Margaret Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaret Berger auf der ESC-Pressekonferenz (2013)
Margaret Berger auf der ESC-Pressekonferenz (2013)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Chameleon
  NO 4 42/2004 (7 Wo.)
Pretty Scary Silver Fairy
  NO 8 41/2006 (3 Wo.)
Singles[1]
Samantha
  NO 6 26/2006 (15 Wo.)
Will You Remember Me Tomorrow
  NO 13 42/2006 (3 Wo.)
I Feed You My Love
  NO 4 07/2013 (5 Wo.)
  DE 24 31.05.2013 (3 Wo.)
  AT 51 31.05.2013 (1 Wo.)
  CH 26 02.06.2013 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Margaret Berger (* 11. Oktober 1985 in Trondheim) ist eine norwegische Popsängerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Berger wuchs auf Hitra auf. Sie sang in einem Gospelchor und begann im Alter von zwölf Jahren, ihre eigenen Songs zu schreiben.

Berger erreichte 2004 den zweiten Platz in der Castingshow Idol: Jakten på en superstjerne, der norwegischen Variante von Pop Idol. Im Oktober 2004 erschien ihr Debütalbum Chameleon, das den vierten Platz in den norwegischen Album-Charts erreichte. Sie gewann im selben Jahr den Spellemannprisen für das Musikvideo beim Song Lifetime guarantee. 2006 veröffentlichte sie ihr zweites Album Pretty Scary Silver Fairy.

2013 gewann Berger mit dem Song I Feed You My Love den Melodi Grand Prix, den norwegischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2013, und vertrat somit ihr Heimatland in Malmö, Schweden.[2] Geschrieben wurde I Feed You My Love von der Songwriterin Karin Park und dem Produzenten-Duo Machopsycho. Park wollte den Titel aber nicht selbst singen und erinnerte sich an Bergers Auftritt in der Castingshow, woraufhin sie der Sängerin den Song anbot.[3] Im Finale des Eurovision Song Contest 2013 erreichte sie mit 191 Punkten den 4. Platz.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Chameleon
  • 2006: Pretty Scary Silver Fairy
  • 2011: Four Hits (EP)

Singles[Bearbeiten]

  • 2006: Samantha
  • 2006: Will You Remember Me Tomorrow?
  • 2007: Robot Song
  • 2011: In a Box
  • 2013: I Feed You My Love
  • 2013: Human Race
  • 2014: Scream

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Norwegen - Deutschland - Österreich - Schweiz
  2. Norway sends Margaret Berger to Malmö bei eurovision.tv
  3. Interview mit Machopsycho auf bonedo.de
  4. Alle Finalteilnehmer stehen fest

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Margaret Berger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien