jahrhundert ein beliebter Vorname in Deutschland. Seiner Popularität steigerte sich noch, so dass er in den 1910er und 1920er Jahren oft unter den zehn häufigsten Jungennamen des entsprechenden Jahrgangs war. Dann ließ seine Verbreitung nach, Ende der Fünfziger ging sie stark zurück. Seit Ende der Sechziger ist der Name kaum noch verbreitet.[1]

Namenstag[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

  • Brian Herbert (* 1947), US-amerikanischer Science-Fiction-Autor

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

X[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

Fiktive Figuren[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistik auf "Beliebte Vornamen"
  2. herbert von G. Bri (Pseudonym), Malepartus-Verlag, Puchheim-München 1951