Üttfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Üttfeld
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Üttfeld hervorgehoben

Koordinaten: 50° 8′ N, 6° 15′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Arzfeld
Höhe: 518 m ü. NHN
Fläche: 14,94 km2
Einwohner: 386 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54619
Vorwahl: 06559
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 333
Adresse der Verbandsverwaltung: Luxemburger Straße 6
54687 Arzfeld
Website: www.uettfeld.de
Ortsbürgermeisterin: Jutta Zils
Lage der Ortsgemeinde Üttfeld im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild
Der ehemalige Bahnhof der Westeifelbahn in Üttfeld-Bahnhof (2007)
St. Ignatius (Niederüttfeld)

Üttfeld ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Arzfeld an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üttfeld liegt sechs Kilometer nördlich von Arzfeld, das südlichere Niederüttfeld auf etwa 510 m ü. NHN und das nördlichere Oberüttfeld auf etwa 525 m ü. NHN. Nördlich der Ortschaft erhebt sich der Kemper Steinerich (562 m ü. NHN). Im Süden des Gemeindegebiets befindet sich der Ortsteil Binscheid oberhalb des Mannerbachs zwischen 445 und 485 m ü. NHN. Naturräumlich ist das zu rund 60 % landwirtschaftlich genutzte[2] und in der Westeifel gelegene Gemeindegebiet zweigeteilt: der nordwestliche Abschnitt mit dem Hauptort lässt sich der Leidenborner Hochfläche zurechnen, der Südosten der Arzfelder Hochfläche.

Üttfeld grenzt (im Uhrzeigersinn) an die Ortsgemeinden Habscheid, Masthorn, Euscheid, Lichtenborn, Arzfeld, Reiff, Sengerich, Leidenborn und Kesfeld.

Üttfeld gliedert sich entsprechend der Gemarkungen der ehemaligen Gemeinden in vier Ortsteile:[3]

Gemarkung zugehörende Weiler und Wohnplätze
Binscheid Angertsseifen, Flachsberg, In der Dell, Kockelberg, Roder, Steinkaul, Suckt, Vennhof
Huf Hölzenkopp
Niederüttfeld Dromigt, Huchhemmel, Manner
Oberüttfeld Bahnhof Üttfeld, Deisterwald, Forsthaus Hofswald, Spielmannsholz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romanisches Taufbecken aus christianisiertem Menhir

Alle Ortschaften in der heutigen Gemeinde gehörten vor 1794 zur Meierei Binscheid in der Herrschaft Dasburg, welche Teil des Herzogtums Luxemburg war. Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen die Österreichischen Niederlande, zu denen das Herzogtum Luxemburg gehörte, besetzt und im Oktober 1795 annektiert. Die heute zu Üttfeld gehörenden Ortschaften wurden damit Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend des Französischen Kaiserreichs. Unter der französischen Verwaltung gehörte das Gebiet zur Mairie Eschfeld (Binscheid und Niederüttfeld) oder zur Mairie Lichtenborn (Huf und Oberrüttfeld) – beide Teil des Kantons Arzfeld, der verwaltungsmäßig dem Arrondissement Bitburg im Departement der Wälder zugeordnet war.[4]

Nach der Niederlage Napoleons wurde 1815 aufgrund der Beschlüsse auf dem Wiener Kongress das vormals luxemburgische Gebiet östlich der Sauer und der Our dem Königreich Preußen zugeordnet. Unter der preußischen Verwaltung kamen Binscheid, Huf, Niederüttfeld und Oberüttfeld im Jahr 1816 zum neu gebildeten Kreis Prüm im Regierungsbezirk Trier, der ab 1822 zur preußischen Rheinprovinz gehörte. Aus den bisherigen Mairies wurden – zunächst unter Beibehaltung der bisherigen Verwaltungsgrenzen – preußische Bürgermeistereien. Binscheid und Niederüttfeld gehörten damit zur Bürgermeisterei Eschfeld, Huf und Oberrüttfeld zur Bürgermeisterei Lichtenborn.[4]

