Tektek Dağları

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tektek Dağları
Tektek-Gebirge bei Sumatar

Tektek-Gebirge bei Sumatar

Lage Provinz Şanlıurfa, Türkei
Tektek Dağları (Türkei)
Tektek Dağları
Koordinaten 36° 57′ N, 39° 27′ O36.9539.45800Koordinaten: 36° 57′ N, 39° 27′ O
Typ Hügelland
Gestein Kalkstein
Alter des Gesteins Eozän/Miozän
Fläche 1.500 km²
p1
p3

Die Tektek Dağları (deutsch: Tektek-Berge oder -Gebirge) sind eine steinige Hügellandschaft im nördlichen Mesopotamien, zwischen Euphrat und Tigris, in der türkischen Provinz Şanlıurfa. Zum größten Teil handelt es sich um eine Steinwüste.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Tektek-Gebirge liegt zwischen der Ebene von Harran im Westen und der von Viranşehir im Osten. Im Norden liegt die Şanlıurfa-Hochebene (Şanlıurfa Platosu), im Süden schließt sich, jenseits der syrischen Grenze, die Dschazira-Region an. Das Gebiet misst in Nord-Süd-Richtung etwa 50, in Ost-West-Richtung 30 Kilometer, die Höhe liegt zwischen 600 und 800 Metern.

Die Landschaft besteht aus eozänem und miozänem Kalkstein, ihre Täler sind durch Erosion im feuchten Klima der interglazialen und postglazialen Periode entstanden. Sie ist extrem wasserarm und zeigt allenfalls eine äußerst karge Vegetation, neben wenigen Wiesen wachsen einzig im äußersten Nordwesten Pistazienbäume. Andererseits ist sie bekannt für ihren Wildreichtum, da sich Tiere oft in die menschenleere Gegend zurückziehen, und beliebt als Jagdgebiet. Die Bewohner sind überwiegend Kurden und Araber und leben zumeist von Viehzucht (hauptsächlich Schafe). Im Herbst ziehen Nomaden vom Karacadağ nördlich von Şanlıurfa zum Überwintern ins Tektek-Gebirge.

Kultur[Bearbeiten]

In den Tektek Dağları liegen die archäologischen Fundstätten von Karahan Tepe, Sumatar und Şuayipşehri. Karahan Tepe ist ein frühsteinzeitlicher Siedlungshügel, Sumatar eine antike Stadt aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. und wahrscheinlich ein Kultort der Sabier, und in Şuayipşehri sind römische Ruinen zu sehen. Letzteres gilt auch als Heimatstadt des Propheten Jethro (türkisch Şuayip). 1913 bereiste der deutsche Orientalist Max von Oppenheim das Gebirge und fertigte Fotografien von Höhlen und Landschaft an.

Seit 2007 ist das Gebiet der Tektek Dağları türkischer Nationalpark (Tek Tek Dağları Milli Parkı)[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bahattin Çelik: A New Early-Neolithic Settlement: Karahan Tepe In: Neolithics 2–3/00 S. 6 ISSN 1434-6990 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tek Tek Dağları Milli Parkı