Oberschleißheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oberschleißheim
Oberschleißheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberschleißheim hervorgehoben
48.2511.566666666667483Koordinaten: 48° 15′ N, 11° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: München
Höhe: 483 m ü. NHN
Fläche: 30,6 km²
Einwohner: 11.353 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 371 Einwohner je km²
Postleitzahl: 85764
Vorwahl: 089
Kfz-Kennzeichen: M, AIB, WOR
Gemeindeschlüssel: 09 1 84 135
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Freisinger Straße 15
85764 Oberschleißheim
Webpräsenz: www.oberschleissheim.de
Bürgermeister: Christian Kuchlbauer (FW)
Lage der Gemeinde Oberschleißheim im Landkreis München
Starnberger See Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Miesbach Landkreis Rosenheim Landkreis Starnberg Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Dachau München Forstenrieder Park Grünwalder Forst Brunnthal Höhenkirchen-Siegertsbrunn Perlacher Forst Aschheim Aying Baierbrunn Brunnthal Feldkirchen (Landkreis München) Garching bei München Gräfelfing Grasbrunn Grünwald Haar (bei München) Höhenkirchen-Siegertsbrunn Hohenbrunn Ismaning Kirchheim bei München Neubiberg Neuried (bei München) Oberschleißheim Ottobrunn Planegg Pullach im Isartal Putzbrunn Sauerlach Schäftlarn Straßlach-Dingharting Taufkirchen (bei München) Unterföhring Unterhaching Unterschleißheim OberhachingKarte
Über dieses Bild

Oberschleißheim ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis München und liegt am nördlichen Stadtrand Münchens. Über die Region hinaus bekannt ist es hauptsächlich durch seine drei Schlösser und den über 100 Jahre alten Flughafen, der heute auch eine Außenstelle des Deutschen Museums beherbergt. Neben München grenzt Oberschleißheim an die Städte Dachau, Unterschleißheim und Garching. Oberschleißheim ist Mitglied der Nordallianz, eines informellen Zusammenschlusses von acht Kommunen im Norden Münchens.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus dem Hauptort und den Ortsteilen Badersfeld, Hochmutting, Kreuzstraße, Lustheim, Mallertshofen, Mittenheim und Neuherberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Schleißheim, Neues Schloss

Schleißheim wurde als „Sliusheim“ 785 erstmals urkundlich erwähnt. 1315 erscheint der Ort als „Sleizheim“. Als Herzog Wilhelm V. (der Fromme) dort eine Schwaige erwarb, wurde Schleißheim zu einem Neben- und später Jagdsitz der Wittelsbacher. Zwischen 1616 und 1623 ließ Herzog Maximilian I. das Alte Schloss errichten. Von 1701 bis 1726 wurde im Auftrag von Kurfürst Max Emanuel das Neue Schloss gebaut, ebenso das Schloss Lustheim.

Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt Oberschleißheim einen Bahnhof mit dem Namen „Schleißheim“ an der Linie München–Landshut. Dieser wurde 1972 im Zuge der S-Bahn-Eröffnung durch einen neuen Bahnhof „Oberschleißheim“ einige hundert Meter nördlich ersetzt. 1912 entstand der Flugplatz, der damit der älteste noch aktive Flugplatz in Deutschland ist. 1917 wurde dadurch die Schleißheimer Straße als direkte Straßenverbindung nach München unterbrochen, sie endet seither im Münchner Stadtbezirk Hasenbergl. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Luftwaffenstützpunkt schwer bombardiert, was auch zu erheblichen Schäden im Ortsbereich und am Schloss führte.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Bürgermeister ist seit 2014 Christian Kuchlbauer (FW).

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014
Wahlbeteiligung: 51,1 %
 %
40
30
20
10
0
30,4 %
25,2 %
23,2 %
16,0 %
5,1 %

Der Gemeinderat von Oberschleißheim hat 24 Mitglieder und setzt sich seit dem 1. Mai 2014 folgendermaßen zusammen:[2]

Wappen[Bearbeiten]

Das Oberschleißheimer Gemeindewappen wurde vom ortsansässigen Heraldiker Otto Hupp entworfen und am 10. Dezember 1925 vom Bayerischen Innenministerium genehmigt.[3]

Beschreibung: geteilt, oben in Rot das goldene Monogramm des Kurfürsten Max Emanuel, unten die bayerischen Rauten.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Altes Bahngebäude
  • S-Bahn München Linie 1: Freising/Flughafen München – München
  • A 9: München – Nürnberg, Anschlussstelle Garching-Süd
  • A 92: München – Deggendorf, Anschlussstelle Oberschleißheim
  • A 99: Autobahnring München, Anschlussstelle München-Neuherberg
  • Bundesstraße 471
  • Buslinien 291 (von/nach Dachau) und 292 (von/nach Garching)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Regattaanlage Oberschleißheim 48.24637611.522432
Drei Schlösser: Altes und Neues Schloss, Schloss Lustheim
An der B 471 in Richtung Dachau gelegen. Hier finden regelmäßig nationale und internationale Wettkämpfe im Ruder- und Kanusport statt.
Am nördlichen Rand des Flugplatzes Oberschleißheim gelegen.

Natur[Bearbeiten]

Ganz im Nordosten des Gemeindegebietes – an die Gemeinde Eching und Stadt Garching angrenzend – hat Oberschleißheim auch Anteil am Naturschutzgebiet Mallertshofer Holz mit Heiden.

Bildung und Forschung[Bearbeiten]

In Oberschleißheim befinden sich einige Einrichtungen der tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und das Helmholtz Zentrum München.

Schulen[Bearbeiten]

  • Berglwaldschule Grund- und Mittelschule
  • Grundschule Parksiedlung
  • Außenstelle des Heilpädagogischen Centrum Augustinum
  • Theodor-Heckel-Bildungswerk für Behinderte

Sonstige Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Volkshochschule Oberschleißheim
  • Schleißheimer Werkstätten für Behinderte
  • Musikvereinigung Oberschleißheim
  • Tourismus Schleissheim e.V.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Prominente Einwohner[Bearbeiten]

  • Waldemar Bonsels (1880–1952), Schriftsteller, verfasste in Oberschleißheim unter anderem seine weltberühmten Erzählungen Die Biene Maja und ihre Abenteuer (1912) und Himmelsvolk (1915).
  • Otto Hupp (1859–1949), Kunsthandwerker, Heraldiker und Schriftkünstler.
  • Paul Klee (1879–1940), Maler, verbrachte von 1916 bis 1917 einen Teil seines Militärdienstes auf dem Flugplatz Oberschleißheim, wo er unter anderem für die Tarnbemalung der Flugzeuge zuständig war.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Wahlergebnis für den Gemeinderat
  3. Informationen zum Gemeindewappen auf der Website der Gemeinde Oberschleißheim

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberschleißheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Oberschleißheim – Reiseführer