Democrazia è Libertà – La Margherita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Democrazia è Libertà –
La Margherita
Parteilogo
Partei­vorstand Francesco Rutelli
(Presidente)
Gründung 24. März 2002
Fusion 14. Oktober 2007 (aufgegangen in: Partito Democratico)
Ideologie sozialliberal, christdemokratisch, proeuropäisch
Europäische Partei Europäische Demokratische Partei
EP-Fraktion Liberale und Demokraten für Europa
Abgeordnete
90/630
(2006-2007)
Senatoren
43/315
(2001-2006)
Europa­abgeordnete
7/78
(2004-2007)
Haupt­sitz ItalienItalien Rom,
Via Sant'Andrea delle Fratte 16
Webseite www.margheritaonline.it

Democrazia è Libertà – La Margherita (deutsch Demokratie ist Freiheit – Die Margerite) war eine italienische Partei der politischen Mitte, die von 2002 bis 2007 bestand.

Ihre Vorläufer sind der Partito Popolare Italiano, I Democratici und der Rinnovamento Italiano. Sie gehörte dem linken Wahlbündnis L’Ulivo an. Sie hat nach der Europawahl 2004 die Europäische Demokratische Partei als internationalen Parteienverbund gegründet. Im Europäischen Parlament gehört sie der liberalen Fraktion an. Der Gründer und Vorsitzende war Francesco Rutelli, der ehemalige Bürgermeister Roms. Seit dem 17. Mai 2006 bis zu ihrer Auflösung 2007 war die Partei an der Regierung unter Ministerpräsident Romano Prodi beteiligt. Am 14. Oktober 2007 ging sie mit den Democratici di Sinistra und sieben weiteren Parteien des Mitte-links-Bündnisses von Romano Prodi in dem neu gegründeten Partito Democratico auf.

Weblinks[Bearbeiten]