L.A. Confidential (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel L.A. Confidential
Originaltitel L.A. Confidential
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 132 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Curtis Hanson
Drehbuch Brian Helgeland,
Curtis Hanson,
Roman: James Ellroy
Produktion Arnon Milchan,
Curtis Hanson,
Michael G. Nathanson
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Dante Spinotti
Schnitt Peter Honess
Besetzung

L.A. Confidential ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Curtis Hanson aus dem Jahr 1997, der auf James Ellroys komplexem Roman Stadt der Teufel basiert. Das Drama wird auch dem Kriminal- oder Gangsterfilm zugeordnet.

Handlung[Bearbeiten]

Los Angeles, 1953: Mickey Cohen, der gefürchtetste Gangster-Boss in Hollywood, kommt wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis. Cohens ehemalige Handlanger sowie Kriminelle aus dem ganzen Land versuchen seine Nachfolge anzutreten und das große Geschäft mit Drogen, Pornos und Prostitution zu machen. Dabei werden sie reihenweise von einem geheimnisvollen Unterweltboss aus dem Weg geräumt.

Als auf der Männertoilette des Cafés The Nite Owl in Hollywood sechs Menschen, darunter ein Polizist, tot aufgefunden werden, machen sich drei Ermittler des LAPD, die unterschiedlicher nicht sein könnten, daran, den Mord aufzuklären: Detective Lieutenant Ed Exley ist von Ehrgeiz und hohen moralischen Vorstellungen von guter Polizeiarbeit angetrieben und will schnell seinen hochdekorierten, von einem unbekannten Mörder getöteten Vater bei der Polizei von Los Angeles beerben.

Der geltungssüchtige Sergeant Jack Vincennes bessert sein Gehalt unter anderem als technischer Berater der Polizei-Fernsehserie Badge of Honor und geheimer Informant für das Skandal-Magazin Hush-Hush auf, während der impulsive Officer Wendell „Bud“ White bei gewalttätigen Ehemännern rot sieht. Der getötete Cop im Nite Owl war sein Partner.

Die Ermittlungen in dem Fall, der als Nite-Owl-Massaker im ganzen Land bekannt wird, verlaufen zunächst erfolgreich: Drei schwarze, jugendliche Junkies werden als Tatverdächtige ermittelt und durch Indizien schwer belastet. Nach einem erfolgreichen Fluchtversuch aus dem Polizeirevier werden sie von Ed Exley gestellt und erschossen. Dafür erhält er die Verdienstmedaille Medal of Valor. Der Fall ist scheinbar gelöst.

Mit der Zeit beginnen jedoch zuerst Bud White und wenig später Ed Exley an der Schuld der drei Jugendlichen zu zweifeln. Beide ermitteln zunächst ohne Wissen des anderen den Fall erneut. Nachdem Ed Exley mitbekommt, dass Bud White, genau wie er selbst, weitere Ermittlungen durchführt, überredet er Jack Vincennes, ihn zu unterstützen.

Bei ihren Nachforschungen dringen Exley und Vincennes immer tiefer in den Hexenkessel von Los Angeles ein, einen Sumpf aus Mord, Drogen und Korruption, in dem sie die Bekanntschaft mit dem undurchsichtigen Geschäftsmann Pierce Patchett machen, der einen Prostitutionsring mit Doppelgängerinnen namhafter Hollywood-Schauspielerinnen betreibt, darunter auch das Veronica-Lake-Double Lynn Bracken.

Der gar nicht so primitive White ist ihnen immer einen Schritt voraus. Sie finden – wie er zuvor – die versteckte Leiche eines ehemaligen Polizisten. Schnell wird ihnen klar, dass nicht nur Patchett dahinter steckt, sondern auch Leute aus den eigenen Reihen.

Als Vincennes bei Polizeichef Dudley Smith Informationen über den toten Polizisten einholen will, wird er von diesem erschossen. Durch eine Bemerkung von Smith wird Exley hellhörig und ermittelt, dass die beiden getöteten Polizisten und Smith früher gemeinsame Sache gemacht hatten. Ihm wird klar, dass Smith als Strippenzieher gemeinsam mit Pierce Patchett versuchte, die Kontrolle über die gesamte Unterwelt zu erlangen.

