Neman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Neman (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Neman/Ragnit
Неман
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Neman
Oberhaupt Waleri Klenjowski
Erste Erwähnung 1220
Frühere Namen Ragnit (bis 1946)
Stadt seit 1722
Fläche 14 km²
Bevölkerung 11.798 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 843 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 20 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 40162
Postleitzahl 238710–238711
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 221 501
Website neman.gov39.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 2′ N, 22° 2′ O55.03333333333322.03333333333320Koordinaten: 55° 2′ 0″ N, 22° 2′ 0″ O
Neman (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Neman (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaliningrad‎
Liste der Städte in Russland

Neman (russisch Неман, deutsch Ragnit) ist eine Kleinstadt in der russischen Oblast Kaliningrad (ehemaliges nördliches Ostpreußen) mit 11.798 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie ist Sitz einer Rajonverwaltung und der städtischen Gemeinde Nemanskoje gorodskoje posselenije.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am südlichen, bis zu 15 Meter hohen Ufer des Flusses Memel, der auf Russisch Neman heißt und hier die Grenze zu Litauen bildet. In der Nähe befindet sich der Berg Rombinus, der neben dem samländischen Rinau und der Rominter Heide zu den heidnischen Hauptheiligtümern der Region zählte. Neben dem Fluss prägen der Schlossberg und der Obereißeln, die höchste Erhebung der Region, die Landschaft. 10 Kilometer westlich liegt die Nachbarstadt Sowetsk (Tilsit).

Die Stadt Neman[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Ragnit südöstlich von Tilsit an der Memel auf einer Landkarte eines Teils Ostpreußens von 1881.
Historisches Stadtwappen

Geschichte von Burg und Stadt seit dem Mittelalter[Bearbeiten]

Ihren Ursprung hat die Stadt in der Burg Ragnit (prußisch ragas: Horn, Ecke, Landzunge, Spitze, Hinausragendes), einem Stützpunkt des Prußenstammes der Schalauen. Sie siedelten spätestens im 13. Jahrhundert beiderseits des Memelflusses. Um 1220 wurde die damals hölzerne Burg von einem russischen Heer erfolglos belagert, doch 1277 gelang es dem Deutschen Ritterorden unter dem Vogt von Samland Theoderich, die Burg zu zerstören. Die Ritter errichteten 1289 eine neue Holz-Erde-Burg, die sie „Landeshut“ nannten. Dieser Name konnte sich jedoch nicht durchsetzen, und so blieb es bei der ursprünglichen Bezeichnung. 1293 wurde auf einer Halbinsel der Memel eine weitere Feste errichtet, die Schalauerburg. Beide Burgen sicherte das Ordensland nach Norden hin und waren Stützpunkte für die Ende des 13. Jahrhunderts begonnenen Feldzüge des Ordens gegen Litauen.

Während dieser kriegerischen Auseinandersetzungen wurde 1355 die Schalauerburg zerstört. Sie wurde zwar bereits ein Jahr später wieder aufgebaut, doch nachdem sie 1365 erneut geschleift wurde, verzichtete man auf einen nochmaligen Wiederaufbau. Dagegen wurde die ebenfalls abgebrannte Burg Ragnit in den Jahren 1397 bis 1409 unter Mitwirkung des rheinländischen Baumeisters Nikolaus Fellenstein, der auch am Bau der Marienburg beteiligt war, in Backstein zu einer der stärksten Festungen des Ritterordens aufgebaut. Im Schutze der Burg hatte sich inzwischen ein Marktflecken entwickelt, der dank der günstigen Verkehrslage an der Heerstraße nach Insterburg und dem Flussübergang nach Norden an Bedeutung gewann. Die Pläne des Ordens, die Siedlung zur Stadt zu erheben, kamen wegen der Niederlage gegen Polen 1410 nicht zur Ausführung. Allerdings wurde der Ort Sitz einer Komturei, der auch die Burgen in Tilsit und Labiau unterstanden. Auch nach der Säkularisierung des Ritterordens 1525 blieb Ragnit Sitz eines Amtshauptmannes. Im 17. Jahrhundert wurde der Ort zweimal zerstört, während des Zweiten Nordischen Krieges im Jahre 1656 durch Tataren, 1678 während des Schwedisch-Brandenburgischen Krieges durch schwedische Truppen.