Als Folge des Ersten Weltkriegs war die gesamte Region dem französischen Abschnitt der Alliierten Rheinlandbesetzung zugeordnet. Die Bürgermeistereien wurden 1927 in Amt umbenannt und gingen 1936 im Amt Daleiden-Leidenborn (Eschfeld) bzw. Amt Waxweiler (Lichtenborn) auf.[4] Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Ort innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Mit dem „8. Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ wurde die beiden Ämter Daleiden-Leidenborn und Waxweiler am 7. November 1970 zur heutigen Verbandsgemeinde Arzfeld fusioniert.[5] Nachfolgend wurde die Gemeinde Üttfeld am 1. Juli 1971 aus den bis dahin selbständigen Ortsgemeinden Binscheid (damals 141 Einwohner), Huf (87), Niederüttfeld (98) und Oberüttfeld (222) neu gebildet.[6]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Üttfeld bezogen auf das heutige Gemeindegebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 277
1835 289
1871 455
1905 524
1939 844
Jahr Einwohner
1950 575
1961 527
1970 553
1987 528
1997 535
Jahr Einwohner
2005 485
2011 434
2017 391
2021 386[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Üttfeld besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender. Die acht Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[7]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jutta Zils wurde am 2. Juli 2019 Ortsbürgermeisterin von Üttfeld.[8] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 war sie mit einem Stimmenanteil von 73,79 % gewählt worden.[9]

Der Vorgänger von Jutta Zils, Horst Zils, wurde 2004 als Einzelbewerber mit 74,4 % der Stimmen zum Ortsbürgermeister gewählt.[10] Er wurde 2009 und 2014 in seinem Amt bestätigt und übte es bis 2019 aus.[8]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der belgischen Gemeinde Mackenbach im belgischen Ourgrund bestehen freundschaftliche Beziehungen.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort bestehen der Musikverein Üttfeld und der Kirchenchor Üttfeld-Binscheid, die Freiwillige Feuerwehr sowie im Sportbereich der Sportverein Üttfeld, der in einer Spielgemeinschaft mit zwei weiteren Vereinen aus Lützkampen und Großkampenberg drei Herrenmannschaften (bis in die Bezirksliga West), eine Seniorenmannschaft und von F- bis A-Jugend durchgehende Jugendmannschaften unterhält.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Eisenbahnanschluss im Jahr 1907 siedelten sich einige Handwerksbetriebe und ein Sägewerk im Bereich des Bahnhofs an, wodurch der Ortsteil Üttfeld-Bahnhof entstand. Der Bahnverkehr wurde 1969 (Personen) bzw. 1989 (Güter) eingestellt und die Trasse ist inzwischen Teil des Enztal-Radwegs, geblieben ist das Gewerbegebiet, in dem sich nun die vorhanden Betriebe Üttfelds konzentrieren.[11]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Üttfeld kreuzen sich die Landesstraßen 9 (Üttfeld–Heckhuscheid) und 15 (LichtenbornLeidenborn).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Üttfeld – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Februar 2022. S. 92 f. (PDF; 3,3 MB).
  4. a b c Standesamtszugehörigkeit der einzelnen Gemeinden. (PDF) Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 30. Juli 2021, S. 3, 12, 20, 22, abgerufen am 10. Juli 2022.
  5. Verbandsgemeindeverwaltung Arzfeld. Zweckverband Naturpark Südeifel, Irrel, abgerufen am 26. März 2022.
  6. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 198 f. (PDF; 2,6 MB).  Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  8. a b Unterrichtung der Einwohner aus der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates Üttfeld am 02. Juli 2019. In: Eifel aktuell – Bürgerzeitung für den Bereich der Verbandsgemeinde Arzfeld, Ausgabe 30/2019. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 25. März 2022.
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Einzelergebnisse. Abgerufen am 10. Mai 2020 (siehe Verbandsgemeinde Arzfeld, letzte Zeile).
  10. Welche Ortsbürgermeister sich in der Verbandsgemeinde Arzfeld wieder zur Wahl stellen. Üttfeld: Die vielfältigen Aufgaben sind es, die Horst Zils (parteilos, 52) dazu bringen, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. In: Trierischer Volksfreund. Trierischer Volksfreund Medienhaus GmbH, 9. Mai 2009, abgerufen am 25. März 2022 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  11. Gewerbegebiet. Ortsgemeinde Üttfeld, abgerufen am 26. März 2022.