Albanische Küche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Albanische Küche (albanisch Kuzhina Shqiptare) ist die Nationalküche des albanischen Volkes. Sie ist Teil der Balkanküche und stand somit in wechselseitigem Einfluss mit benachbarten Esskulturen. Die albanische Küche variiert von Region zu Region zum Teil erheblich.

Eine Besonderheit der albanischen Küche ist die Vielfalt der Zutaten: Die Bandbreite reicht von den Grundnahrungsmitteln Weizen, Mais, Reis, Gerste, Roggen, Kartoffel und Bohne bis hin zu den verschiedenen Blatt-, Frucht-, Wurzel- und Kohlgemüsen. Oft benutzte Fleischsorten sind Lamm, Ziege, Rind und Kalb, Huhn und andere Geflügel sowie je nach Konfession auch Schwein. Fisch ist ebenfalls weit verbreitet. Bei den Süßspeisen ist der türkisch-orientalische Einfluss deutlich zu spüren.

Merkmale[Bearbeiten]

Für Albaner ist die Hauptmahlzeit des Tages das Mittagessen. Hierzu gehört in aller Regel ein Salat aus frischem Gemüse wie Tomaten, Gurken, Grüner Paprika und Oliven. Die Hauptspeise besteht normalerweise aus Teigwaren, Reis, Kartoffeln oder Hülsenfrüchten bzw. Gemüse. Meist gibt es Fleisch dazu, in Nähe der Meeresküste und der großen Binnenseen auch Fisch. Verbreitet in Albanien ist die Meze: unterschiedliche kleine Speisen, mehr oder minder stark zubereitet, die während der ganzen Mahlzeit gereicht werden. Als Getränk wird traditionell Raki (Traubenschnaps) oder Bier, bei Muslimen Kaffee oder Tee gereicht.

Albanien hat seit Jahrhunderten eine reiche Weinbaukultur, die jedoch im Ausland kaum bekannt ist. Eine weit verbreitete Weinart ist der Merlot.[1] Der Konjak Skënderbeu zählt zu den Nationalgetränken.

Esskultur[Bearbeiten]

Bei Mahlzeitbeginn sagt man zu den Leuten am Tisch Ju bëftë mirë! (alb. für Guten Appetit!, wörtlich übersetzt jedoch: Es soll euch gut munden!), diese erwidern es mit Faleminderit, edhe ju gjithashtu! (wörtlich übersetzt: Danke, euch auch!). Tradition ist auch, dass man den Gast/Essenden immer wieder fragt, ob er noch mehr wolle. Man gibt ihm dann mehr, obwohl er vielleicht nicht mehr will/mag, doch es ist beleidigend bzw. unhöflich abzulehnen. Bei Mahlzeitende sagt man dem Aufstehenden, der mit dem Essen fertig ist: A je ngopur? (wörtlich übersetzt: Bist du satt?).

Albanische Speisen[Bearbeiten]

Vorspeisen[Bearbeiten]

  • Tarator, sommerliche Vorspeise
  • Trockenfisch und Pökelfleisch
  • Qiqra, schneckenförmiges Brot aus Kichererbsenmehl
  • Turshia, Eingelegtes und mariniertes Gemüse (vor allem grüne Tomaten, rote Paprika, Sauerkraut, Auberginen, Peperoncini etc.) in Essig, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, Petersilie und anderen Gewürzen und Kräutern
  • Käse, vor allem Schafs-, Ziegen- und Hartkäse, originell, da sie einen sehr hohen Salzanteil haben und fast immer feucht sind (Salzlake), bekannt ist vor allem der Schafskäse aus Tetova (Mali i Sharrit)
  • verschiedene Suppen - z. B. Kürbissuppe oder Bouillon mit Hühnerfleisch

Hauptspeisen[Bearbeiten]

  • Tavë Elbasani
  • Albanischer Byrek, eine Art Börek
  • Petë, eine Art gedeckte Pizza (aus mehreren Schichten Teig), mit Lauch-, Spinat-, Zwiebel-, Bohnen- oder Grünkohlfüllung
  • Huhn mit Walnuss gefüllt
  • Turli, Gemüseeintopf
  • Fërgesë Tirane
  • Oshmare Korçe
  • Biftek, Hackfleisch gefüllt mit weißem Schafskäse
  • Qofte të skarës, gegrillte Qofte
  • Kartoffelsuppe mit Kalbsfleisch
  • Fasule, auch Pasule, albanische Bohnensuppe, Standard-Variante
  • Albanische Musaka, Kartoffel- und Hackfleischauflauf
  • Burani, Albanische Bohnensuppe, andere Variante mit grünen Bohnen
  • Lakër, Kohlsuppe mit Kalbsfleisch
  • Albanische Sarma, Hackfleisch und Reis mit Pfeffer gewürzt, in Wein- oder Kohlblättern umhüllt
  • Albanischer Hähnchenreis, gebratene Hähnchen auf Reis mit Paprika
  • Sahne-Pfannkuchen

Süßspeisen[Bearbeiten]

Die Süßspeisen der Albanischen Küche zeigen starken orientalischen Einfluss.

  • Halva
  • Hasude, Trockenes Buttergebäck
  • Llokume
  • Kadaif
  • Muhalebi, Kardamom-Milchgetränk
  • Revani - Nudeln mit Zucker und Zimt gebacken
  • Sultjash
  • Qumështor, warme Milch mit Zimt gemischt
  • Bakllava
  • Eklera
  • Sheqerpare („Zuckergeld“), gebackene Klößchen und anschließend in Zuckersirup eingelegt
  • Ballka, fast dasselbe wie Sheqerpare, nur dass das einzelne Klösschen von einem anderen aus Kakao bestehenden Klösschen umringt wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albanische Küche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albanischer Merlot-Wein