Ragnit um 1684

In den Jahren von 1709 bis 1711 wurde die Ragniter Bevölkerung durch Pest und Hungersnot um mehr als die Hälfte dezimiert. Im Jahre 1722 wurde Ragnit durch den preußischen König Friedrich Wilhelm I. zur Stadt erhoben.[2] Während des Siebenjährigen Krieges zerstörten russischen Truppen, darunter Kosaken- und Kalmückeneinheiten, im Jahre 1757 die Stadt.[3]

Auch während des Zuges Napoleons gegen Russland erlitt Ragnit schwere Brandschäden. Durch die preußische Verwaltungsreform von 1815 wurde Ragnit Kreisstadt, musste diesen Status jedoch 1922 wieder abgeben, als die Kreise Ragnit und Tilsit vereinigt wurden und das Landratsamt in die größere Nachbarstadt verlegt wurde. 1828 wurde die Burg Ragnit durch ein Feuer stark beschädigt.

Nach der Fertigstellung der Eisenbahnstrecke von Tilsit nach Stallupönen (1894) sowie der Schmalspurbahn Ragnit – Insterburg der Insterburger Kleinbahnen (1913) siedelten sich schnell Industriebetriebe an. So entstanden Ziegeleien und eine Eisengießerei, außerdem entwickelte sich die Stadt zu einem Obstbauzentrum. Hatte Ragnit 1782 nur 1882 Einwohner, so war deren Zahl 1895 auf 4591 gestiegen.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges lebten in Ragnit 10.094 Einwohner, die Stadt beherbergte Zellstoff-, Holzwaren- und Maschinenbaufabriken. Nachdem Anfang August 1944 die Rote Armee das Nordufer der Memel erreicht hatte, wurde am 20. Oktober 1944 die Evakuierung der Stadt angeordnet. Die Einwohner verließen die Provinz erst im Januar 1945 über die Ostsee im Rahmen des Unternehmens Hannibal.[4] Ragnit wurde am 17. Januar 1945 kampflos von der Roten Armee eingenommen.

Die Stadt wurde nach der russischen Bezeichnung für den Fluss Memel in Neman umbenannt. Durch Umsiedlungsprojekte kamen Neusiedler vor allem aus Zentralrussland, der Region des heutigen Föderationskreises Wolga und aus Weißrussland.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Anmerkungen
1782 1.882
1875 3.875
1895 4.591
1905 4.908 meist Evangelische[5]
1925 7.780 meist Evangelische[6]
1933 9.293
1939 10.061 davon 9.254 Evangelische, 248 Katholiken, 235 sonstige Christen und ein Jude[7]
1959 9.459
1970 11.613
1979 12.492
1989 13.821
2002 12.714
2010 11.798

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kirche[Bearbeiten]

Evangelisch[Bearbeiten]

Siehe den HauptartikelEvangelische Kirche Ragnit

Pfarrkirche[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche in Ragnit[8] wurde anstelle einer Vorgängerkirche im Jahre 1771/72 als verpützter, dreischiffiger Bau errichtet. Der Turm stammt aus dem Jahre 1853. Die Innenausstattung ist nicht mehr vorhanden, denn nach 1945 wurde das Gebäude zu einem Möbellager mit darüberliegenden Wohnungen umgebaut[9]. Nach einem Unfall trug man 1993 den Turm bis zum Dachfirst des Langhauses ab, so dass heute nur noch der Unterbau erhalten ist. Hier befindet sich jetzt ein Gebetsraum der katholischen Kirche.

Kirchengemeinde[Bearbeiten]

Bereits in vorreformatorischer Zeit war Ragnit ein Kirchdorf[10]. Im Zuge der Reformation nahmen hier lutherische Geistliche ihren Dienst auf, zunächst ein litauischer Prediger, dann auch ein deutscher, bis nach 1818 noch ein dritter Amtsträger eingesetzt wurde. Im Jahre 1925 zählte die Kirchengemeinde 13.000 Gemeindeglieder, die größtenteils in der Stadt, viele aber auch in den über 40 Kirchspielorten wohnten.

Aufgrund von Flucht und Vertreibung der Bevölkerung kam das evangelisch-kirchliche Leben nach 1945 in Neman zum Erliegen. Heute sind evangelische Kirchenglieder zur südöstlich der Stadt liegenden kleinen evangelisch-lutherischen Gemeinde in Sabrodino (Lesgewangminnen, 1938 bis 1946 Lesgewangen) hino orientiert. Sie gehört zur Propstei Kaliningrad[11] (Königsberg) der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland.

Kirchenkreis Tilsit Ragnit/Diözese Ragnit[Bearbeiten]

Schon früh war Ragnit Amtssitz und namensgebend für eine Inspektion, die später in einen Kirchenkreis umgewandelt wurde. In den 1920er Jahren wurde der Kirchenkreis Ragnit mit dem Nachbarkirchenkreis Tilsit zusammengeführt, jedoch blieben die beiden Diözesen getrennt erhalten, lediglich nördlich der Memel gelegene Pfarreien wurden ausgeklammert. Der Kirchenkreis Tilsit-Ragnit mit der Diözese Ragnit gehörte bis 1945 zur Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union.