Lynn Bracken, die mit White mittlerweile eine Beziehung führt, schläft mit Exley, weil sie befürchtet, dass er Bud dazwischen funken könnte. Durch eine Intrige, in die der windige Reporter Sid Hudgens des Skandal-Magazins Hush-Hush verwickelt ist, erfährt Bud White jedoch davon. Smith liquidiert Hudgens.

In seiner Wut stellt Bud White seinen Konkurrenten Exley. Beide prügeln sich ausgiebig; Exley kann White aber schließlich von seiner These überzeugen und sie beginnen gemeinsam an der Aufklärung des Geschehens zu arbeiten.

Beide werden durch fingierte Funksprüche in eine Falle gelockt, kommen aber als Helden aus dem Showdown wieder heraus. White rettet Exley das Leben, wird dabei jedoch schwer verwundet. Exley, der Smiths Schuld erkannt hat, erschießt unter Missachtung seiner eigenen Moralvorstellungen Captain Dudley Smith in Selbstjustiz, als es sich abzeichnet, dass dieser sich aus der Sache herauswinden könnte. Um die Polizei nicht für Jahre in Verruf zu bringen, wird der Skandal um Smith jedoch nicht aufgedeckt. So wird dieser in der Zeitung neben Exley, der seine zweite Verdienstmedaille bekommt, als Held dargestellt.

Ed Exley bekommt die öffentliche Anerkennung: er geht als Held aus dem Fall hervor, Bud White, dessen Rekonvaleszenz fraglich bleibt, bekommt die begehrenswerte Frau: er kehrt mit Lynn Bracken zusammen in ihre Heimatstadt Bisbee, Arizona zurück.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

James Ellroy hatte sein so genanntes L.A. Quartett 1987 mit dem Roman The Black Dahlia begonnen, welcher erst 2006 verfilmt wurde. Der dritte Teil der Tetralogie über das Hollywood der 1940er und 1950er Jahre, Stadt der Teufel, wurde 1997 mit sehr großem kommerziellen und künstlerischen Erfolg von Curtis Hanson unter dem Titel L.A. Confidential verfilmt. Die Verfilmung von James Ellroys komplexer Romanvorlage war ein langgehegtes Wunschprojekt des Regisseurs Curtis Hanson, der zuvor durch seine Thriller Die Hand an der Wiege (1992) und Am wilden Fluß (1993) aufgefallen war. Hanson wurde dabei als Koproduzent das Privileg eingeräumt, L.A. Confidential frei nach seinen eigenen Vorstellungen zu drehen, ohne besondere Auflagen oder die Verpflichtung von obligatorischen Stars. „Ich hatte bislang keine Freiheit, die Filme so zu besetzen, wie ich wollte, ich musste Szenen schneiden, andere Musik nehmen, mitansehen, wie Marketing-Leute den Film falsch verkauften“, so Hanson. Hauptdarsteller Russell Crowe wurde aufgrund seiner Schauspielleistung in dem australischen Drama Romper Stomper (1992) ausgewählt. Sowohl Crowe als auch sein australischer Landsmann Guy Pearce wurden gegen die Einwände des Filmstudios Warner Bros. engagiert, die für die Besetzung eines kalifornischen Sittengemäldes der 1950er Jahre amerikanische Schauspieler favorisiert hatten.

Kritiken[Bearbeiten]

