Saclay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saclay
Wappen von Saclay
Saclay (Frankreich)
Saclay
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Palaiseau
Kanton Gif-sur-Yvette
Gemeindeverband Communauté Paris-Saclay
Koordinaten 48° 44′ N, 2° 10′ OKoordinaten: 48° 44′ N, 2° 10′ O
Höhe 108–161 m
Fläche 13,65 km²
Einwohner 3.843 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 282 Einw./km²
Postleitzahl 91400
INSEE-Code
Website http://www.saclay.fr/

Rathaus

Saclay ist eine französische Gemeinde 18,6 km südwestlich von Paris im Département Essonne in der Region Île-de-France in Frankreich. Der Ort hat 3843 Einwohner (Stand 1. Januar 2014) und liegt in einer landwirtschaftlich genutzten Umgebung auf einem Plateau gleichen Namens. Das Wasserreservoir der Umgebung diente für die Versorgung der Bassins im Park des Schlosses von Versailles.

Die Einwohner werden Saclaysiens genannt.

Kirche Saint-Germain

Die Kirche Saint-Germain stammt aus dem 12. Jahrhundert. Saclay hat keine direkte Eisenbahn- oder Metroverbindung. Die nächste mit der RER erreichbare Station ist Le Guichet in Orsay, 3,2 km südlich des Zentrums von Saclay (mit Linie RER B), bzw. die Station Vauboyen im nördlich gelegenen Jouy-en-Josas (Linie RER C).

Forschungscluster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Saclay befindet sich ein Forschungszentrum des 1945 gegründeten französischen Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA2) für Kern- und Elementarteilchenphysik, Kerntechnik, aber auch Biologie und Materialforschung, mit rund 6000 ständigen Mitarbeitern, davon 5000 Wissenschaftlern (2008).

Im Aufbau befindet sich (Stand 2016) ein Wissenschafts- und Technikzentrum mit Hochschulen, privaten und staatlichen Labors und Wohnvierteln sowie einer TGV-Station.[1]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte von Saclay sind Mechterstädt, Thüringen, seit 1996 und Ballincollig, Irland, seit 1998/99.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de l’Essonne. Flohic Éditions, Paris 2001, S. 94–103, ISBN 2-84234-126-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saclay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Hanke: Frankreich zwischen Ambition und Größenwahn. In: Handelsblatt, 25. Oktober 2016.