Kreis Blumenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Stade
Kreisstadt Blumenthal
Bestandszeitraum 1885–1932
Fläche 175 km² (1900)
Einwohner 30.353 (1900)
Bevölkerungsdichte 173 Einw./km² (1900)
Gemeinden 39 (1900)
Kfz-Kennzeichen I S
Lage des Kreises in der ehemaligen Provinz Hannover (1905)
Lage des Kreises Blumenthal in der Provinz Hannover

Der Kreis Blumenthal war ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Kreisstadt war Blumenthal. Heute bildet das ehemalige Kreisgebiet im Wesentlichen den Bremer Stadtteil Blumenthal und die niedersächsische Gemeinde Schwanewede.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis wurde am 1. April 1885 im Rahmen der Neubildung der Kreise in der Provinz Hannover aus dem alten Amt Blumenthal sowie den Gemeinden Aschwarden-Bruch und Hinnebeck des alten Amtes Hagen gebildet.[1] Erster Landrat wurde Paul Berthold.

1932 wurde durch eine Verordnung des preußischen Staatsministeriums der Kreis Blumenthal aufgelöst und mit dem Kreis Osterholz zusammengeschlossen. Die Kreisstadt Blumenthal wurde 1939 mit Farge-Rekum, Schönebeck und Aumund der Stadt Bremen zugeschlagen. Die Ortsteile gehören bis auf Aumund und Schönebeck (Stadtteil Vegesacks) zum Stadtteil Blumenthal. Nur die heutige Gemeinde Schwanewede und ihre Ortsteile (bis auf Harriersand), die damals eigenständige Gemeinden waren, verblieben im Landkreis Osterholz.

Politik[Bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1890 1900 1910 1925
Einwohnerzahl 22.547 30.353 39.535 43.104

Siehe auch die ausführlichere Tabelle des Regierungsbezirks Stade.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1885)