Norwegische Küche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Norwegische Küche ist die Landesküche Norwegens und durch die traditionelle Ernährung der Fischer und Bauern geprägt. Fisch und Milchprodukte waren lange Zeit die Basis dieser Küche, ergänzt durch Getreide und Walfleisch.

Allgemeines[Bearbeiten]

Lutefisk am 17. Mai

Die norwegische Küche ist stark durch das skandinavische Klima mit kurzen Sommern und langen Wintern geprägt. Getreideanbau ist nur im Süden des Landes möglich und auch dort gedeihen nur Hafer und Gerste. Diese Sorten eignen sich nicht für die Herstellung von Hefebrot, so dass für Norwegen hartes getrocknetes Fladenbrot (flatbrød) typisch ist, vergleichbar dem Knäckebrot. Es hat den Vorteil, lange haltbar zu sein. Das weiche Fladenbrot heißt Lefse, bei dem dem Teig Kartoffeln zugesetzt werden. Heute sind die beliebtesten Brote in den Bäckereien das so genannte kneippbrød, benannt nach Sebastian Kneipp und franskbrød, helles „französisches Brot“.[1]

Eine wichtige Rolle spielt in den Küstenregionen seit jeher der Fischfang. Heringe waren lange Zeit ein Grundnahrungsmittel und wurden auf vielfältige Weise zubereitet. Die ärmere Bevölkerung aß angeblich teilweise viermal täglich Hering, zu jeder Mahlzeit. Er wurde gesalzen, getrocknet, eingelegt oder fermentiert. Weit verbreitet wegen seiner Haltbarkeit war klippfisk (Stockfisch). Auch heute noch beliebt ist Lutefisk, eingelegter Stockfisch.[1]

Eine regelrechte Ernährungsrevolution bedeutete die Einführung der Kartoffel Mitte des 18. Jahrhunderts.

Auf Grund des Klimas war die Konservierung von Lebensmitteln früher sehr wichtig, um die Versorgung während der Wintermonate zu gewährleisten. Viele Nahrungsmittel wurden daher geräuchert, gesalzen, eingelegt oder getrocknet.

Das moderne norwegische Frühstück ist sehr reichhaltig und entspricht eher dem englischen als dem kontinentalen Frühstück. Das Mittagessen (lunsj, trad. "formiddagsmat") ist dagegen eher ein Imbiss und oft kalt. Das Abendessen (middag) wird bereits zwischen 17 und 18 Uhr eingenommen und ist die warme Hauptmahlzeit des Tages. Teilweise folgt noch ein Imbiss gegen 21 Uhr (aftensmat oder "kveldsmat"), der auch aus Kaffee und Kuchen bestehen kann.[2]

Fisch[Bearbeiten]

Rakfisk

Der wichtigste Exportartikel Norwegens und sein Beitrag zur internationalen gehobenen Küche ist der Lachs. Sehr beliebt ist Räucherlachs in verschiedenen Variationen. Gravet laks oder einfach Gravlaks wird eingelegt in eine Beize aus Salz, Pfeffer, Zucker und Dill und meistens mit einer Dill-Senfsauce serviert. Neben Hering spielen auch Kabeljau, Sardinen und Makrelen eine wichtige Rolle und in jüngerer Zeit auch Garnelen. Eine besondere Fischspezialität heißt Rakfisk und besteht aus fermentierter Forelle. Sie hat starke Ähnlichkeit mit dem schwedischen Fischgericht Surströmming.

Fleisch[Bearbeiten]

geräucherter Schafskopf Smalahove

Selbst kleine Bauern besaßen früher mindestens eine Kuh; dazu galt es auch abgelegenes oder steiles Weideland auszunutzen, deshalb wurden auch Ziegen und besonders Schafe gehalten. Als besondere Spezialität gilt fenalår, gepökelte und meistens auch geräucherte Lammkeule. Im Westen des Landes gilt jetzt smalahove, geräucherter Schafskopf, als Delikatesse, wogegen es früher als Arme-Leute-Essen angesehen wurde, welches es z.B. zu Weihnachten nicht mehr im Haus geben sollte. In der gehobenen Küche spielt auch Wild eine Rolle, darunter Elche, Rentiere und Wildgeflügel. Wildgerichte werden häufig mit süß-sauren Saucen und zermahlenen Wacholderbeeren serviert. Besonders populär sind Kjøttkaker, Fleischklößchen in dunkler Sauce. Bis ins 20. Jahrhundert hinein diente Walfleisch als preiswerter Ersatz für Rindfleisch. Norwegen betreibt als eins von zwei europäischen Ländern neben Island weiterhin kommerziellen Walfang, wenn auch weniger intensiv als früher. Walfleisch ist in vielen Restaurants erhältlich.

Milchprodukte[Bearbeiten]

Butter, Käse und andere Milchprodukte spielen für die norwegische Ernährung nach wie vor eine wichtige Rolle, während Molke heute weniger bedeutend ist. Früher war blande das traditionelle Alltagsgetränk der Bevölkerung, bestehend aus Molke und Wasser. Für die Käseherstellung wurde nach der "alten Art" meistens Sauermilch verwendet, welches dann den Gammelost (wörtlich übersetzt „alter Käse“, d. h. "Käse nach alter Art") ergibt: ein brauner Schimmelkäse,[1]. Pultost ist ein reifer Frischkäse mit strengem Geschmack, Geitost (wörtlich „Ziegenkäse“) kann ein brauner Ziegenkäse mit süßlichem Geschmack, oder ein weißer Hartkäse aus Ziegenmilch sein.

Typische Gerichte[Bearbeiten]

Pinnekjøtt

Als typische norwegische Spezialitäten gelten:

  • Kjøttkaker (wörtlich Fleischkuchen (Plural)), Frikadellen in brauner Sauce
  • Fårikål, Hammelfleisch mit Kohl
  • Sild, eingelegter Hering
  • Pinnekjøtt, gepökelte Lammrippen
  • Lutefisk
  • Rømmegrøt, ein Brei aus Sauerrahm und Grieß mit Zucker und Zimt, aber auch manchmal mit Honig

Getränke[Bearbeiten]

Das beliebteste Getränk in Norwegen ist heute Kaffee, der zu jeder Tageszeit getrunken wird. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum beträgt rund 160 Liter. Bier ist ebenfalls sehr populär und wurde früher von jedem Haushalt selbst gebraut, vor allem als Festgetränk zu Weihnachten; in der vorchristlichen Zeit war das Brauen von "Jule-Bier" sogar gesetzlich geboten, auf Unterlassung stand Geldstrafe. Bedeutend ist die Herstellung von norwegischem Aquavit (akevit), der aus Kartoffeln destilliert wird. Bier und Aquavit werden traditionell zu vielen norwegischen Gerichten wie Lutefisk, Fårikål und Gepökeltem oder Geräuchertem getrunken. Eine Besonderheit ist die Marke Linie Akevit, bei der die Spirituose vor dem Verkauf mit Schiffen nach Australien und zurück transportiert wird, so dass der Alkohol den Äquator passiert. Diese Prozedur soll angeblich den Geschmack verbessern.[3]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c Alan Davidson, The Oxford Companion to Food, Artikel Norway, 1999, S. 539 f.
  2. Infos zur norwegischen Küche
  3. A taste of Norway

Weblinks[Bearbeiten]