Witold Lutosławski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Witold Lutoslawski)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Witold Lutosławski 1991

Witold Lutosławski ([ˈvitɔld lutɔsˈwafski]; * 25. Januar 1913 in Warschau; † 7. Februar 1994 ebenda) war ein polnischer Komponist und Dirigent.

Ausbildung[Bearbeiten]

Lutosławski wuchs in einer musikalischen Familie auf. Schon früh bekam er privaten Klavier- und Violinunterricht, danach im Warschauer Konservatorium regulären Musiktheorieunterricht. Bei Witold Maliszewski, einem Schüler von Rimski-Korsakow, lernte er Komposition. Parallel zu der musikalischen Ausbildung betrieb Lutosławski ein mathematisch-naturwissenschaftliches Studium. In Musik und Mathematik fand er viele Gemeinsamkeiten, die nicht ohne Folgen für seine kompositorische Laufbahn blieben.

Komponist und Musiker[Bearbeiten]

Witold Lutosławski

Lutosławski wählte den Weg des Berufskomponisten. Erste herausragende Kompositionen sind die Sinfonischen Variationen (1938). Sein Plan, in Paris zu studieren, scheiterte am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Nach der Flucht aus deutscher Gefangenschaft schlug er sich in Warschau als Pianist durch. Zusammen mit seinem Komponistenkollegen Andrzej Panufnik gründete er ein Klavierduo, mit dem er in den Warschauer Cafés auftrat und sich damit an der einzig möglichen Form öffentlichen Musizierens während des Krieges beteiligte.

Nach dem Krieg entstand die Erste Sinfonie, die im stalinistischen Polen als formalistisch bezeichnet und verboten wurde. Um sich über Wasser zu halten, schrieb Lutosławski viel Gebrauchsmusik; Werke für Rundfunk, Film, Theater und zahlreiche Lieder für Kinder.

Das Jahr 1954 und das kulturpolitische Tauwetter in Polen eröffnete für Lutosławski neue Experimentiermöglichkeiten. Er bediente sich u. a. serieller (z. B. in Trauermusik) und aleatorischer Techniken (z. B. in Jeux vénitiens). Mit seinen Kompositionen gastierte er nicht nur regelmäßig auf dem Festival Warszawska Jesień (dt. Warschauer Herbst), sondern wurde auch zum Jurymitglied der Komponistenwettbewerbe in Moskau, Ost-Berlin, Helsinki, Salzburg, Straßburg, Donaueschingen, Rom und Lüttich.

Dirigent[Bearbeiten]

In den 1960er-Jahren begann Lutosławskis Tätigkeit als Dirigent. Von der Zusammenarbeit mit dem Orchester erhoffte sich Lutosławski einerseits bessere Anpassung seiner Werke an die Möglichkeiten des Orchesterapparates, andererseits fand er darin neue Impulse für seine kompositorische Praxis.

Pädagoge[Bearbeiten]

1962, während des Aufenthalts in den USA, leitete Lutosławski Kompositionskurse. Dort lernte er Komponisten wie Edgar Varèse, Milton Babbitt oder Lejaren Hiller kennen.

In den 1970er- und 1980er-Jahren schränkte Lutosławski seine Tätigkeit immer mehr auf das Dirigieren eigener Kompositionen ein. Bis zu seinem Lebensende war er regelmäßiger Gast auf den Konzertbühnen weltweit und starb als ein international anerkannter und mit vielen Preisen geehrter Komponist und Musiker.

Preise, Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Preise[Bearbeiten]

Ehrenauszeichnungen[Bearbeiten]

Ehrendoktorwürden[Bearbeiten]

Ehrenmitgliedschaften[Bearbeiten]

Korrespondierende Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Klaviersonate (1934)
  • Sinfonische Variationen (1936–1938)
  • Erste Sinfonie (1941–1947)
  • Mała suita (Kleine Suite) für Kammerorchester (1950); für Symphonieorchester (1951)
  • Tryptyk śląski (Schlesisches Triptychon) für Sopran und Orchester (1951)
  • Bukoliki für Klavier (1952)
  • Konzert für Orchester (1950–1954)
  • Tänzerische Präludien für Klarinette und Klavier (1954); für Klarinette und Kammerorchester (1955)
  • Trauermusik (1954–1958)
  • Jeux vénitiens (1960–1961)
  • Trois poèmes d'Henri Michaux für Chor und Orchester (1961–1963)
  • Streichquartett (1964)
  • Paroles tissees für Tenor und Kammerorchester (1965)
  • Zweite Sinfonie (1965–1967)
  • Livre pour orchestre (1968)
  • Konzert für Violoncello und Orchester (1969–1970)
  • Präludien und Fuge für 13 Solostreicher (1970–1972)
  • Sacher-Variation für Cello Solo (1975)
  • Les espaces du sommeil für Bariton und Orchester (1974–1975)
  • Mi-parti für Orchester (1975–1976)
  • Novelette für Orchester (1978–1979)
  • Doppelkonzert für Oboe, Harfe und Streichorchester (1979–1980), ein Auftragswerk von Paul Sacher
  • Grave - Metamorphosen für Cello und Klavier (1981)
  • Mini-Ouvertüre für Blechbläser (1982)
  • Dritte Sinfonie (1981–1983)
  • Chain I für Kammerensemble (1983)
  • Partita für Violin und Klavier (1984)
  • Chain II. Dialog für Violine und Orchester (1983–1985), ein Auftragswerk von Paul Sacher
  • Chain III für Orchester (1986)
  • Fanfare für Louisville für Bläser und Schlagzeug (1986)
  • Fanfare für CUBE (1986)
  • Konzert für Klavier und Orchester (1987–1988)
  • Chantefleurs et chantefables für Sopran und Orchester (1989–1990)
  • Vierte Sinfonie (1988–1992)

Audio-CD[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Die Titelmusik des ZDF-Magazins (1969–1988) entstammte dem 1. Satz („Intrada“) des Konzertes für Orchester von Witold Lutosławski.[1][2]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Witold Lutosławski – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Berliner Philharmoniker − das magazin März/April 2009, S. 19.
  2. ZDF-Magazin, Vorspann von 1984 auf YouTube