Number 9 Dream

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon falscher Titel.svg Der korrekte Titel dieses Artikels lautet „#9 Dream“. Diese Schreibweise ist aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich.
#9 Dream
John Lennon
Veröffentlichung 4. Oktober 1974 (GB)
26. September 1974 (US)
Länge 4:48
Genre(s) Psychedelic Rock, Pop
Autor(en) John Lennon
Album Walls and Bridges

#9 Dream (englisch für #9 Traum) ist ein von John Lennon geschriebenes Lied, das erstmals im Oktober 1974 auf seinem fünften Soloalbum Walls and Bridges veröffentlicht wurde. Im Dezember 1974 folgte die Veröffentlichung als Single, die zweite und letzte Auskopplung aus dem Album nach Whatever Gets You thru the Night.

Geschichte[Bearbeiten]

In ihrer Autobiografie Geliebter John behauptet Lennons damalige Lebensgefährtin May Pang, dass er das Stück als letzten Titel für sein Album fertigstellte. Lennon hatte kurz zuvor das Album Pussy Cats für Harry Nilsson produziert. Dabei hatte er unter anderem ein Streicherarrangement für Nilssons Coverversion der Jimmy-Cliff-Komposition Many Rivers to Cross geschrieben. Auf diesem Streicherarrangement basiert die Melodie von #9 Dream. Laut Pang hatte Lennon zunächst nur die drei Worte „So long ago“ und eine kleine Demo aus dem frühen Sommer 1974. Die Idee für den Refrain des Lieds bekam Lennon durch einen Traum, in dem die ganze Zeit die Nonsens-Worte „Ah bowakawa pousse pousse“ zu hören waren. Einige Tage später hatte Lennon den Text und die Melodie vervollständigt.[1][2] Die Hintergrundstimme, die an mehreren Stellen „John“ ruft, stammt von May Pang.[3] Laut Pang hatte das Lied die Arbeitstitel So Long Ago und Walls & Bridges, bevor es seinen letztendlichen Namen bekam.[2] Dieser bezieht sich einerseits auf den Inhalt („Dream“) und andererseits auf die Zahl 9, von welcher Lennon besonders fasziniert war.

Besetzung[Bearbeiten]

Folgende Musiker wirkten bei der Originalaufnahme mit:[4]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Trotz relativ guter Platzierung erreichte #9 Dream nicht den Erfolg der Vorgängersingle. Im deutschsprachigen Bereich konnte es sich nicht in den Charts etablieren.

Charts (1974 / 1975) Höchstposition[5]
DeutschlandDeutschland Deutschland
OsterreichÖsterreich Österreich
SchweizSchweiz Schweiz
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 23
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9

Musikvideo[Bearbeiten]

Neben der reinen Musikveröffentlichung ist auch ein Promo-Video zu #9 Dream entstanden. Es zeigt neben kurzen, stark verlangsamten Szenen auch Ausschnitte des Experimentalfilms Imagine aus dem Jahre 1971. Auffällig ist, dass im ersteren nicht May Pang, sondern Yoko Ono neben Lennon zu sehen ist. Das hat den Grund, dass er sich zur Zeit des Drehs bereits von Pang getrennt hatte und wieder eine Beziehung mit Yoko Ono führte.[3]

Nachwirkung[Bearbeiten]

#9 Dream gehört zu den bekannteren Songs von Lennon. In der Originalversion ist es auf nahezu jeder Best-Of-Zusammenstellung über ihn enthalten.

Das Lied wurde mehrmals von anderen Musikern wiederaufgenommen. Die US-amerikanische Rockband R.E.M. veröffentlichte 2007 eine Coverversion für das Kompilationsalbum Make Some Noise – The Amnesty International Campaign to Save Darfur. Auf der alternativen Version des Albums, die außerhalb der USA veröffentlicht wurde, ist auch eine Fassung der Gruppe a-ha enthalten.[6] Andrea Corr veröffentlichte ihre Version des Stücks 2011 auf ihrem zweiten Soloalbum Lifelines.

Der britische Schriftsteller David Mitchell spielte mit dem Namen seines im Jahr 2001 erschienenen zweiten Buches number9dream auf Lennon an.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. May Pang und Henry Edwards: Geliebter John. München: Wilhelm Heyne Verlag, 1984. S.269f.
  2. a b FAQ von May Pang auf ihrer Webseite (englisch) Abgerufen am 10. Juni 2012.
  3. a b #9 Dream auf thebeatlesrarity.com (englisch) Abgerufen am 10. Juni 2012.
  4. #9 Dream auf beatlesbible.com (englisch) Abgerufen am 9. Juni 2012.
  5. #9 Dream auf chartsurfer.de Abgerufen am 24. November 2012.
  6. #9 Dream von R.E.M auf discogs.com (englisch) Abgerufen am 26. August 2012.