SunExpress Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SunExpress Deutschland
Logo der SunExpress Deutschland
Boeing 737-800 der SunExpress Deutschland
IATA-Code: XG
ICAO-Code: SXD
Rufzeichen: SUNRISE
Gründung: 2011
Sitz: Frankfurt am Main, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen: Frankfurt am Main
Unternehmensform: GmbH
Leitung: Paul Schwaiger (CEO)[1]
Vielfliegerprogramm: SunPoints
Flottenstärke: 14
Ziele: International
Webseite: sunexpress.com

SunExpress Deutschland ist eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in den Gateway Gardens in Frankfurt am Main[2][3] und Heimatbasis auf dem Flughafen Frankfurt am Main. Sie ist eine Tochtergesellschaft der SunExpress. Sie führt sämtliche Flüge unter dem Markennamen SunExpress durch.

Geschichte[Bearbeiten]

SunExpress Deutschland wurde am 8. Juni 2011 als Tochter der SunExpress gegründet und nahm den Flugbetrieb mit drei Boeing 737-800 auf. Sie wurde gegründet, um mit Hilfe des deutschen AOC von Deutschland aus auch zum Roten Meer fliegen zu können.[4] Diese Strecken wurden am 2. November 2011 erstmals bedient.[5] Im Juli 2013 wurden der Flotte zwei weitere 737-800 hinzugefügt, welche auf dem Flughafen Köln/Bonn stationiert wurden.[6]

Flugziele[Bearbeiten]

Im Sommerflugplan 2013 verbindet SunExpress Deutschland überwiegend im Charterverkehr mit verschiedenen Urlaubszielen, darunter vorrangig die Kanarischen Inseln, die Region um das Rote Meer sowie verschiedene Mittelmeerziele, darunter insbesondere die Türkei. Alle Strecken werden im Namen von SunExpress geflogen.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Mai 2014 besteht die Flotte der SunExpress Deutschland aus 14 Boeing 737-800.[7]

Alle Maschinen der SunExpress Deutschland fliegen in der Farbgebung der Mutter SunExpress, eine Unterscheidung ist allerdings durch das deutsche Luftfahrzeugkennzeichen (D- statt TC-) möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. airportzentrale.de: Lufthansa Technik betreut Boeing-Flotte von SunExpress Deutschland, abgerufen am 22. Februar 2012
  2. Pressemitteilung auf sunexpress.com, abgerufen am 30. August 2012
  3. Luftfahrt-Bundesamt: Betriebsgenehmigung für SUN EXPRESS Deutschland, abgerufen am 22. Februar 2012.
  4. airliners.de:SunExpress Deutschland hebt ab, abgerufen am 21. Februar 2012
  5. SunExpress: SunExpress beginnt mit den Flügen zum Roten Meer und zum Nil, abgerufen am 21. Februar 2012.
  6. http://www.airliners.de/neue-ziele-sun-express-stationiert-mehr-flugzeuge-in-koeln-bonn/29903, abgerufen am 8. Juli 2013.
  7. Planespotters.net – SunExpress Deutschland (englisch) abgerufen am 24. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten]