Komitat Torontal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Torontal
(Torontál)

(1910)
Wappen von Torontal(Torontál)
Verwaltungssitz: Nagybecskerek
Fläche: 10.016 km²
Bevölkerung: 615.151[1]
Volksgruppen: 199.750 Serben
165.779 Deutsche
128.405 Ungarn
86.937 Rumänen
16.143 Slowaken
4.203 Kroaten
13.934 Bulgaren, Roma u.a.[2]
Komitat Torontal

Das Komitat Torontal (ungarisch Torontál vármegye, lateinisch Comitatus Torontaliensis) war ein Komitat (regionale Verwaltungseinheit) im historischen Königreich Ungarn.

Lage[Bearbeiten]

Karte des Komitats Torontal um 1890

Das Gebiet lag im historischen Banat und grenzte im Süden ans Königreich Serbien, im Westen an das Komitat Syrmien und das Komitat Bács-Bodrog, im Norden an die Komitate Csongrád und Komitat Csanád, im Nordosten auf einem kurzen Stück an das Komitat Arad sowie im Osten an das Komitat Temes. Dabei stellte die Donau die Südgrenze, die Theiß die Westgrenze und die Ostgrenze die Marosch dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Komitat entstand im Hochmittelalter. Nach dem ersten österreichischen Türkenkrieg kam das Gebiet 1552 zum osmanischen Eyâlet Tımışvar und 1718 mit dem Frieden von Passarowitz zum Temescher Banat. 1778 wurde es wieder mit seiner ursprünglichen Bezeichnung ein Komitat des Königreichs Ungarn. Nach der Revolution von 1848/49 war es bis 1860 der Wojwodschaft Serbien und Temeser Banat angegliedert und danach wieder als Komitat hergestellt.[3]Seit 1872 gehörte der südwestlichste Teil der Banater Militärgrenze zum Komitat.

Karte mit allen aus der serbischen Wojwodschaft und dem Temeser Banat entstandenen Komitaten nach 1881

Kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs 1918 entstand auf dem Gebiet die Banater Republik. Diese wurde aber im Vertrag von Trianon zwischen dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen im Süden (der größte Teil), Rumänien im Norden und Ungarn (kleines Gebiet südlich von Szeged) aufgeteilt.

Während der jugoslawische Anteil in die Vojvodina eingegliedert wurde (bis auf einen kleinen Teil bei Belgrad, der zur Stadt Belgrad und damit zu Zentralserbien gehört), liegt der rumänische Anteil des ehemaligen Komitats nun im rumänischen Kreis Timiș, der kleine ungarische Teil gehört heute zum Komitat Csongrád (bis 1950 Teil des Komitats Csanád-Arad-Torontál).

Bezirksunterteilung[Bearbeiten]

Im frühen 20. Jahrhundert bestanden folgende Stuhlbezirke (meist nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Alibunár Alibunár, heute Алибунар/Alibunar
Antalfalva Antalfalva, heute Ковачица/Kovačica
Bánlak Bánlak, heute Banloc
Csene Csene, heute Cenei
Módos Módos (Модош/Modoš), heute Јаша Томић/Jaša Tomić
Nagybecskerek Nagybecskerek (Велики Бечкерек/Veliki Bečkerek), heute Зрењанин/Zrenjanin
Nagykikinda Nagykikinda (Велика Кикинда/Velika Kikinda), heute Кикинда/Kikinda
Nagyszentmiklós Nagyszentmiklós, heute Sânnicolau Mare
Pancsova Pancsova, heute Панчево/Pančevo
Párdány Párdány (Пардањ/Párdány), heute Међа/Međa
Perjámos Perjámos, heute Periam
Törökbecse Törökbecse, heute Нови Бечеј/Novi Bečej
Törökkanizsa Törökkanizsa, heute Нови Кнежевац/Novi Kneževac
Zsombolya Zsombolya, heute Jimbolia
Stadtkreis (törvényhatósági jogú város)
Pancsova, heute Панчево/Pančevo
Stadtbezirke (rendezett tanácsú városok)
Nagybecskerek (Велики Бечкерек/Veliki Bečkerek), heute Зрењанин/Zrenjanin
Nagykikinda (Велика Кикинда/Velika Kikinda), heute Кикинда/Kikinda

Die Orte Banloc, Cenei, Sânnicolau Mare, Periam und Jimbolia liegen im heutigen Rumänien, die restlichen Orte im heutigen Serbien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – Volkszählung von 1910
  3. Johann Heinrich Schwicker: Geschichte des Temeser Banats. Bettelheim Verlag, Großbetschkerek 1861. Seiten 39,40,55 u. 56.