Henry Carr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Carr (* 27. November 1942 in Detroit, Michigan) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger.

Carr war einer der stärksten Läufer in den 1960er Jahren. Bereits in der High School war er ein außerordentlicher Sprinter, bevor er während seiner Studienzeit an der Arizona State University zum Star wurde. Er gewann 3 nationale Titel, stellte neue Weltrekorde über 200 m, 220 Yards und über 4 x 440 Yards auf. 1963 gewann er die NCAA-Meisterschaft über 200 Meter und stellte im gleichen Jahr einen neuen Weltrekord über 200 Meter mit 20,4 Sekunden und einen über 220 Yards in 20,3 Sekunden auf. 1964 steigerte er seine Leistungen nochmals und stellte einen neuen Weltrekord über 220 Yards in 20,2 Sekunden auf. In den Jahren 1963 und 1964 führte er über 200 Meter die Weltrangliste an.

Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio gewann er im 200-Meter-Lauf die Goldmedaille, vor seinem Landsmann Paul Drayton und Edwin Roberts aus Trinidad und Tobago sowie die Mannschafts-Goldmedaille in der 4-mal-400-Meter-Staffel, zusammen mit Ollan Cassell, Mike Larrabee und Ulis Williams, vor den Teams aus dem Vereinigten Königreich und Trinidad und Tobago.

Nach seiner aktiven Zeit als Sprinter wurde er professioneller Footballspieler bei den New York Giants. Zwischen 1965 bis 1967 wurde er insgesamt 37 Mal bei regulären Spielen eingesetzt, lief jedoch nie als Starter auf.