Olympische Winterspiele 2022/Ski Alpin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ski Alpin bei den
Olympischen Winterspielen 2022
2022 Winter Olympics logo.svg
Alpine skiing pictogram.svg
Information
Austragungsort China Volksrepublik Yanqing
Wettkampfstätte Nationales Ski-Alpin-Zentrum Xiaohaituo
Athleten 306 (153 Marssymbol (männlich), 153 Venussymbol (weiblich))
Datum 6.–20. Februar 2022
Entscheidungen 11
Pyeongchang 2018

Bei den XXIV. Olympischen Winterspielen 2022 in Peking wurden elf Ski Alpin-Wettbewerbe, je fünf pro Geschlecht und ein gemischtes Teamevent ausgetragen. Schauplatz waren die Strecken im Nationalen Ski-Alpin-Zentrum Xiaohaituo. Mit Ausnahme der Parallel-Rennen für Frauen und Männer standen alle Wettkämpfe auf dem Programm, die auch bei der Alpinen Skiweltmeisterschaft 2021 ausgefahren wurden. Im Vergleich zu den letzten Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang hatte sich das Programm nicht verändert.

Ursprünglich war geplant, im Vorfeld der Spiele wie üblich die Testrennen abzuhalten, damit sich Organisatoren und Athleten auf die Strecke und sonstige Gegebenheiten einstellen können und um die Prozesse für die Olympischen Winterspiele optimieren zu können. Diese fielen jedoch der COVID-19-Pandemie zum Opfer, die eine Einreise nach China nur unter strengen Quarantänebestimmungen zugelassen hätte.[1] Es war geplant eine Abfahrt und einen Super-G für die Frauen in Yanqing durchzuführen.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Schweiz Schweiz 5 1 3 9
2 Osterreich Österreich 3 3 1 7
3 Frankreich Frankreich 1 1 1 3
4 Schweden Schweden 1 1
Slowakei Slowakei 1 1
6 Italien Italien 2 2 4
7 Norwegen Norwegen 1 3 4
8 Deutschland Deutschland 1 1
Slowenien Slowenien 1 1
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1
11 Kanada Kanada 1 1
Gesamt 11 11 11 33

Erstmals in der olympischen Geschichte gewann mit der Schweiz eine Nation fünf alpine Goldmedaillen bei Olympischen Winterspielen.[2]

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Disziplin Gold Silber Bronze
Abfahrt Schweiz Beat Feuz (SUI) Frankreich Johan Clarey (FRA) Osterreich Matthias Mayer (AUT)
Super-G Osterreich Matthias Mayer (AUT) Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle (USA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Riesenslalom Schweiz Marco Odermatt (SUI) Slowenien Žan Kranjec (SLO) Frankreich Mathieu Faivre (FRA)
Slalom Frankreich Clément Noël (FRA) Osterreich Johannes Strolz (AUT) Norwegen Sebastian Foss Solevåg (NOR)
Kombination Osterreich Johannes Strolz (AUT) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde (NOR) Kanada James Crawford (CAN)
Frauen
Disziplin Gold Silber Bronze
Abfahrt Schweiz Corinne Suter (SUI) Italien Sofia Goggia (ITA) Italien Nadia Delago (ITA)
Super-G Schweiz Lara Gut-Behrami (SUI) Osterreich Mirjam Puchner (AUT) Schweiz Michelle Gisin (SUI)
Riesenslalom Schweden Sara Hector (SWE) Italien Federica Brignone (ITA) Schweiz Lara Gut-Behrami (SUI)
Slalom Slowakei Petra Vlhová (SVK) Osterreich Katharina Liensberger (AUT) Schweiz Wendy Holdener (SUI)
Kombination Schweiz Michelle Gisin (SUI) Schweiz Wendy Holdener (SUI) Italien Federica Brignone (ITA)
Mixed
Disziplin Gold Silber Bronze
Mannschaft Osterreich Österreich
Katharina Huber
Katharina Liensberger
Katharina Truppe
Stefan Brennsteiner
Michael Matt
Johannes Strolz
Deutschland Deutschland
Emma Aicher
Lena Dürr
Julian Rauchfuss
Alexander Schmid
Linus Straßer
Norwegen Norwegen
Mina Fürst Holtmann
Thea Louise Stjernesund
Maria Therese Tviberg
Timon Haugan
Fabian Wilkens Solheim
Rasmus Windingstad

