Odawara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Odawara. Für das gleichnamige Lehen siehe Odawara (Han).
Odawara-shi
小田原市
Odawara
Geographische Lage in Japan
Odawara (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Kanagawa
Koordinaten: 35° 16′ N, 139° 9′ O35.264636111111139.15231111111Koordinaten: 35° 15′ 53″ N, 139° 9′ 8″ O
Basisdaten
Fläche: 114,06 km²
Einwohner: 195.429
(1. Mai 2014)
Bevölkerungsdichte: 1713 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 14206-9
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Odawara
Baum: Kiefer
Blume: Ume
Vogel: Zwergseeschwalbe
Fisch: Japanischer Reiskärpfling, Stachelmakrele
Rathaus
Adresse: Odawara City Hall
300 Ogikubo
Odawara-shi
Kanagawa 250-8555
Webadresse: http://www.city.odawara.kanagawa.jp
Lage Odawaras in der Präfektur Kanagawa
Lage Odawaras in der Präfektur

Odawara (jap. 小田原市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Kanagawa in Japan.

Geschichte[Bearbeiten]

Odawaras strategische Lage an der alten Fernstraße Tōkaidō zwischen dem gebirgigen Hakone und der Sagami-Bucht spielte eine Schlüsselrolle in der japanischen Geschichte. Vor der Edo-Zeit war die Burg Odawara die Hauptburg der Späteren Hōjō (auch Odawara-Hōjō). Während der Edo-Zeit kontrollierte die Burg den Tōkaidō zwischen dem Hauptsitz des Tokugawa-Shogunates in Edo und den Stationen westlich von Hakone, wie Sumpu (Shizuoka), Hamamatsu und Nagoya.

Am 31. Dezember 1703 wurde die Stadt durch ein Erdbeben stark zerstört.[1]

Heute steht ein Nachbau der Burg hoch auf einem Hügel über der Stadt.

Odawara erhielt nach Fusionen am 20. Dezember 1940 das Stadtrecht.

Odawara war die letzte Stadt in Japan, die im Zweiten Weltkrieg bombardiert wurde (15. August 1945).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Enoura, ein Küstenbezirk in Odawara, ist bekannt für sein unberührtes Meer und den Reichtum an Kumamomi, einer Fischart, die klares und sauberes Wasser vorzieht. Meeresschildkröten sind ebenfalls anzutreffen. Wegen des klaren Wassers und des reichhaltigen Meereslebens ist es bei Tauchern beliebt.

Verkehr[Bearbeiten]

Straße[Bearbeiten]

Zug[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Bahnhof Odawara

Auf dem heutigen Stadtgebiet von Odawara liegen auch die Bahnhöfe Kōzu, Kamonomiya, Hayakawa und Nebukawa an der Tōkaidō-Hauptlinie, die Bahnhöfe Kayama, Tomizu, Hotaruda und Ashigara an der Odawara-Linie sowie acht weitere Bahnhöfe an den Hakone-Tozan- und Daiyūzan-Linien.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • JapanJapan Kishiwada, Japan, seit 1968
  • JapanJapan Nikkō, Japan, seit 1980
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chula Vista, Vereinigte Staaten, seit 1981
  • AustralienAustralien Manly, Australien, seit 1991

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Stadt unterhalten folgende Unternehmen Niederlassungen:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. jishin.go.jp: The Genroku Earthquake (December 31, 1703, M 7.9-8.2). Abgerufen am 30. Dezember 2011. (englisch)