Caroline Seger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caroline Seger
Caroline Seger

Seger (2014)

Informationen über die Spielerin
Voller Name Caroline Seger
Geburtstag 19. März 1985
Geburtsort HelsingborgSchweden
Größe 1,75 m
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1998–2000
2001–2004
Rydebäck IF
Stattena IF
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2009
2010
2011
2011
2012–2014
2014–
Linköpings FC
Philadelphia Independence
Western New York Flash
LdB FC Malmö
Tyresö FF
Paris Saint-Germain
120 (19)
18 0(1)
12 0(5)
7 0(3)
43 (11)
Nationalmannschaft2



2005–
Schweden U-17
Schweden U-19
Schweden U-23
Schweden
12 0(?)
23 0(?)
05 0(?)
121 (16)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 11. Mai 2014
2 Stand: 8. Mai 2014

Caroline Seger (* 19. März 1985 in Helsingborg) ist eine schwedische Fußballspielerin. Die Mittelfeldspielerin, die in Schweden und den Vereinigten Staaten unter Vertrag stand, gewann in ihrer bisherigen Karriere dreimal den schwedischen und einmal den US-amerikanischen Meistertitel. 2009 wurde sie mit dem Diamantbollen als Schwedens Fußballerin des Jahres ausgezeichnet, seit ihrem Debüt 2005 lief sie in über hundert Länderspielen für die schwedische Nationalmannschaft auf und nahm dabei an diversen FIFA- und UEFA-Turnieren teil.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Seger spielte in der Jugend bei Rydebäcks IF und Stattena IF. 2005 wechselte sie zu Linköpings FC in die Damallsvenskan. Die offensive Mittelfeldspielerin wurde in ihrem Debütjahr als Nachwuchsspielerin des Jahres ausgezeichnet. Mit dem Klub errang sie in der Spielzeit 2006 den schwedischen Pokal, in der Liga belegte er den dritten Tabellenplatz. Zwei Jahre später war sie mit der Mannschaft sogar etwas erfolgreicher: Beim erneuten Pokalsieg beendete die Mannschaft die Spielzeit als Vizemeister hinter Serienmeister Umeå IK. In der folgenden Saison erfolgte gar die Wachablösung. Bereits im Frühjahr triumphierte sie mit Linköpings FC gegen den Konkurrenten im Supercupen – als erster Pokalsieger in der Geschichte des Wettbewerbs – durch ein Tor von Jessica Landström mit einem 1:0-Erfolg. Anschließend entwickelte sich zwischen den beiden Klubs und LdB FC Malmö sowie Kopparbergs/Göteborg FC ein Vierkampf um den Meistertitel, den letztlich Segers Mannschaft für sich entschied. Mit jeweils fünf Torerfolgen und Torvorlagen war sie daran entscheidend beteiligt.

Im September 2009 gab Philadelphia bekannt, Seger gerne als ersten Draft verpflichten zu wollen.[1]. Sie unterschrieb im Dezember 2009 einen Drei-Jahres-Vertrag bei Independence, wo sie seit April 2010 spielte.[2] Im Dezember des Jahres vereinbarte der Klub jedoch einen Wechsel zu den Western New York Flash, im Gegenzug erhielt der Klub aus Philadelphia weitere Draftrechte.

Nach Ende der US-amerikanischen Saison im Spätsommer 2011 wechselte Seger zurück nach Schweden und schloss sich LdB FC Malmö an, um diese im Kampf um die schwedische Meisterschaft zu unterstützen.[3] Im Herbst lief sie in sieben Partien für den Malmöer Klub auf und erzielte dabei drei Tore. Nach Gewinn des Titels wechselte sie zur Saison 2012 zum Ligakonkurrenten Tyresö FF. Mit ihrem neuen Klub gewann sie ebenfalls den Meistertitel, dabei war sie in 20 Spielen achtmal als Torschützin erfolgreich gewesen.