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ortszeit MEZ Disziplin
7. Februar 12:00 5:00 Abfahrt Männer
9:30
14:45
2:30
7:45
Riesenslalom Frauen
8. Februar 11:00 4:00 Super-G Männer
9. Februar 10:15
13:45
3:15
6:45
Slalom Frauen
10. Februar 10:30
14:15
3:30
7:15
Alpine Kombination Männer
11. Februar 11:00 4:00 Super-G Frauen
13. Februar 10:15
15:00
3:15
8:00
Riesenslalom Männer
15. Februar 11:00 4:00 Abfahrt Frauen
16. Februar 10:15
13:45
3:15
6:45
Slalom Männer
17. Februar 10:30
14:00
3:30
7:00
Alpine Kombination Frauen
20. Februar1 9:00 2:00 Mannschaftswettbewerb
1 Aufgrund starken Windes um einen Tag verschoben.[3]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt standen für die alpinen Skiwettkämpfe 306 Quotenplätze zur Verfügung (153 je Geschlecht). Der Qualifikationszeitraum erstreckte sich vom 1. Juli 2020 bis zum 16. Januar 2022. Die Anzahl an Athleten pro Nation war auf 22 (elf pro Geschlecht) beschränkt. Grundsätzlich erhielt jede Nation einen Quotenplatz pro Geschlecht, wenn ein Athlet des jeweiligen Geschlechts weniger als die auf der Olympischen FIS-Punkteliste aufgeführten Punkte hatte. Alle NOKs, die Athleten in den Top 30 der jeweiligen Weltcupstartliste hatten, durften zwei Athleten nominieren. Die restlichen Quotenplätze je Geschlecht (bis 153) wurden anhand der Olympic Quota Allocation List vergeben. Diese führte alle Athleten auf. Absteigend wurden die Quotenplätze an die jeweiligen NOKs verteilt, aber nur solange, bis ein Land elf Sportler qualifiziert hatte. Weitere Sportler aus diesem Land wurden anschließend in der Vergabe übersprungen. Die Anzahl der Athleten, die an einer Entscheidung teilnehmen durften, war auf vier pro Nation beschränkt.

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Schweiz SUI Beat Feuz 1:42,69
2 Frankreich FRA Johan Clarey 1:42,79
3 Osterreich AUT Matthias Mayer 1:42,85
4 Kanada CAN James Crawford 1:42,92
5 Norwegen NOR Aleksander Aamodt Kilde 1:43,20
6 Italien ITA Dominik Paris 1:43,21
7 Schweiz SUI Marco Odermatt 1:43,40
8 Osterreich AUT Vincent Kriechmayr 1:43,45
9 Osterreich AUT Max Franz 1:43,52
10 Slowenien SLO Boštjan Kline 1:43,75

7. Februar 2022, 12:00 Uhr (Ortszeit), 05:00 Uhr (MEZ)
Olympiasieger 2018: Norwegen Aksel Lund Svindal
Weltmeister 2021: Osterreich Vincent Kriechmayr

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Osterreich AUT Matthias Mayer 1:19,94
2 Vereinigte Staaten USA Ryan Cochran-Siegle 1:19,98
3 Norwegen NOR Aleksander Aamodt Kilde 1:20,36
4 Norwegen NOR Adrian Smiseth Sejersted 1:20,68
5 Osterreich AUT Vincent Kriechmayr 1:20,70
6 Kanada CAN James Crawford 1:20,79
7 Deutschland GER Romed Baumann 1:21,10
8 Deutschland GER Andreas Sander 1:21,21
9 Frankreich FRA Blaise Giezendanner 1:21,26
10 Kanada CAN Trevor Philp 1:21,34