  • L.A. CONFIDENTIAL, eine einzigartige und atemberaubende Liebeserklärung an den klassischen Film noir ... (er) ist der besten Romane nicht nur Ellroys würdig, sondern auch seiner Vorgänger Ross MacDonald, Dashiell Hammett und Raymond Chandler. Hans Gerhold: Im Herzen der Lüge, S. 379
  • „Der eindrucksvolle Film stürzt sich kopfüber in ein Chaos aus Gewalt und menschlicher Verworfenheit, wobei seine kolportagehafte Färbung adäquat dem erzählerischen und thematischen Entwurf entspricht.“ (film-dienst)
  • „Fernab von Mainstream-Konventionen, mit wachsamem Auge auf Ton, Stil, Charakterisierung und Ausstattung des Kinos der fünfziger Jahre entwirft Curtis Hanson ein komplexes Bild vom durch Korruption und Mord gebeutelten Nachkriegs-L.A. Aus den verstrickten Handlungsfäden des James Ellroy L.A.-Romans bastelt der Regisseur ein aufregend-spannendes Neo-Noir-Puzzle.“ (Blickpunkt:Film)
  • „Die Geburt eines Klassikers!“ (TV Spielfilm)
  • „Hört sich anstrengend an, hat aber seine kurzweilige Komponente.“ (Artechock)[1]
  • „kompliziert, aber nicht verwirrend […] als Erinnerung an die Freuden wirklich anziehender Narration im alten Hollywood-Stil.“ (Variety)[2]
  • „versunken in die Atmosphäre und die Sagen des Film noir […] und nimmt diese Werte ernst […] die Wendungen sind deswegen so klar, weil die Figuren scharf konturiert sind“ (Roger Ebert)[3]
  • „Das Kinopublikum heutzutage ist dermaßen unbrauchbar, dass der Triumph von Anstand und Moral in L.A. Confidential einigen Kinobesuchern als zu konventionell vorkommen wird.“ (Andrew Sarris)[4]
  • „Kevin Spacey, Russell Crowe und Kim Basinger sind ideal besetzt und spielen atemberaubend. Fazit: Einen so teuflischen Sog hatte der Westküstenmoloch seit Chinatown nicht mehr.“ (TV Today)

Anmerkungen[Bearbeiten]

Ursprünglich war für die Rolle der Lynn Bracken das Ex-Bond-Girl Izabella Scorupco vorgesehen, sie lehnte die Rolle jedoch ab.

Eigentlich war Komponist Elmer Bernstein für die Erstellung der Filmmusik vorgesehen, doch er wurde später durch seinen Kollegen Jerry Goldsmith ersetzt.

2003 sollte L.A. Confidential vom TV-Sender HBO mit Kiefer Sutherland in der Rolle des Jack Vincennes für das Fernsehen verfilmt werden. Von der geplanten dreizehnteiligen Serie wurde nur der Pilotfilm verwirklicht, der nie im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Die fiktive Figur des Jack Vincennes ist dem Detective Sergeant Martin „Marty“ Wynn nachempfunden, einem hochdekorierten Beamten des LAPD, der dem Sittendezernat, der Mordkommission und der Intelligence Division in den gefährlichsten Polizeiwachen der Stadt diente: 77th Street, Rampart, Southwest, Wilshire, Hollywood und North Hollywood. Er war technischer Berater des Films Schritte in der Nacht und begegnete dabei Jack Webb am Set. Wynn schlug Webb vor, eine realistische Krimiserie über die Polizeiarbeit in Los Angeles zu produzieren. Wenige Monate später entstand die Idee zu Polizeibericht. Wynn wurde technischer Berater der Serie.

Mickey Cohen war tatsächlich ein in den 1950ern in Los Angeles aktiver Mobster, der 1952 wegen Steuerhinterziehung zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Auch die Person des Johnny Stompanato-Cohens Leibwächter- und seine Beziehung zu Lana Turner entsprechen den Tatsachen.

James Ellroy merkte in dem Audiokommentar der DVD Von der Polizei gehetzt (Crime Wave) an, dass Sterling Hayden in der Rolle des Kriminalbeamten Sims als Vorlage für Bud White diente. Russell Crowe bereitete sich auf die Rolle vor, indem er sich von Sterling Haydens Darstellung des Berufsverbrechers Johnny Clay in dem Stanley-Kubrick-Film Die Rechnung ging nicht auf (The Killing) inspirieren ließ.

Die deutsche Stimmen sind zum Teil entgegen den Standardstimmen besetzt. Russell Crowe hat hier noch nicht seine standardmäßige Synchronstimme Thomas Fritsch, er wird in diesem Film von Tobias Meister gesprochen, der aber hauptsächlich Brad Pitt seine Stimme leiht. Danny de Vito wird hier von Klaus Jepsen gesprochen, entgegen seiner aktuellen Standardstimme Klaus Sonnenschein.

