Lotta Schelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotta Schelin

Lotta Schelin bei der WM 2011

Informationen über die Spielerin
Voller Name Charlotta Eva Schelin
Geburtstag 27. Februar 1984
Geburtsort StockholmSchweden
Größe 178 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1990–1997
1998–1999
Kållereds SK
Hällesåker IF
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000
2001–2003
2004–2008
2008–
Mölnlycke IF
Landvetter IF
Göteborg FC
Olympique Lyon


154 (116)
99 0(95)
Nationalmannschaft2
2004– Schweden 137 0(67)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 3. August 2014

Charlotta Eva „Lotta“ Schelin (* 27. Februar 1984 in Stockholm) ist eine schwedische Fußballspielerin. Die 1,78 Meter große Stürmerin spielt für Olympique Lyon.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Lotta Schelin begann ihre Karriere bei dem Göteborger Vorortverein Kållereds SK, später wechselte sie zu Hällesåker IF. Im Alter von 15 Jahren bekam sie aufgrund eines Wachstumsschubes starke Rückenprobleme, woraufhin ihr die Ärzte nahelegten, mit dem Fußball aufzuhören. Über Mölnlycke IF wechselte sie 2001 zum Erstligisten Landvetter IF (heute Kopparbergs/Göteborg FC), mit dem sie 2002 das Pokalfinale erreichte. In den Spielzeiten 2006 und 2007 wurde sie Torschützenkönigin der Damallsvenskan. Bei der Fußballgala des schwedischen Fußballverbands im November 2006 wurde Schelin gleich mit drei Preisen ausgezeichnet: Fußballerin des Jahres („Diamantbollen“), Stürmerin des Jahres und Torschützenkönigin.

Im Sommer 2008 wechselte Schelin von Göteborg FC zu Olympique Lyon und gewann am 26. Mai 2011 mit Lyon die Champions League. Dieser Titel konnte am 17. Mai 2012 im Münchner Olympiastadion verteidigt werden (2:0 gegen den 1. FFC Frankfurt). 2013 verlor sie dagegen mit Lyon das Champions League-Finale gegen den VfL Wolfsburg, konnte aber mit Lyon erneut den Coupe de France féminine gewinnen und wurde mit 24 Toren beste Torschützin Lyons in der Division 1 Féminine, die Lyon zum siebten Mal in Folge gewinnen konnte und dabei mit 132:5 Toren einen neuen Rekord aufstellte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 16. März 2004 gab sie ihr Debüt in der schwedischen Nationalmannschaft im Rahmen des Algarve Cups. Gegner war die Auswahl Frankreichs. Am 28. August 2005 erzielte sie beim 2:2 gegen im WM-Qualifikationsspiel gegen Island ihr erstes Länderspieltor.[1]

Mit der Nationalmannschaft nahm sie an den EM-Endrunden 2005 und 2009, den Olympischen Spielen in Athen und Peking sowie der WM 2007 in China und WM 2011 in Deutschland teil.[2]

Bei der WM in Deutschland kam sie in allen drei Gruppenspielen zum Einsatz und erreichte mit Schweden ungeschlagen das Viertelfinale, in dem sie auf Australien traf. Im Spiel gegen die USA wurde ihr ein Tor aberkannt, da die Schiedsrichterassistentin sie im Abseits gesehen hatte.[3] Von der FIFA wurde sie zur Spielerin des Spiels gekürt.[4] Auch im Viertelfinale gegen Australien wurde sie zur Spielerin des Spiels. Sie bereitete in der 11. Spielminute den 1:0-Führungstreffer durch Therese Sjögran vor und erzielte das Tor zum 3:1-Endstand, als sie einen Rückpass von Kim Carroll erlief und die Torhüterin ausspielte. Damit wurde sowohl das Halbfinale gegen Japan erreicht als auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London.[5] Im Halbfinale kam sie trotz einer leichten Erkältung [6] zum Einsatz, konnte im mit 1:3 verlorenen Spiel aber keine zählbaren Akzente setzen. Am 16. Juli 2011 gewann sie mit der Mannschaft das Spiel um Platz 3, in dem sie beim 2:1-Sieg über Frankreich den Führungstreffer zum 1:0 erzielte.

Am 29. Februar 2012 bestritt Schelin beim Algarve Cup-Spiel gegen China ihr 100. Länderspiel.[7]

Sie stand im schwedischen Kader für die Olympischen Spiele 2012, schied aber im Viertelfinale gegen Frankreich aus.[8] Im Turnier erzielte sie zwei Tore und ist nun mit insgesamt fünf Toren beste schwedische Torschützin bei den Olympischen Fußballturnieren.

Nach dem Amtsantritt von Pia Sundhage als neue Nationaltrainerin wurde sie zur Kapitänin ernannt, teilt sich das Amt aber mit Caroline Seger.[9] Im ersten Spiel unter Pia Sundhage am 23. Oktober 2012 gegen die Schweiz führte sie die „Landslag“ das erste Mal als „Lagkaptener“ auf das Feld.

Schelin stand im Kader für die EM-Endrunde 2013. Im Eröffnungsspiel gegen Dänemark verschossen sie und ihre Mitspielerin Kosovare Asllani beim Spielstand von 1:1 je einen Strafstoß, so dass erstmals der Gastgeber der Endrunde sein Auftakt-Gruppenspiel nicht gewinnen konnte. In den nächsten drei Spielen schoss sie fünf Tore und erreichte mit ihrer Mannschaft das Halbfinale gegen Titelverteidiger Deutschland, das mit 0:1 verloren wurde.

Lotta Schelin bei der Auszeichnung zur Fußballerin des Jahres im November 2006

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. svenskfotboll.se: Dam: Förlorade poäng i VM-kvalpremiären
  2. Dam: Sveriges VM-trupp
  3. weltfussball.de: Liveticker Schweden - USA
  4. FIFA.com: Schweden schlägt die U.S.-Girls
  5. FIFA.com: Schwedinnen stürmen ins Halbfinale
  6. Verschnupfte Schelin will weiter tanzen
  7. svenskfotboll.se: Göransson avgjorde mot Kina
  8. FIFA.com: Olympisches Fussballturnier der Frauen London 2012 Kader Schweden
  9. svenskfotboll.se:Seger och Schelin nya lagkaptener
  10. Sweden's Schelin wins Golden Boot UEFA, abgerufen am 29. Juli 2013
  11. http://svenskfotboll.se/svensk-fotboll/historia/historik-damer/ovriga-utmarkelser/
  12. fifa.com: „Europa sucht seine Fussball-Königin“
  13. fifa.com: „FIFA Ballon d'Or“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lotta Schelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin

Hanna Marklund
Therese Sjögran
Schwedens Fußballerin des Jahres
2006
2011, 2012, 2013

Therese Sjögran
Vorgängerin Amt Nachfolgerin

Therese Lundin & Marta
Torschützenkönigin der Damallsvenskan
2006, 2007

Marta & Manon Melis