Robert Ouko (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Ouko (* 24. Oktober 1948) ist ein ehemaliger kenianischer Sprinter und Mittelstreckenläufer.

Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt schied er über im 800 m im Halbfinale aus. Bei den British Commonwealth Games 1970 in Edinburgh siegte er über dieselbe Distanz in 1:46,89 min. In der 4-mal-400-Meter-Staffel gewann die kenianische Mannschaft in der Besetzung Munyoro Nyamau, Julius Sang, Ouku und Charles Asati in 3:03,63 min. Im September desselben Jahres stellte eine kenianische Stafette mit Nyamau, Naftali Bon, Ouku und Thomas Saisi mit 7:11,6 min einen Weltrekord über 4-mal-880-Yards auf.

Bei den Olympischen Spielen 1972 erreichte Robert Ouko das Finale im 800-Meter-Lauf und wurde Fünfter in 1:46,53 Minuten. In der Staffel blieb Kenia mit 2:59,83 Minuten als einzige unter drei Minuten und gewann in der Besetzung Asati, Nyamau, Ouku und Sang Gold.

Robert Ouko ist 1,73 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 68 kg. Nach seiner Karriere war er Sekretär des kenianischen Leichtathletikverbandes.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Fields Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)
  • Bob Phillips: Honour of Empire Glory of Sport - The History of Athletics at The Commonwealth Games. Manchester 2000, ISBN 1-903158-09-5