Pijnacker-Nootdorp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pijnacker ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum niederländischen Juristen und Staatsmann siehe Cornelis Pijnacker Hordijk, zum niederländischen Maler siehe Adam Pijnacker.
Gemeinde Pijnacker-Nootdorp
Flagge der Gemeinde Pijnacker-Nootdorp
Flagge
Wappen der Gemeinde Pijnacker-Nootdorp
Wappen
Provinz Südholland
Bürgermeister F.H. Buddenberg
Sitz der Gemeinde Pijnacker
Fläche
 – Land
 – Wasser
38,60 km²
37,65 km²
0,95 km²
CBS-Code 1926
Einwohner 51.080 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 1323 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 1′ N, 4° 25′ O52.0166666666674.4166666666667Koordinaten: 52° 1′ N, 4° 25′ O
Höhe m NAP
Bedeutender Verkehrsweg A12, A13
Vorwahl 015
Postleitzahlen 2631, 2640–2645
Website www.pijnacker-nootdorp.nl
Lage von Pijnacker-Nootdorp in den Niederlanden

Pijnacker-Nootdorp ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland. Sie entstand 2002 durch den Zusammenschluss der ehemaligen Gemeinden Nootdorp und Pijnacker.

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Delfgauw (mit der Siedlung Oude Leede), direkt östlich der Stadt Delft und der A13; Einwohnerzahl (2008) etwa 8000
  • Nootdorp, östlich von Voorburg und Den Haag, an der A12; Einwohnerzahl (2008) etwa 14.000
  • Pijnacker (mit der Siedlung Vlieland), 3 km östlich von Delfgauw, Sitz der Gemeindeverwaltung; Einwohnerzahl (2008) etwa 21.000

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten]

  • VVD, 7 Sitze
  • CDA, 5 Sitze
  • D66, 4 Sitze
  • Gemeentebelangen, 3 Sitze
  • GroenLinks, 3 Sitze
  • PvdA, 3 Sitze
  • Leefbaar Pijnacker-Nootdorp, 2 Sitze
  • CU/SGP, 1 Sitz
  • Eerlijk Alternatief, 1 Sitz

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwas östlich der Städte Delft, Den Haag und Voorburg. Der um seine Staus berüchtigte Haager Autobahnknotenpunkt Prins Clausplein liegt ganz in der Nähe von Nootdorp, das aber selbst auch eine Ausfahrt hat.

Pijnacker hat einen Kleinbahnhof an der östlichen der beiden Eisenbahnlinien Den Haag – Rotterdam. Nootdorp und Pijnacker (2) haben insgesamt drei Haltestellen an der sogenannten RandstadRail, einer 2007 eröffneten, schnellen S-Bahn der Region Den Haag/ Rotterdam. Bis 2009 kann man mit dieser Bahn zwar Den Haag erreichen, Rotterdam aber noch nicht.

Pijnacker-Nootdorp kann als Pendlergemeinde bezeichnet werden; die meisten Wohnungen entstanden nach 1975. Delfgauw ist ein Vorort von Delft, die beiden anderen Orte sind Vororte von Den Haag. Die Einwohnerzahl soll bis 2020 noch bis etwa 64.000 heransteigen, weil weitere Neubauviertel geplant sind. Für die Einwohner gibt es reichlich Park- und Sportanlagen, Einkaufszentren, Schulen usw. Die ehemals in der Gemeinde so bedeutende Landwirtschaft ist stark zurückgegangen. Die Gewerbegebiete bieten Raum für Büros, Handels- und andere Dienstleistungsunternehmen und Kleingewerbe.

Geschichte[Bearbeiten]

Nootdorp entstand um 1280, als der Graf von Holland Floris V. das Moorgebiet zur Urbarmachung verkaufte. Der Name soll entweder mit not, nut = Nutzen, oder mit nood = Not, Bedarf zusammenhängen: früher wurde hier Torf gestochen, ein nützliches Produkt, woran großer Bedarf bestand.

Delfgauw entstand auf einem Sandrücken, und Pijnacker um 1222 auf einer höheren Kleischicht im Niedermoor.

Alle drei diese Orte waren bis nach dem Zweiten Weltkrieg nicht sehr bedeutende Bauerndörfer.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pijnacker-Nootdorp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande