Limone sul Garda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Limone sul Garda
Wappen
Limone sul Garda (Italien)
Limone sul Garda
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Brescia (BS)
Koordinaten: 45° 49′ N, 10° 47′ O45.81666666666710.78333333333369Koordinaten: 45° 49′ 0″ N, 10° 47′ 0″ O
Höhe: 69 m s.l.m.
Fläche: 26 km²
Einwohner: 1.169 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einw./km²
Postleitzahl: 25010
Vorwahl: 0365
ISTAT-Nummer: 017089
Volksbezeichnung: Limonesi
Website: www.visitlimonesulgarda.com

Limone sul Garda ist ein italienischer Ort am Westufer des Gardasees in der Provinz Brescia in der Lombardei und liegt an der Gardesana Occidentale.

Limone sul Garda hat 1169 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012). Das ursprüngliche Fischerdorf ist heute ein Touristenort mit vielen modernen Hotels und Ferienwohnungen. In Limone befinden sich die beiden Häfen Porto Vecchio und Porto Nuovo.

Der Name Limone leitet sich wahrscheinlich nicht, wie oft angenommen, von den umliegenden Zitronenhainen ab, sondern vom lateinischen Wort limes (Grenze). Denn einst endete in Limone die Republik Venedig. Trotzdem wird dort hauptsächlich das „Zitronen-Image“ vermarktet.

Limone sul Garda

Etwa 10.000 Touristen kommen täglich während der Saison nach Limone. Für sie wurden große Parkplätze am Ortsrand eingerichtet, da in der Altstadt kein Autoverkehr möglich ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

San Benedetto-Kirche[Bearbeiten]

Die Kirche San Benedetto (Hl. Benedikt) wurde 1691 nach Plänen von Andreas Pernis auf den Resten einer antiken römischen Basilika erbaut. Das Kircheninnere zieren Gemälde von Andrea Celesti aus dem 15. Jahrhundert und ein Kruzifix aus Buchsbaumholz aus dem 18. Jahrhundert. Es gibt vier Marmoraltäre und einen in Stuck:

Gemälde an der Ostseite der Kirche San Benedetto: Szene mit dem heiligen Daniele Comboni
Am Hafen
  • Der Hauptaltar (1724) stammt von Christoforo Benedetti aus Brentonico. Das Altarbild (1574) zeigt die Kreuzabnahme Jesu und stammt vom Veroneser Meister Battista Angelo.
  • Der Altar des hl. Sakramentes (1699) ist von Silvestro und den Brüdern Ogna aus Rezzato. Das Altarbild zeigt das letzte Abendmahl (Künstler unbekannt).
  • Der Altar des hl. Rosenkranzes (1704) ist ebenfalls von Christoforo Benedetti. Auf dem Altarbild sind die Madonna mit dem Kinde, das Mysterium des heiligen Rosenkranzes, der Hl. Antonius und der Hl. Jakob von Compostela abgebildet (Künstler unbekannt).
  • Der Altar des Hl. Antonius von Padua (1696) besteht aus Marmor und Stuckatur. Das Gemälde, 1847 geschaffen von Antonio Moro aus Limone, ist dem Hl. Antonius, dem Hl. Franziskus und der Hl. Familie gewidmet.
  • Der Altar mit dem Hl. Kreuz (1721) ist ebenfalls ein Werk von Christoforo Benedetti. Das barocke Holzkreuz ist aus Buchsbaum geschnitzt und unbekannter Herkunft.

San Rocco-Kapelle[Bearbeiten]

Die Kapelle San Rocco wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Kapelle stark zerstört. Sie wird heute hin und wieder für Benefizveranstaltungen genutzt. Nennenswerte Kunstwerke sind nicht vorhanden.


Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Daniele Comboni (1831–1881), Priester, Missionar und Ordensgründer, der sich für die Missionierung Afrikas einsetzte, ist seit 2003 Heiliger der Katholischen Kirche.

Sonstiges[Bearbeiten]

Um 1980 entdeckten Wissenschaftler bei den Bewohnern ein mutiertes Molekül eines Apolipoproteins im Blut. Dieses senkt das Erkrankungsrisiko von Arteriosklerose und anderer Herz-Kreislauferkrankungen.

Fotogalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Limone sul Garda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.