Katholisch[Bearbeiten]

Unter den mehr als 10.000 Einwohnern der Stadt Ragnit waren im Jahre 1939 lediglich 248 Katholiken[12]. Sie hielten ihre Messfeiern mit dem Propst aus Tilsit (Sowetsk) solange in der Ragniter Burg, bis sich der Bau einer kleinen Kirche mit Pfarrhaus ermöglichte. Sie gehörte zum Bistum Ermland. Heute ist das Gebäude nicht mehr in kirchlichem Besitz. Die Gemeinde nutzt einen kleinen Gebetsraum im Turmunterbau der ehemaligen evangelischen Pfarrkirche.

Orthodox[Bearbeiten]

In den 1990er Jahren ist in Ragnit eine Gemeinde der Russisch-orthodoxen Kirche entstanden. Zunächst feierte diese ihre Gottesdienste in einem gesonderten Raum im Ostteil der ehemaligen evangelischen Pfarrkirche. Seit 1995 verfügt sie über eine neu errichtete Kirche. Die Gemeinde ist der Diözese Kaliningrad und Baltijsk zugeordnet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert ist die Ruine der Burg Ragnit des Deutschen Ordens. Sie hat eine fast quadratische Form, auf vier Etagen waren elf große Säle und viele kleinere Räume. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren das Konventsgebäude, das Kabinett und die Gästezimmer aller 45 Komture Ragnits. Mehrmals ausgebrannt, wurde das Innere der Burg immer wieder umgebaut. Ab 1825 diente sie als Stadt- und Kreisgericht und Gefängnis, zudem ab 1849 einem Militärgericht und ab 1879 einem Verwaltungsgericht. Während des Zweiten Weltkriegs brannte die Burg 1944/45 aus. In der sowjetischen Zeit wurde ihre Ruine teilweise gesprengt. Angeblich plant der Konzern Rosatom, der 2010 mit dem Bau eines Atomkraftwerkes 15 Kilometer außerhalb der Stadt begonnen hat, einen Wiederaufbau zu unterstützen.[13]

Erhalten geblieben sind auch die als solche genutzte Stadtkirche und das schmale Uhrentürmchen der ehemaligen Vorburg, ebenso sechs Gedenksteine für Gefallene des Ersten Weltkriegs.

Personen[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Mit der Stadt verbunden[Bearbeiten]

  • Martin Mosvid (Martynas Mažvydas), Schriftsteller und 1547 Drucker des ersten Buches in litauischer Sprache, war von 1549 bis 1563 Pfarrer in Ragnit († 21. Mai 1563)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Größtes Unternehmen der Stadt ist das Nemaner Zellulose- und Papierkombinat mit mehr als 1000 Beschäftigten.

Unweit Neman fand am 25. Februar 2010 in Anwesenheit des Rosatom-Chefs Sergei Kirijenko, des stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Sergei Iwanow und des Gouverneurs der Oblast Kaliningrad Georgi Boos die feierliche Grundsteinlegung für das Kernkraftwerk Kaliningrad statt, dessen zwei Blöcke mit einer Gesamtleistung von 2300 Megawatt 2016 und 2018 in Betrieb gehen sollen.[14][15]

Verkehr[Bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten]

Neman liegt verkehrsgünstig nur 13 Kilometer von Sowetsk (Tilsit) an der Europastraße 77 entfernt. Durch die Stadt verläuft die Fernstraße A 198 (einstige deutsche Reichsstraße 132), die Sowetsk mit Gussew (Gumbinnen) verbindet. Wenige Kilometer östlich der Stadt endet die Fernstraße 508 die von Kaliningrad (Königsberg) in einem weiten Bogen durch die südöstliche Oblast Kaliningrad bis nach hier führt.

Schienen[Bearbeiten]

Eine Schienenanbdindung besteht für Neman nicht mehr. Vor 1945 war die Stadt Bahnstation an der Bahnstrecke Tilsit–Ragnit–Pillkallen/Schloßberg–Stallupönen/Ebenrode sowie Endstation der Kleinbahnlinie von Kraupischken/Breitenstein (Ostpr).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Städtische Gemeinde Neman[Bearbeiten]

