Sunday Bada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
400-Meter-Lauf, 4-mal-400-Meter-Staffel
NigeriaNigeria Nigeria
Olympische Spiele
Gold AustralienAustralien 2000 Sydney 4-mal-400-Meter-Staffel

Sunday Bada (* 22. Juni 1969 in Kaduna, Nigeria; † 12. Dezember 2011 in Lagos)[1] war ein nigerianischer Sprinter, der sich auf die 400 Meter spezialisiert hatte.

Karriere[Bearbeiten]

Er war in den 1990er Jahren aktiv und gewann zwei Goldmedaillen in Einzelrennen:

  • 1992 beim Weltcup in Havanna (44,99 Sek.) und
  • 1997 bei den Hallenweltmeisterschaften in Paris (45,51 Sek.)

Sunday Bada nahm an drei Olympischen Spielen teil.

Als Einzelläufer konnte er jedoch keine Erfolge verbuchen. Während er 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta noch bis ins Halbfinale vorstieß, kam er 2000 in Sydney über das Viertelfinale nicht hinaus. Dafür jedoch erwies er sich als wichtige Stütze der nigerianischen 4x 400 Meter-Staffel, die zweimal das Finale erreichte:

  • 1992 in Barcelona: Platz 5 in 3:01,71 Min. (Die Medaillengewinner liefen alle unter 3 Minuten).

1996 in Atlanta schied die nigerianische Staffel im Halbfinale aus. Das nacholympische Jahr 1997 wurde indessen zum Jahr seines größten Triumphes. Bei den Hallenweltmeisterschaften 1997 in Paris gewann er in der afrikanischen Hallenrekordzeit von 45,51 Sek. den Titel, nachdem er bei den vorangegangenen Hallenweltmeisterschaften bereits zweimal Silber gewonnen hatte:

Bei den Hallenweltmeisterschaften 1999 in Maebashi und 2001 in Lissabon schied er mit 47,07 s bzw. 48,18 s im Halbfinale aus.

An Freiluft-Weltmeisterschaften nahm er fünfmal in Folge teil, konnte aber nur zweimal das Finale erreichen:

  • Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg: Platz 8 in 45,50 s sowie Bronze als Schlussläufer der Staffel in 3:03,18 min hinter den USA und Jamaika, die beide unter 3 Minuten blieben.

Bei den folgenden Weltmeisterschaften ging seine Leistungskurve kontinuierlich zurück: 1997 in Athen musste er als 7. des Halbfinales (45,96 s), 1999 in Sevilla als 5. des Viertelfinales (45,69 s) und 2001 in Edmonton als 5. des Vorlaufs (46,12 s) die Konkurrenz beenden.

  • An den Afrikameisterschaften, dem Pendant zu den Europameisterschaften, nahm Sunday Bada nur im Jahr 1990 in Kairo teil. Er gewann zwei Bronzemedaillen:
  • Bei den Panafrikanischen Spielen 1991 in Kairo und 1995 in Harare gewann er in 45,81 s bzw. 45,03 s jeweils die Silbermedaille hinter Samnson Kitur (Gold in 45,40 s bzw. 44,36 s)
  • Im Jahr 1993 belegte er beim Finale des Grand Prix in London in 45,28 s Platz 7.

Sunday Bada gewann insgesamt neun Landesmeisterschaften:

  • 1990 in 46,7 s
  • 1991 in 46,19 s
  • 1992 in 45,42 s
  • 1993 in 45,03 s
  • 1994 in 45,75 s
  • 1995 in 44,69 s
  • 1996 in 45,2 s
  • 1997 in 44,89 s
  • 2001 in 46,00 s
Persönliche Bestzeiten
  • Freiluft: 44,63 s, gelaufen am 16. August 1993 in Stuttgart
  • Halle: 45,51 s, gelaufen am 9. März 1997 in Paris

Sunday Bada war 1,88 m groß und brachte in seiner aktiven Zeit 79 kg auf die Waage.

Tod[Bearbeiten]

Sunday Bada wurde am 12. Dezember 2011 in Lagos leblos aufgefunden. Die Todesursache ist noch ungeklärt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tribute To The Late Sunday Bada Leadership vom 31. Dezember 2011
  2. Team Nigeria awarded 4x400m Sydney Olympics gold (Version vom 15. August 2012 im Internet Archive)
  3. Sunday Bada in Lagos gestorben bei t-online.de, abgerufen am 17. Dezember 2011