Épinay-sur-Orge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Épinay-sur-Orge
Wappen von Épinay-sur-Orge
Épinay-sur-Orge (Frankreich)
Épinay-sur-Orge
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Palaiseau
Kanton Longjumeau
Gemeindeverband Communauté Paris-Saclay
Koordinaten 48° 40′ N, 2° 19′ OKoordinaten: 48° 40′ N, 2° 19′ O
Höhe 36–89 m
Fläche 4,44 km2
Einwohner 10.992 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 2.476 Einw./km2
Postleitzahl 91360
INSEE-Code
Website www.ville-epinay-sur-orge.fr/

Rathaus von Épinay-sur-Orge

Épinay-sur-Orge ist eine französische Gemeinde mit 10.992 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Essonne in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Palaiseau und zum Kanton Longjumeau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben wird Épinay-sur-Orge von den Nachbargemeinden Longjumeau im Norden und Nordwesten, Savigny-sur-Orge im Nordosten und Osten, Villemoisson-sur-Orge im Südosten, Sainte-Geneviève-des-Bois im Süden, Villiers-sur-Orge im Südwesten und Ballainvilliers im Westen. Durch die Gemeinde fließen die Yvette und die Orge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Funde zahlreicher Silices deuten auf eine frühzeitige Besiedlung der Gegend hin. Die Abtei Saint-Germain führte die Ortschaft ab dem 12. Jahrhundert als Besitztum in ihren Büchern. Die Kapelle des heiligen Rochus von Montpellier wurde 1458 errichtet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Leu-Saint-Gilles
  • Kirche Saint-Leu-et-Saint-Gilles, zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert errichtet
  • Meilenstein aus dem 18. Jahrhundert (als Monument historique eingetragen[1])
  • Kapelle des heiligen Rochus und des heiligen Sebastian, errichtet im 15. Jahrhundert

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 bestehen Kontakte zur rumänischen Gemeinde Vizantea-Livezi.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de l’Essonne. Flohic Éditions, Paris 2001, 2 Bände, ISBN 2-84234-126-0, S. 555–560.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Épinay-sur-Orge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Borne de la Première République (n° 11) in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)