8. Februar 2022, 12:00 Uhr (Ortszeit), 05:00 Uhr (MEZ)
Olympiasieger 2018: Osterreich Matthias Mayer
Weltmeister 2021: Osterreich Vincent Kriechmayr

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Schweiz SUI Marco Odermatt 2:09,35
2 Slowenien SLO Žan Kranjec 2:09,54
3 Frankreich FRA Mathieu Faivre 2:10,69
4 Vereinigte Staaten USA River Radamus 2:10,95
5 Frankreich FRA Thibaut Favrot 2:11,04
5 Frankreich FRA Alexis Pinturault 2:11,04
7 Schweiz SUI Gino Caviezel 2:11,20
8 Norwegen NOR Henrik Kristoffersen 2:11,25
9 Andorra AND Joan Verdú Sánchez 2:11,28
10 Kroatien CRO Filip Zubčić 2:12,09

13. Februar 2022, 11:15 Uhr (Ortszeit), 04:15 Uhr (MEZ)
Olympiasieger 2018: Osterreich Marcel Hirscher
Weltmeister 2021: Frankreich Mathieu Faivre

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Frankreich FRA Clément Noël 1:44,09
2 Osterreich AUT Johannes Strolz 1:44,70
3 Norwegen NOR Sebastian Foss Solevåg 1:44,79
4 Norwegen NOR Henrik Kristoffersen 1:44,88
5 Schweiz SUI Loïc Meillard 1:44,89
6 Schweiz SUI Daniel Yule 1:44,95
7 Deutschland GER Linus Straßer 1:45,02
8 Italien ITA Giuliano Razzoli 1:45,05
9 Bulgarien BUL Albert Popow 1:45,15
10 Olympia ROC Alexander Choroschilow 1:45,17

16. Februar 2022, 11:15 Uhr (Ortszeit), 04:15 Uhr (MEZ)
Olympiasieger 2018: Schweden André Myhrer
Weltmeister 2021: Norwegen Sebastian Foss Solevåg

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Osterreich AUT Johannes Strolz 2:31,43
2 Norwegen NOR Aleksander Aamodt Kilde 2:32,02
3 Kanada CAN James Crawford 2:32,11
4 Schweiz SUI Justin Murisier 2:32,29
5 Osterreich AUT Marco Schwarz 2:32,71
6 Israel ISR Barnabás Szőllős 2:33,18
7 Osterreich AUT Raphael Haaser 2:33,27
8 Kanada CAN Broderick Thompson 2:34,20
9 Kanada CAN Brodie Seger 2:35,03
10 Italien ITA Christof Innerhofer 2:35,80

10. Februar 2022, 11:30 Uhr (Ortszeit), 04:30 Uhr (MEZ)
Olympiasieger 2018: Osterreich Marcel Hirscher
Weltmeister 2021: Osterreich Marco Schwarz

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Schweiz SUI Corinne Suter 1:31,87
2 Italien ITA Sofia Goggia 1:32,03
3 Italien ITA Nadia Delago 1:32,44
4 Deutschland GER Kira Weidle 1:32,58
5 Italien ITA Elena Curtoni 1:32,87
6 Schweiz SUI Joana Hählen 1:33,16
7 Osterreich AUT Cornelia Hütter 1:33,35
8 Kanada CAN Marie-Michèle Gagnon 1:33,45
9 Osterreich AUT Mirjam Puchner 1:33,45
10 Frankreich FRA Laura Gauché 1:33,47

Olympiasiegerin 2018: Italien Sofia Goggia
Weltmeisterin 2021: Schweiz Corinne Suter

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Schweiz SUI Lara Gut-Behrami 1:13,51
2 Osterreich AUT Mirjam Puchner 1:13,73
3 Schweiz SUI Michelle Gisin 1:13,81
4 Osterreich AUT Tamara Tippler 1:13,84
5 Tschechien CZE Ester Ledecká 1:13,94
6 Norwegen NOR Ragnhild Mowinckel 1:14,09
7 Italien ITA Federica Brignone 1:14,17
8 Osterreich AUT Cornelia Hütter 1:14,19
9 Vereinigte Staaten USA Mikaela Shiffrin 1:14,30
10 Italien ITA Elena Curtoni 1:14,34

