Landkreis Neustadt am Rübenberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
ehem. Regierungsbezirk: Hannover
ehem. Kreisstadt: Neustadt am Rübenberge
Fläche: 583,59 km²
Einwohner: 118.595 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 203 Einw./km² (1970)
Gemeinden: 54 (1970)
Kfz-Kennzeichen: NRÜ
Lage des Kreises in der ehemaligen Provinz Hannover (1905)
Lage des Kreises Neustadt am Rübenberge in der Provinz Hannover
Wappen des Landkreises

Der Landkreis Neustadt am Rübenberge war ein Landkreis des Landes Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten]

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1974 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Fallingbostel, Burgdorf, Hannover, Grafschaft Schaumburg, Schaumburg-Lippe und Nienburg/Weser.

Geschichte[Bearbeiten]

Er wurde am 1. April 1885 anlässlich der Neuordnung der Kreise der preußischen Provinz Hannover aus der Stadt und dem Amt Neustadt sowie der Stadt Wunstorf (zuvor Landkreis Hannover) als Kreis Neustadt am Rübenberge gebildet.[1][2] Am 1. Januar 1939 wurde er in Landkreis Neustadt am Rübenberge umbenannt.[3]

Der Landkreis umfasste die Ortsteile der heutigen Städte

sowie Dedensen (heute Ortsteil von Seelze), Lichtenhorst (heute Ortsteil von Steimbke) und Rodewald (heute Mitglied der Samtgemeinde Steimbke) [4]

Anlässlich der Gebietsreform in Niedersachsen wurde er am 1. März 1974 aufgelöst und dem Landkreis Hannover (heute Region Hannover) zugeordnet. Lediglich die Gemeinden Lichtenhorst und Rodewald wurden dem Landkreis Nienburg (Weser) zugeteilt.[5]

Vereinzelt ist dieses auch heute noch (2010) an Fahrzeugen zu finden, die vor der Gebietsreform für den Straßenverkehr zugelassen wurden. Hierbei handelt es sich dann oft um land- und forstwirtschaftlich genutzte Fahrzeuge und Anhänger und einige wenige PKW.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nachfolgend die graphische Darstellung der Einwohnerentwicklung.[6]

Politik[Bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten]

  • 1. April 1884 – 30.Juni 1888: Otto von Schwarzkopf (1839–1888)
  • 1. Juli 1889 – 31. März 1923: Wilhelm Dewitz von Woyna (1857–1930)
  • 1. April 1923 – 11. Oktober 1933: Georg Lichtenberg
  • 12. Oktober 1934 – 8. Mai 1945: Hanns Specht (* 1888)
  • 3. Dezember 1945 – 3. November 1947: Ernst Lisker (SPD)
  • 4. November 1947 – 20. Dezember 1948: Karl Behrmann (DP)
  • 21. Dezember 1948 – 10. Januar 1955: Wilhelm Dannenberg (DP)
  • 11. Januar 1955 – 26. Januar 1956: Albert Hahne (DP)
  • 27. Januar 1956 – 26. November 1956: Franz Rathmann (SPD)
  • 27. November 1956 – 15. November 1972: Friedrich Meyer (SPD) (1910–1975)
  • 16. November 1972 – : Alfred Semsroth (SPD) (*1929)[7]

Oberkreisdirektoren[Bearbeiten]

  • Mai 1945 – Oktober 1947: Raake (Gewerkschaftssekretär)
  • Oktober 1947 – 31. Mai 1948: Scharnhorst (Kreisfinanzdirektor)
  • 1. Juni 1948 – 31. Dezember 1963: Dr. Homann (Ministerialrat)
  • 1. Januar 1964 – 31. Juli 1971: Meier (Regierungsdirektor)
  • 1. August 1971 – : Kunze (Kreisdirektor)[8]

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen NRÜ zugewiesen. Es wurde bis zum 28. Februar 1974 ausgegeben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hannover.de/de/kultur_freizeit/geschichte/geschichte_/regionsgeschichte/index.html.
  2. http://www.territorial.de/hannover/neustadt/landkrs.htm.
  3. www.territorial.de Landkreis Neustadt am Rübenberge, abgerufen am 6. Januar 2011.
  4. Heimatchronik des Landkreises Neustadt am Rübenberge, Köln 1974.
  5.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 197f.
  6. Für 1944: www.territorial.de Landkreis Neustadt am Rübenberge, abgerufen am 6. Januar 2011.
    Für 1945–1947: Brieden, Hubert [u. a.]: Neustadt 1945–1949, Nachkriegszeit in der Provinz, Internationalismusverlag: Hannover 1987, S. 221.
    Für 1890–1939, 1950–1969: Verwaltungsgeschichte.de, Landkreis Neustadt am Rübenberge (Neustadt i. Hannover), abgerufen am 30. Dezember 2010.
    Für 1885, 1923, 1948, 1964, 1971 und 1973: Bühler, Edfried u.a.: Heimatchronik des Kreises Neustadt a. Rbge., Archiv für deutsche Heimatpflege GmbH, Köln 1974, S. 191
  7. Edfried Bühler u.a.: Heimatchronik des Kreises Neustadt am Rübenberge, Köln 1974, S. 190
  8. Edfried Bühler u.a.: Heimatchronik des Kreises Neustadt am Rübenberge, Köln 1974, S. 190