In der UEFA Women’s Champions League 2013/14 erreichte sie mit Tyresö das Finale, in dem sie dem VfL Wolfsburg unterlag. Anschließend unterschrieb sie einen Vertrag bei den Frauen von Paris Saint-Germain.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Seger debütierte 2005 in der schwedischen Nationalmannschaft. Sie nahm im selben Jahr an der Europameisterschaft teil, bei der sie in drei Spielen zum Einsatz kam. Sie stand ebenso bei der Weltmeisterschaft 2007 im Kader der schwedischen Auswahl. Sie nahm mit der schwedischen Auswahl an den Olympischen Spielen in Peking teil, wo Schweden im Viertelfinale ausschied. Auch bei der Europameisterschaft 2009 kam das Aus im Viertelfinale.

Für die WM 2011 war Seger ebenfalls nominiert.[5] In den ersten beiden Spielen der Schwedinnen erhielt sie jeweils eine Gelbe Karte, so dass sie für das abschließende Gruppenspiel gegen die USA gesperrt war. Im Spiel gegen Nordkorea wurde sie aber als Spielerin des Spiels ausgezeichnet.[6] Im Viertelfinale gegen die Australierinnen stand sie wieder als Spielführerin in der Startelf. Mit dem 3:1-Sieg wurde sowohl das Halbfinale gegen Japan erreicht, als auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London perfekt gemacht. Vor dem Halbfinale, das mit 1:3 verloren wurde, verletzte sie sich beim Aufwärmen und konnte daher nicht eingesetzt werden.[7] Am 16. Juli 2011 gewann sie mit der Mannschaft das Spiel um Platz 3 beim 2:1-Sieg über Frankreich.

Bis 2012 war sie Kapitänin der schwedischen Nationalmannschaft, gab dieses Amt jedoch nach über zwei Jahren an Nilla Fischer und Charlotte Rohlin ab, um sich in Zukunft wieder mehr auf den Fußball zu konzentrieren.[8] Sie stand im schwedischen Kader für die Olympischen Spiele 2012.[9] Nach einem Sieg gegen Südafrika und zwei Remis gegen Weltmeister Japan und Kanada wurde das Viertelfinale erreicht, in dem die Schwedinnen Frankreich mit 1:2 unterlagen. Nach dem Amtsantritt von Pia Sundhage als neue Nationaltrainerin wurde sie erneut zur Kapitänin ernannt, teilt sich das Amt aber mit Lotta Schelin.[10]

Seger im Nationaljersey (April 2013)

Am 6. März 2013 machte sie beim 1:1 gegen China im Rahmen des Algarve-Cups ebenso wie Sara Thunebro ihr 100. Länderspiel. Am Ende des Turniers belegte sie mit der Auswahlmannschaft den vierten Rang. Im Sommer gehörte sie zum Aufgebot bei der Europameisterschaft im eigenen Land und kam in allen fünf Spielen bis zum Ausscheiden im Halbfinale zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caroline Seger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BUILDING A TEAM erschienen am 4. September 2009 (nicht mehr verfügbar)
  2. Caroline Seger Officially Signs 3 Year Contract During Visit to Philadelphia erschienen am 30. Januar 2010 (nicht mehr verfügbar)
  3. sydsvenskan.se: „Caroline Seger klar för LDB FC“ (abgerufen am 28. Juni 2013)
  4. siehe die Meldung vom 5. Juni 2014 bei footofeminin.fr
  5. Dam: Sveriges VM-trupp
  6. FIFA.com: Schweden mit einem Bein im Viertelfinale
  7. FIFA.com: Für Japan wird Finaltraum wahr
  8. [1]
  9. FIFA.com: Olympisches Fussballturnier der Frauen London 2012 Kader Schweden
  10. svenskfotboll.se:Seger och Schelin nya lagkaptener
  11. fogis.se: Övriga utmärkelser (Zusammenstellung der Gewinner ab 1995)
Vorgängerin Amt Nachfolgerin

Frida Östberg
Schwedens Fußballerin des Jahres
2009

Therese Sjögran
Vorgängerin Amt Nachfolgerin

Victoria Sandell Svensson
Nilla Fischer und Charlotte Rohlin
Kapitänin der schwedischen Nationalmannschaft
2009–2012
2012- (zusammen mit Lotta Schelin)

Nilla Fischer und Charlotte Rohlin
-