Während des Abspanns wird eine Szene eingeblendet, in welcher der 1972 verstorbene Schauspieler William Boyd in seiner Cowboy-Rolle als Hopalong Cassidy eine Parade anführt. In die Archivaufnahmen von Boyd wurden nachträglich Aufnahmen von Figuren aus dem Film eingefügt, so dass es erscheint, als würden diese gemeinsam an der Parade teilnehmen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1998 zählte L.A. Confidential mit neun Nominierungen zum Favoritenkreis der Oscar-Verleihung, zog aber gegen James Camerons Mammutprojekt Titanic den Kürzeren. Trotzdem gewann der Film zwei Oscars, darunter Kim Basinger, die für ihr Porträt einer Edelprostituierten mit dem Oscar als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet wurde, und den Preis für das beste adaptierte Drehbuch aus der Feder von Curtis Hanson und Brian Helgeland.

Oscar 1998[Bearbeiten]

  • Beste Nebendarstellerin (Kim Basinger)
  • Bestes adaptiertes Drehbuch

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bester Ton
  • Beste Musik
  • Bester Schnitt
  • Beste Kamera
  • Beste Ausstattung

British Academy Film Award 1998[Bearbeiten]

  • Bester Schnitt
  • Bester Ton

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bester Hauptdarsteller (Kevin Spacey)
  • Beste Hauptdarstellerin (Kim Basinger)
  • Bestes adaptiertes Drehbuch
  • Beste Musik
  • Beste Kamera
  • Beste Ausstattung
  • Beste Kostüme
  • Bestes Make-Up/Haarstyling

Golden Globe Awards 1998[Bearbeiten]

Nominiert in den Kategorien

  • Bester Film (Drama)
  • Beste Regie
  • Bestes Drehbuch
  • Beste Filmmusik

Weitere[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 1997

  • nominiert für die Goldene Palme als bester Film

Bodil 1998

  • Bester amerikanischer Film

Chicago Film Critics Association Award 1998

Directors Guild of America Award 1998

  • nominiert für die beste Regie

Edgar Allan Poe Awards 1998

  • Bester Film

Empire Awards 1998

Golden Satellite Awards 1998

  • Bestes Drehbuch

Los Angeles Film Critics Association Awards 1997

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bestes Drehbuch
  • Beste Kamera

National Board of Review Awards 1997

  • Bester Film
  • Beste Regie

National Society of Film Critics Awards 1998

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bestes Drehbuch

New York Film Critics Circle Awards 1997

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bestes Drehbuch

Online Film Critics Society Awards 1998

  • Bester Film
  • Bestes Drehbuch

Screen Actors Guild Awards 1998

Literatur[Bearbeiten]

  • James Ellroy: L.A. Confidential, Stadt der Teufel, 2003 Ullstein Tb, ISBN 3548256724
  • James Ellroy: L.A. Confidential, 1999 Longman, ISBN 0582364736 (engl. Ausgabe)
  • Helgeland, Brian; Hanson, Curtis; Ellroy, James: L.A. confidential: the screenplay. New York: Warner Books, 1997. ISBN 0446674273 (engl. Ausgabe)
  • Hans Gerhold: Im Herzen der Lüge: Der amerikanische Film-noir in den 90er Jahren, in: Martin Compart (Hg.): Noir 2000. Ein Reader, Köln 2000 (DuMont Buchverlag), S. 350-383, hier S. 379. ISBN 3-7701-5018-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBorissa Hellmann: L.A. Confidential. In: Artechock. Abgerufen am 16. Oktober 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTodd McCarthy: L.A. Confidential. In: Variety. 25. Mai 1997, abgerufen am 16. Oktober 2008 (englisch): „complicated but not confusing […] an […] reminder of the pleasures of deeply involving narratives in the old Hollywood sense“
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRoger Ebert: L.A. Confidential. In: http://rogerebert.suntimes.com. 19. September 1997, abgerufen am 16. Oktober 2008 (englisch): „immersed in the atmosphere and lore of film noir, […] it believes its noir values […] the twists are always clear because the characters are so sharply drawn“
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndrew Sarris: Confidentially Speaking, Noir’s Gone Hollywood. In: The New York Observer. 28. September 1997, abgerufen am 16. Oktober 2008 (englisch): „Indeed, there is so much malaise in movie audiences these days that the triumph of decency and morality in L.A. Confidential may strike some moviegoers as too conventional“