Olympiasiegerin 2018: Tschechien Ester Ledecká
Weltmeisterin 2021: Schweiz Lara Gut-Behrami

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Schweden SWE Sara Hector 1:55,69
2 Italien ITA Federica Brignone 1:55,97
3 Schweiz SUI Lara Gut-Behrami 1:56,41
4 Osterreich AUT Katharina Truppe 1:56,49
5 Norwegen NOR Ragnhild Mowinckel 1:56,65
6 Norwegen NOR Thea Louise Stjernesund 1:56,89
7 Slowenien SLO Meta Hrovat 1:57,04
8 Polen POL Maryna Gąsienica-Daniel 1:57,11
9 Schweiz SUI Wendy Holdener 1:57,32
10 Schweiz SUI Michelle Gisin 1:57,55

Olympiasiegerin 2018: Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Weltmeisterin 2021: Schweiz Lara Gut-Behrami

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Slowakei SVK Petra Vlhová 1:44,98
2 Osterreich AUT Katharina Liensberger 1:45,06
3 Schweiz SUI Wendy Holdener 1:45,10
4 Deutschland GER Lena Dürr 1:45,17
5 Slowenien SLO Andreja Slokar 1:45,20
6 Schweiz SUI Michelle Gisin 1:45,58
7 Schweiz SUI Camille Rast 1:45,75
8 Vereinigte Staaten USA Paula Moltzan 1:46,18
9 Schweden SWE Anna Swenn-Larsson 1:46,31
10 Schweiz SUI Aline Danioth 1:46,64

Olympiasiegerin 2018: Schweden Frida Hansdotter
Weltmeisterin 2021: Osterreich Katharina Liensberger

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Schweiz SUI Michelle Gisin 2:25,67
2 Schweiz SUI Wendy Holdener 2:26,72
3 Italien ITA Federica Brignone 2:27,52
4 Tschechien CZE Ester Ledecká 2:28,32
5 Osterreich AUT Katharina Huber 2:28,80
6 Osterreich AUT Christine Scheyer 2:29,25
7 Osterreich AUT Ramona Siebenhofer 2:29,69
8 Frankreich FRA Laura Gauché 2:30,04
9 Slowenien SLO Maruša Ferk Saioni 2:30,12
10 Olympia ROC Julija Pleschkowa 2:30,70

Olympiasiegerin 2018: Schweiz Michelle Gisin
Weltmeisterin 2021: Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten
1 Osterreich AUT Katharina Huber
Katharina Liensberger
Katharina Truppe
Stefan Brennsteiner
Michael Matt
Johannes Strolz
2 Deutschland GER Emma Aicher
Lena Dürr
Julian Rauchfuss
Alexander Schmid
Linus Straßer
3 Norwegen NOR Mina Fürst Holtmann
Thea Louise Stjernesund
Maria Therese Tviberg
Timon Haugan
Fabian Wilkens Solheim
Rasmus Windingstad
4 Vereinigte Staaten USA A J Hurt
Paula Moltzan
Mikaela Shiffrin
Tommy Ford
River Radamus
Luke Winters

Olympiasieger 2018: Schweiz Luca Aerni, Denise Feierabend, Wendy Holdener, Daniel Yule, Ramon Zenhäusern
Weltmeister 2021: Norwegen Kristin Lysdahl, Kristina Riis-Johannessen, Sebastian Foss Solevåg, Fabian Wilkens Solheim, Thea Louise Stjernesund

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olympia 2022: FIS bestätigt Absage aller Testwettkämpfe. 2. Dezember 2020, abgerufen am 17. März 2021.
  2. «Goldene Tage von Peking» - Weltrekord: Schweizer Alpine im Hoch In: Schweizer Radio und Fernsehen vom 17. Februar 2022
  3. Olympia 2022: Teamwettbewerb im Ski Alpin wegen starken Windes am Samstag abgesagt - neuer Start am Sonntag. In: Eurosport. 19. Februar 2022, abgerufen am 19. Februar 2022.