Seit der Verwaltungsreform in der Oblast Kaliningrad 2008/2009 ist Neman namensgebender Ort und Verwaltungssitz der städtischen Gemeinde Nemanskoje gorodskoje posselenije mit weiteren 19 Siedlungen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

russischer Name Einwohner
2010[16]
deutscher Name
Акулово (Akulowo) 349 Klein Neuhof-Ragnit
Артёмовка (Artjomowka) 100 Argeningken-Graudszen
1938–46 Argenhof
und Skambracken[17]
1938–46 Brakenau
Большое Село (Bolschoje Selo) 539 Unter Eißeln
1938–46 Untereißeln
Ветрово (Wetrowo) 317 Woydehnen
1938–46 Wodehnen
Горино (Gorino)[18] 71 Ober Eißeln[19]
1938–46 Obereißeln
Гудково (Gudkowo) 87 Gudgallen[19]
1938–46 Großfelde
und Jonienen
1938-46: Tilsenau
Дубки (Dubki) 412 Paskallwen[19]
1938–46 Schalau
Дубравино (Dubrawino) 9 Palentienen[19]
1938–46 Palen
Жданки (Schdanki) 23 Pellehnen
1938–46 Dreidorf
und Tilszenehlen
1936–38 Tilschenehlen
1938–46 Quellgründen
Искра (Iskra) 152 Kindschen[19]
1928-46: Groß Kindschen
Котельниково (Kotelnikowo) 136 Neuhof-Ragnit[19]
Красное Село (Krasnoje Selo) 116 Kiauschälen
1938–45 Kleinmark
und Klapaten
1938–46 Angerwiese
Кустово (Kustowo) 49 Klein Lenkeningken
1938–46 Kleinlenkenau
Лесное (Lesnoje) 289 Groß Lenkeningken
1938–46 Großlenkenau
Мичуринский (Mitschurinski) 384 Althof-Ragnit[19]
Подгорное (Podgornoje) 45 Titschken[19]
1938–46 Tischken
Ракитино (Rakitino) 407 Kurschen[19]
Рядино (Rjadino) 14 I. Raudszen
1936–38 Raudschen
1938–46 Rautengrund
II. Bambe
1938-46 Heidenanger (Ostpr.)
Тушино (Tuschino) 82 I. Dirwonuppen[20]
1935–46 Ackerbach
II. Lobellen[21]
III. Nettschunen
1938–46 Dammfelde

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Antoni (Bearb.): Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler West- und Ostpreußen. Die ehemaligen Provinzen West- und Ostpreußen (Deutschordensland Preußen) mit Bütower und Lauenburger Land. Deutscher Kunstverlag, München 1993, ISBN 3-422-03025-5, S. 504–507
  •  Herbert Kirrinnis: Die Stadt Ragnit. In: Fritz Brix (Hrsg.): Tilsit-Ragnit, Stadt und Landkreis. Würzburg 1971, S. 188–208.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Max Toeppen: Ueber preussische Lischken, Flecken und Städte. Ein Beitrag zur Geschichte der Gemeindeverfassungen in Preußen. In: Altpreußische Monatsschrift, Band 4, Königsberg 1867, S. 511-536, insbesondere S. 515.
  3. Vaterländisches Archiv für Wissenschaft, Kunst, Industrie und Agrikultur oder Preußische Provinzial-Blätter. Bd. 14. Königsberg 1835. S. 417
  4. Siehe Theodor Schieder [Bearb.]: Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa. Band I/1, Nr. 16, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1984 (dtv-reprint), ISBN 3-423-59072-6
  5. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 16, Leipzig und Wien 1909, S. 571.
  6. Der Große Brockhaus. 15. Auflage, Band 15, Leipzig 1933, S. 351.
  7. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte Ostpreußen: Landkreis Tilsit-Ragnit (2006).
  8. Walther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 2: Bilder ostpreussischer Kirchen, Göttingen, 1968, S. 112, Abb. 497
  9. Евангелическая кирха Рагнита - Evangelische Kirche Ragnit bei prussia39.ru (mit historischen sowie aktuellen Fotos)
  10. Walther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3: Dokumente, Göttingen, 1968, S. 488
  11. Evangelisch-lutherische Propstei Kaliningrad
  12. Ragnit bei GenWiki
  13. Hoffnung für Schloss Ragnit, Preußische Allgemeine Zeitung, 14/2010 vom 3. April 2010
  14. Rosatom begann mit dem Bau des Baltischen KKW bei RIA Novosti (russisch)
  15. Strom für Europa: Baustart für Atomkraftwerk in Kaliningrad bei RIA Novosti
  16. Pasport auf neman.gov39.ru
  17. Wurde am 5. Juli 1950 durch die Verordnung 745/3 des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte des Gebiets Kaliningrad" in Chochlowo umbenannt
  18. früher Garino
  19. a b c d e f g h i Wurde umbenannt durch die Verordnung 745/3 des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte des Gebiets Kaliningrad" vom 5. Juli 1950
  20. Wurde am 5. Juli 1950 durch die Verordnung 745/3 des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte des Gebiets Kaliningrad" in Kostromskoje umbenannt
  21. Wurde am 5. Juli 1950 durch die Verordnung 745/3 des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte des Gebiets Kaliningrad" in Russino umbenannt