Antugnac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antugnac
Wappen von Antugnac
Antugnac (Frankreich)
Antugnac
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Limoux
Kanton La Haute-Vallée de l’Aude
Gemeindeverband Communauté de communes du Limouxin
Koordinaten 42° 57′ N, 2° 14′ OKoordinaten: 42° 57′ N, 2° 14′ O
Höhe 260–587 m
Fläche 9,49 km2
Einwohner 288 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 11190
INSEE-Code

Antugnac ist eine auf 265 Metern über Meereshöhe gelegene Gemeinde im Département Aude in der französischen Verwaltungsregion Okzitanien (Languedoc-Roussillon). Sie gehört zum Arrondissement Limoux und zum Kanton La Haute-Vallée de l’Aude. Nachbargemeinden sind Alet-les-Bains im Nordwesten, Conilhac-de-la-Montagne im Norden, Montazels im Osten, Espéraza im Süden, Fa im Südwesten und La Serpent im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Endung -ac (lateinisch: -acum) weist auf eine gallische Gründung hin. In römischer Zeit war die Region landwirtschaftlich genutzt. Seit 1004 ist der Ort Croux (provenzalisch für „Kreuz“) bezeugt, der mit seiner Nekropole auf dem Gebiet der heute knapp 1000 Hektar umfassenden Gemeinde liegt. Mehrfach wechselten die feudalen Herren des Ortes. Um 1615 entstand ein Schloss neben der befestigten Kirche; diese entwickelte sich zum neuen Siedlungskern.[1] Erst seit der Französischen Revolution ist die Gemeinde selbstständig. Hier und im Nachbardorf Rennes-le-Château predigte Bérenger Saunière in den Jahren 1890/91.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1901 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2015
Einwohner 321 284 238 223 219 256 266 324 288

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-André

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Antugnac werden Schaumweine der Sorten Blanquette de Limoux und Blanquette méthode ancestrale erzeugt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antugnac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Gemeinde