Kreis Blumenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Stade
Kreissitz Blumenthal
Bestandszeitraum 1885–1932
Fläche 174,9 km²
Einwohner 43.104 (1925)
Bevölkerungsdichte 246 Einw./km² (1925)
Gemeinden 39 (1885)
22 (1932)
Kfz-Kennzeichen I S
Lage des Kreises in der ehemaligen Provinz Hannover (1905)
Lage des Kreises Blumenthal in der Provinz Hannover

Der Kreis Blumenthal war ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Der Kreissitz befand sich in der Gemeinde Blumenthal. Heute bildet das ehemalige Kreisgebiet im Wesentlichen einen Großteil des Bremer Stadtbezirks Nord und die niedersächsische Gemeinde Schwanewede.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis Blumenthal wurde am 1. April 1885 im Rahmen der Bildung von Kreisen in der Provinz Hannover aus dem alten Amt Blumenthal sowie den Gemeinden Aschwarden-Bruch und Hinnebeck des alten Amtes Hagen gebildet.[1] Erster Landrat wurde Paul Berthold.

Die Anzahl der ursprünglich 39 Gemeinden wurde durch eine Reihe von Eingemeindungen bis 1932 auf 22 verringert. Durch eine Verordnung des preußischen Staatsministeriums wurde der Kreis Blumenthal 1932 aufgelöst und mit dem Kreis Osterholz zu einem vergrößerten Landkreis Osterholz zusammengeschlossen.

Von den ehemals zum Kreis Blumenthal gehörenden Gemeinden wurden 1939 Aumund, Blumenthal, Farge, Grohn, Lesum (mit Burgdamm und St. Magnus) sowie Schönebeck der Stadt Bremen zugeschlagen.[2] Die meisten der übrigen Gemeinden des Altkreises Blumenthal wurden 1974 bei der Gemeindereform im Landkreis Osterholz nach Schwanewede eingemeindet. Die Gemeinden Lesumstotel, Platjenwerbe und Stendorf kamen 1974 zu Ritterhude.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1890 1900 1910 1925
Einwohner[3] 22.547 30.353 39.535 43.104

Landräte[Bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Liste enthält alle Gemeinden, die dem Kreis Blumenthal angehörten, sowie alle Eingemeindungen zwischen 1885 und 1932.[4][5]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Aschwarden
Aumund
Beckedorf
Blumenthal
Bockhorn Blumenthal 1908
Borchshöhe Aumund 1907
Brundorf
Burgdamm
Eggestedt
Erve Stendorf 1928/29
Fähr Aumund 1907
Farge
Friedrichsdorf St. Magnus 1908
Grohn
Hammersbeck Aumund 1928/29
Hinnebeck
Holthorst Lesum 1928/29
Lesum
Lesumstotel
Leuchtenburg
Löhnhorst
Lüssum Blumenthal 1907
Meyenburg
Neu Schönebeck St. Magnus 1908
Neuenkirchen
Neurönnebeck Blumenthal 1923
Platjenwerbe
Rade
Rekum Farge 1928/29
Rönnebeck Blumenthal 1908
St. Magnus
Schönebeck
Schukamp Schwanewede 1928/29
Schwanewede
Stendorf
Stubben Platjenwerbe 1928/29
Voraumund Aumund 1907
Vorbruch Neuenkirchen 1928/29
Wollah Stendorf 1928/29

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1885)
  2. Vierte Verordnung über den Neuaufbau des Reichs vom 28. September 1939
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 12. Januar 2015.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2011.
  5. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen: Provinz Hannover Verlag des Preußischen Statistischen Landesamts, 1930