Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berlin weist eine hohe Konzentration an Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen auf. Die meisten Einrichtungen konzentrieren sich an den Standorten in Adlershof, Buch, Charlottenburg, Dahlem und Mitte.

Hochschulen[Bearbeiten]

In der Stadt studieren an insgesamt vier Universitäten, vier Kunsthochschulen, sieben Fachhochschulen und 24 staatlich anerkannten privaten Hochschulen 165.000 Studenten, etwa 15 Prozent davon kommen aus dem Ausland. Fast 45.000 Mitarbeiter sind an den Berliner Hochschulen beschäftigt. (Stand: September 2014)

Staatliche Universitäten[Bearbeiten]

Freie Universität Berlin, Gebäudekomplex Rost- und Silberlaube mit der Kuppel des Brains
Frontansicht des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität in Berlin
Technische Universität Berlin Hauptgebäude (Neubau)

Die nordrhein-westfälische Fernuniversität in Hagen ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.

Private wissenschaftliche Hochschulen (mit Promotionsrecht)[Bearbeiten]

Staatliche und kirchliche Fachhochschulen[Bearbeiten]

Private Fachhochschulen und Hochschulen[Bearbeiten]

Kunsthochschulen[Bearbeiten]

Sonstige/Ehemalige[Bearbeiten]

Forschungseinrichtungen[Bearbeiten]

Über 50.000 Beschäftigte lehren, forschen und arbeiten an den über 70 außeruniversitären öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen Berlins. Auch die großen nationalen Forschungsorganisationen, die zum Teil aus öffentlichen Mitteln grundfinanziert werden, Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft sind mit mehreren Instituten vertreten, ebenso verschiedene Bundesministerien mit insgesamt acht Forschungsinstituten.

Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Sonstige[Bearbeiten]

In Berlin:

In unmittelbarer Nähe von Berlin – und mit der Berliner S-Bahn zu erreichen – gibt es mehrere Brandenburger Universitäten:

Weblinks[Bearbeiten]