Michael Glos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Glos (2012)

Michael Glos (* 14. Dezember 1944 in Brünnau) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Er war von 2005 bis 2009 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und von 1993 bis 2005 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und Erster stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach der Mittleren Reife absolvierte Glos eine Lehre zum Müller. Im Jahr 1967 legte er die Meisterprüfung ab. 1968 übernahm er die Leitung des elterlichen Getreidemühlen- und Landwirtschaftsbetriebes in Prichsenstadt.

Parteilaufbahn[Bearbeiten]

Glos ist seit 1970 Mitglied der CSU und war 1972 Gründungsvorsitzender des CSU-Ortsverbandes in Prichsenstadt. Von 1975 bis 1993 war er Vorsitzender des CSU-Kreisverbandes Kitzingen. Glos gehört seit 1976 dem Vorstand des CSU-Bezirksverbandes Unterfranken an und war von 1993 bis 2011 Bezirksvorsitzender. In dieser Zeit war er auch Mitglied im Präsidium und im Landesvorstand der CSU. Seit 1993 ist er Ehrenvorsitzender des Kreisverbandes und seit 2011 des Bezirksverbandes.

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten]

Glos gehörte von 1972 bis 1978 dem Stadtrat von Prichsenstadt und von 1975 bis 1993 dem Kreistag des Landkreises Kitzingen an.

Von 1976 bis 2013 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1987 bis 1990 Vorsitzender der Fraktionsarbeitsgruppe Finanzen und zugleich finanz- und steuerpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von 1990 bis Ende 1992 war er dann Stellvertretender Fraktionsvorsitzender für den Bereich Wirtschaft, Verkehr, Mittelstand und Landwirtschaft. Vom 22. Januar 1993 bis zum 21. November 2005 war er Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und damit Erster Stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion.

Glos ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Schweinfurt in den Bundestag eingezogen. Er kündigte im März 2012 an, bei der Bundestagswahl 2013 nicht mehr anzutreten.[1]

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Michael Glos auf der JU-Landesversammlung 2005 in Schweinfurt

Am 22. November 2005 wurde Glos als Bundesminister für Wirtschaft und Technologie in die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geführte Bundesregierung berufen. In diesem Amt galt er als Vertreter einer konservativ ausgerichteten Wirtschaftspolitik, trat aber in der öffentlichen Wahrnehmung nur selten hervor.

Am 7. Februar 2009 verkündete er unerwartet seine Bereitschaft, das Amt als Bundesminister niederzulegen. Nach Medienberichten habe er als Grund in einem Brief an den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer den Neuanfang in der CSU und sein Alter angeführt.[2] Seehofer war zunächst gegen den Rücktritt,[3] stimmte ihm am Tag darauf aber zu.[4] Am 9. Februar 2009 bat Glos die Bundeskanzlerin Angela Merkel offiziell um seine Entlassung. Als sein Nachfolger wurde am 9. Februar 2009 Karl-Theodor zu Guttenberg, Generalsekretär der CSU, vorgeschlagen.[5] Am 10. Februar 2009 wurde Glos aus seinem Amt verabschiedet und Guttenberg trat seine Nachfolge an.

Im Jahr 2011 erklärte er in einem Interview rückblickend, dass er von seiner Berufung zum Wirtschaftsminister im Herbst 2005 überrumpelt worden und für die Aufgabe nicht vorbereitet gewesen sei: „Ich wusste damals nicht mal, wo dieses Wirtschaftsministerium genau stand. Ich habe sogar in der Nähe gewohnt, aber es hat mich nie interessiert. Ich hatte kaum eine Ahnung davon, was die Aufgaben dieses Ministeriums sind, um was es sich alles zu kümmern hat.“[6]

Sonstiges Engagement[Bearbeiten]

Glos ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag sowie des Kuratoriums der Young Leaders Initiative Deutschland-Russland - Die neue Generation.[7] Während seiner Tätigkeit als Vorsitzender der CSU-Landesgruppe war er Kurator der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Privates[Bearbeiten]

Michael Glos ist katholisch, verheiratet und hat zwei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kabinette[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Glos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayern: Glos kandidiert nicht mehr für Bundestag. Süddeutsche Zeitung. 13. März 2012. Abgerufen am 14. November 2012.
  2. vgl. Wirtschaftsminister Michael Glos bietet Rücktritt an bei reuters.com, 7. Februar 2009
  3. vgl. Seehofer lehnt Glos' Rücktrittsgesuch ab bei spiegel.de, 7. Februar 2009
  4. vgl. Unionsspitze will Glos doch ziehen lassen (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung bei tagesschau.de, 8. Februar 2009
  5. vgl. Seehofer schickt CSU-Talent Guttenberg ins Wirtschaftsministerium bei Spiegel Online, 9. Februar 2009 (aufgerufen am 9. Februar 2009)
  6. „Ich habe Kollegen durch Alkohol sterben sehen“ Spiegel Online, 19. Februar 2011.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBoard of Trustees. Deutschland-Russland - Die neue Generation e.V., archiviert vom Original am 20130208041928, abgerufen am 19. Mai 2014.
  8. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNaturschutzbund: Glos als „Dinosaurier des Jahres 2008“ gekürt. Die Welt, 30. Dezember 2008, abgerufen am 19. Mai 2014.
  10. Deutscher Mittelstandspreis 2008 (Version vom 27. März 2010 im Internet Archive)
  11. Liste der Preisträger (Version vom 17. April 2011 im Internet Archive), Website der Handwerkskammer Düsseldorf, abgerufen am 19. Mai 2014
  12. Artikel in Deutsche Handwerkszeitung vom 1. Januar 2005, abgerufen am 11. November 2011.
  13. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  14. Meldung Notiz in: Bundesminister Ramsauer zu Besuch in der Mongolei (Version vom 31. August 2011 im Internet Archive) auf der Seite der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Ulaanbaatar, abgerufen am 11. November 2011.
  15. Meldung auf der Seite der Hanns-Seidel-Stiftung e.V. anlässlich der Verleihung des Ordens an Hans Zehetmaier, abgerufen am 7. November 2012.