Dave Bing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Dave Bing
Dave Bing im Januar 2009
Spielerinformationen
Voller Name David Bing
Geburtstag 24. November 1943
Geburtsort Washington D.C., Vereinigte Staaten
Größe 191 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
College Syracuse
NBA Draft 1966, 2. Pick, Detroit Pistons
Vereine als Aktiver
1966–1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
1975–1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Bullets
1977–1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics

David „Dave“ Bing (* 24. November 1943 in Washington D.C., Vereinigte Staaten) ist ein ehemaliger professioneller Basketballspieler der Detroit Pistons, Washington Bullets und Boston Celtics in der National Basketball Association sowie ehemaliger Bürgermeister von Detroit. Der 1,91 Meter große Bing spielte die Positionen des Point Guard und Shooting Guard, galt als exzellenter Korbjäger und ist Mitglied der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von fünf Jahren erlitt Bing eine schwere Augenverletzung, als er sich aus Versehen einen Stock ins linke Auge rammte. Das Auge konnte aber nach einer Notoperation gerettet werden. Trotzdem war seine Sehkraft auf diesem Auge nicht mehr so ausgeprägt wie zuvor. Umso erstaunlicher war es, dass der als klein und schmächtig geltende Bing einen High-School-Rekord nach dem anderen brach und für die Syracuse University rekrutiert wurde.

Bing galt seit seiner Syracuse-Zeit als Supertalent und wurde im NBA-Draft von 1966 von den Detroit Pistons and zweiter Stelle gezogen. Auf Anhieb etablierte sich Bing als exzellenter Punktesammler. In seiner Rookie-Saison erzielte er pro Spiel 20 Punkte und 4,1 Assists (Vorlagen) und wurde als „Neuling des Jahres“ (NBA Rookie of the Year) in das NBA All-Rookie Team berufen. Im nächsten Jahr erzielte er 27,1 Punkte pro Spiel, wurde Scorer-König und damit 1968 sowohl ins NBA All-Star, als auch ins All-NBA First Team gewählt. Bing galt als Combo Guard, der sowohl die Spielmacheraufgaben als Point Guard als auch die Korbjägeraufgaben eines Shooting Guard ausfüllen konnte. Gemeinsam mit seinem Kollegen Jimmy Walker, der ebenfalls ein Combo-Guard war, bildete er eines der gefährlichsten Aufbauspieler-Paare der NBA. Die Pistons waren jedoch auf allen anderen Positionen unterdurchschnittlich besetzt. Bing erzielte zwar in den darauffolgenden Saisons beständig 22 und mehr Punkte pro Spiel und wurde stets ins All-Star-Team gewählt, trotzdem blieb ihm der große Erfolg mit den Pistons verwehrt.

Einen weiteren Rückschlag erlitt Bing im Jahre 1972, als ihm aus Versehen ein Gegenspieler einen Finger ins rechte Auge rammte. Er musste drei Monate pausieren, und gegen den Ratschlag der Ärzte setzte Bing seine Karriere fort. Nach vielen individuell erfolgreichen, aber vom Teamerfolg eher unterdurchschnittlichen Jahren wechselte Bing zu den Washington Bullets und erzielte durchschnittlich 18 Punkte und sechs Assists pro Spiel. Seine letzte Saison spielte er bei den Boston Celtics. Als Dank für seine Leistungen zogen die Pistons seine Trikotnummer 21 für immer zurück.

Im Jahr 1977 wurde Bing mit dem J. Walter Kennedy Citizenship Award für soziales Engagement ausgezeichnet.

Privatleben[Bearbeiten]

Nach seiner NBA-Laufbahn gründete Bing die „Bing Group“ und wurde ein erfolgreicher Stahlproduzent. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Politik[Bearbeiten]

Bing, der Mitglied der Demokratischen Partei ist, beteiligte sich im Februar 2009 an den Vorwahlen um das Bürgermeisteramt von Detroit. Der Posten war nach dem Rücktritt von Kwame Kilpatrick im November des Vorjahres kommissarisch von Kenneth Cockrel, dem Präsidenten des Stadtrates, übernommen worden. Mit 26.337 Stimmen, was einem Anteil von 28,8 % entsprach, belegte Bing den ersten Platz, gefolgt von Cockrel, der 27 % erreichte. Die Stichwahl im Mai entschied Bing dann mit 52 % der Stimmen für sich.

Dieser Nachwahl folgte noch im selben Jahr die Wahl für die nächste vierjährige Amtsperiode. Dave Bing lag nach der Vorwahl mit 73,9 % der Stimmen deutlich vor dem Zweitplatzierten, dem Geschäftsmann Tom Barrow (11,09 %). Bei der Stichwahl siegte Bing mit einem Anteil von 56 %.

Im November 2013 wurde Mike Duggan zu seinem Nachfolger gewählt. Er löste Bing am 1. Januar 2014 ab.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detroit Free Press: Detroit elects first white mayor in years - and reasons go well beyond race (6. November 2013)