Arthur Wint

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Wint Leichtathletik
Voller Name Arthur Stanley Wint
Nation Jamaika 1906Jamaika Jamaika
Geburtstag 25. März 1920
Geburtsort Plowden
Sterbedatum 19. Oktober 1992
Sterbeort Linstead
Karriere
Disziplin Sprint, Mittelstreckenlauf
Bestleistung 46,2 s (400 m)
1:48,9 min (800 m)
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold London 1948 400 m
Silber London 1948 800 m
Gold Helsinki 1952 4×400 m
Silber Helsinki 1952 800 m
 

Arthur Stanley Wint (* 25. März 1920 in Plowden, Manchester Parish, Jamaika; † 19. Oktober 1992 in Linstead, Saint Catherine Parish) war ein jamaikanischer Leichtathlet und der erste Olympiasieger des Landes.

Leben[Bearbeiten]

Arthur Wint bei seinem Olympiasieg

1937 wurde Wint in Jamaika zum Jugend-Athleten des Jahres gewählt und 1938 gewann er die Goldmedaille im 800-Meter-Lauf bei den Central American Games in Panama. 1942 ging er zur kanadischen Royal Air Force und stellte dort während des Trainings einen neuen kanadischen Rekord im 400-Meter-Lauf auf. Danach wurde er nach Großbritannien versetzt und kämpfte im Zweiten Weltkrieg als Pilot. 1947 verließ er die Luftwaffe und begann am St Bartholomew’s Hospital in Smithfield, London, Medizin zu studieren.

Bei den XIV. Olympischen Sommerspielen 1948 in London gewann er für Jamaika die erste olympische Goldmedaille der Geschichte über 400 Meter mit 46,2 s, vor dem anderen Jamaikaner Herb McKenley und dem US-Amerikaner Mal Whitfield. Im 800-Meter-Lauf gewann er die Silbermedaille, dieses Mal hinter Whitfield und vor dem Franzosen Marcel Hansenne. Bei den XV. Olympischen Sommerspielen 1952 in Helsinki gewann er nochmals die Silbermedaille, ebenfalls wieder hinter Mal Whitfield und vor dem Deutschen Heinz Ulzheimer, sowie die Mannschafts-Goldmedaille im 4-mal-400-Meter-Staffellauf, zusammen mit seinen Teamkollegen Leslie Laing, Herb McKenley und George Rhoden, vor den Teams aus den USA und aus Deutschland. Das jamaikanische Team stellte bei diesem Lauf gleichzeitig einen neuen Weltrekord auf.

Sein letztes Rennen lief er 1953 im Wembley-Stadion und beendete damit seine sportliche Karriere. 1954 wurde er von Königin Elisabeth II. zum Member of the Order of the British Empire (MBE) ernannt. 1955 ging er – nach abgeschlossener Ausbildung zum Mediziner am St. Bartholomew's Hospital – zurück nach Jamaika und lebte in Hanover. Zunächst arbeitete er als einziger niedergelassener Arzt in der Umgebung; ab 1978 war Wint am Linstead Hospital tätig. Er wirkte in Linstead als Mediziner bis zu seinem Tod 1992.

1974 wurde Arthur Wint jamaikanischer Hochkommissar in Großbritannien, später dann Botschafter seines Landes in Dänemark und Schweden. 1977 wurde er in der „Black Athlete's Hall of Fame“ der USA und 1989 in der „Jamaica Sports Hall of Fame“ aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]