Neuried (bei München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuried
Neuried (bei München)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuried hervorgehoben
48.09333333333311.465833333333559Koordinaten: 48° 6′ N, 11° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: München
Höhe: 559 m ü. NHN
Fläche: 9,63 km²
Einwohner: 8380 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 870 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 82061,
82131(Kasten)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 089
Kfz-Kennzeichen: M, AIB, WOR
Gemeindeschlüssel: 09 1 84 132
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Planegger Str. 2
82061 Neuried
Webpräsenz: www.neuried.de
Bürgermeisterin: Ilse Weiß (CSU)
Lage der Gemeinde Neuried im Landkreis München
Starnberger See Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Miesbach Landkreis Rosenheim Landkreis Starnberg Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Dachau München Forstenrieder Park Grünwalder Forst Brunnthal Höhenkirchen-Siegertsbrunn Perlacher Forst Aschheim Aying Baierbrunn Brunnthal Feldkirchen (Landkreis München) Garching bei München Gräfelfing Grasbrunn Grünwald Haar (bei München) Höhenkirchen-Siegertsbrunn Hohenbrunn Ismaning Kirchheim bei München Neubiberg Neuried (bei München) Oberschleißheim Ottobrunn Planegg Pullach im Isartal Putzbrunn Sauerlach Schäftlarn Straßlach-Dingharting Taufkirchen (bei München) Unterföhring Unterhaching Unterschleißheim OberhachingKarte
Über dieses Bild

Neuried ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis München und liegt im Südwesten der Landeshauptstadt München.

Geografie[Bearbeiten]

Neuried grenzt im Westen an Planegg, im Norden an den Münchner Stadtbezirk Hadern, im Osten an den Münchner Stadtbezirk Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln und im Süden an das zum Forstenrieder Park gehörende gemeindefreie Gebiet des Forst Kasten. Das in diesem Waldgebiet liegende Forsthaus Kasten gehört zu Neuried.

Es existiert nur die Gemarkung Neuried.

Geschichte[Bearbeiten]

Neuried gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Starnberg des Kurfürstentums Bayern. Das damalige Bauerndorf Neuried wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde. 1974 wurde Neuried Sitz einer Pfarrei.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 2.645, 1987 dann 5.848, 2000 6.374 und im Jahr 2008 7.738 Einwohner gezählt. Aktuell (Stand 1. Juli 2009) wohnen 8.194 Einwohner in Neuried, davon sind 4.203 weiblich und 3.991 männlich. 20 % der Einwohner sind Kinder und Jugendliche (+2,5 % seit 1. Januar 2007) unter 18 Jahren, 17,9 % der Bürger sind 65 Jahre und älter.[2]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Ilse Weiß (CSU). Sie wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Otto Götz (SPD) und im Frühjahr 2008 im Amt bestätigt.

Der Gemeinderat in Neuried besteht aus 21 Mitgliedern und setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Bürgermeisterin Ilse Weiß
  • CSU 10 Sitze
  • SPD 4 Sitze
  • Unabhängige 2 Sitze
  • Freie Wähler Neuried 2 Sitze
  • FDP 1 Sitz
  • W-BIN 1 Sitz

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 4.568.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 719.000 €.

Wappen und Fahne[Bearbeiten]

In Gold auf grünem Boden ein bewurzelter grüner Nadelbaum, unten belegt mit einer blauen Rodungshacke und einem blauen Rodungsbeil mit schwarzen Griffen in schräger Kreuzung.

Der Nadelbaum verweist auf die geografische Lage der Gemeinde am nördlichen Rand des Forstenrieder Parks, einem großen Waldgebiet südlich von München. Die Rodungswerkzeuge reden für den Ortsnamen Neuried und dokumentieren zugleich die Entstehungsgeschichte Neurieds als hochmittelalterliche Rodungssiedlung des Klosters Rottenbuch im Forst südwestlich von München.

Mit dem Wappen hat die Gemeinde auch eine eigene Fahne mit den Farben Grün-Gelb angenommen[3]. Die Gemeinde benutzt eine grün-gelbe Hissflagge mit aufgelegtem Wappen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Seit Ende 2007 läuft der Spielbetrieb in dem neu gebauten Sport- und Erholungszentrum, dieses wurde nötig um den total überlasteten alten Fußballplatz und die kleine Halle der Grundschule abzulösen. Dieses Sportzentrum verfügt über einen großen Kunstrasenplatz, einen großen Rasenplatz und einen Kleinfeld-Fußballplatz. Zudem sind eine Dreifachturnhalle und eine Gaststätte auf dem Gelände untergebracht. Ab Ende 2008 entsteht eine Seniorenwohnanlage neben dem neu errichteten katholischen Pfarrzentrum.

Das von dem Münchener Architekten Andreas Meck geplante katholische Pfarrzentrum St. Nikolaus wurde 2008 der Gemeinde übergeben. Rudolf Bott gestaltete die aus Beton gegossene Altarinsel.

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Neuried (bei München)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 158, im produzierenden Gewerbe 305 und im Bereich Handel und Verkehr 562 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 406 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 2.086. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe acht Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 zwei landwirtschaftliche Betriebe. Darüber hinaus gibt es niedergelassene Ärzte und Heilpraktiker.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Straße: Die Staatsstraße 2344 zwischen Planegg und der Anschlussstelle Fürstenried der A95 München–Garmisch durchquert Neuried in westöstlicher Richtung. Von der zentralen Kreuzung führt die Münchner Straße nach Norden in Richtung der Münchner Stadtteile Großhadern und Fürstenried.

Am 8. Dezember 2007 wurde die Kreisstraße M4 eingeweiht, die am südöstlichen Ortsrand von Neuried verläuft und über die nun der Verkehr von Gauting nach München fließt, der bislang über die Gautinger Straße von Süden her in die zentrale Kreuzung von Neuried einmündete.

Luft: Den Flughafen München kann man aus Neuried in ca. 35 Minuten mit dem Auto erreichen. Bei Nutzung der S-Bahn über Planegg und Pasing sind es ca. 50 Minuten.

Bahn: Die Gemeinde Neuried hat an der Ortsgrenze unmittelbaren Zugang zu Münchens U-Bahn-Netz. Über Planegg besteht Zugang zum S-Bahnnetz und zum sonstigen Schienenverkehr. Der Hauptbahnhof München ist in ca. 30 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

ÖPNV[Bearbeiten]

  • U-Bahn-Linie 3, Haltepunkt Fürstenried West
  • U-Bahn-Linie 6, Haltepunkt Klinikum Großhadern
  • S-Bahn-Linie 6, Haltepunkt Lochham, Gräfelfing und Planegg
  • Die Buslinien 260, 261, 267 fahren regelmäßig 20- / abends 40-minütig, 269 und 936 nur wochentags zur U-Bahn (Fürstenried West U3 und 269 Klinikum Großhadern U6) und zur S-Bahn (Lochham, Planegg, Gauting) und decken mit ihrem Wegenetz fast das gesamte Gemeindegebiet ab.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • Kindergärten/Kinderhorte: 2005 existierten drei Kindergärten und ein Kinderhort. 1999 waren es 225 Kindergartenplätze mit 172 Kindern.
  • Derzeit wird ein weiterer Kindergarten gebaut, in dem sowohl Kindergartengruppen als auch ein Kinderhort untergebracht sein werden.
  • Volksschulen: 1999 war es eine Volksschule mit 13 Lehrern und 236 Schülern. 2005 wurde ein Anbau fertiggestellt, der die Schülerkapazität deutlich erweitert.
  • Musikschule: 37 Lehrkräfte
  • Jungbürgerhaus: Es wurde beschlossen, neben dem neuen Sportpark, in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring, ein Jungbürgerhaus zu errichten um das momentan vorhandene und zu kleine und veraltete "Subject" abzulösen.

Vereine[Bearbeiten]

Der mitgliederstärkste Verein Neurieds ist der TSV Neuried e.V., der mit seinen Abteilungen von Turnen und Fußball über Walking und Skifahren bis hin zu Koronarsport allen Alters- und Interessensgruppen ein breites Angebot bietet. Zudem besteht in Neuried noch die Möglichkeit im Eisstock-Club Neuried e.V. das Eisstockschießen zu erlernen. Auch besitzt der TSV Neuried eine große Tischtennisabteilung mit fünf Herrenmannschaften und zwei Jugendmannschaften.

Der Wirtschafts-Club Neuried e.V. (WCN) vertritt die Gewerbetreibenden und Selbständigen und hat Standortmarketing und die Ausbildung und Beschäftigung als weiteren Vereinszweck. Als Initiator des "Würmtaler Unternehmerforums", einer Kooperationsgemeinschaft mit den Wirtschaftsvereinen der benachbarten Würmtalgemeinden Planegg und Gräfelfing wurden wesentliche Impulse für die Netzwerkarbeit des Gesamtstandorts Würmtal mit der Clusterregion Biotechnologie in Martinsried gegeben. Die vom WCN seit mehreren Jahren veranstaltete "Würmtaler Ausbildungsmesse" und die zweijährlich stattfindende "Neurieder Seenacht", der Würmtaler Unternehmerball auf dem Starnberger See, sind überregional bekannte Veranstaltungen des WCN.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Georg Fahrenschon (* 1968), bayerischer Finanzminister von Oktober 2008 bis November 2011

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. neuried.de
  3. Informationen zur Neurieder Flagge

Literatur[Bearbeiten]

  • Heike Werner: Architektur-Ausflüge ab München: Würmtal & Umgebung, München, 2011, ISBN 978-3-9809471-4-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuried (bei München) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien