Beauregard-Baret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beauregard-Baret
Wappen von Beauregard-Baret
Beauregard-Baret (Frankreich)
Beauregard-Baret
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Valence
Kanton Vercors-Monts du Matin
Gemeindeverband Valence Romans Agglo
Koordinaten 45° 1′ N, 5° 9′ OKoordinaten: 45° 1′ N, 5° 9′ O
Höhe 141–1.292 m
Fläche 23,44 km2
Einwohner 831 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km2
Postleitzahl 26300
INSEE-Code
Website www.mairie-beauregardbaret.fr

Beauregard-Baret

Beauregard-Baret ist eine südfranzösische Gemeinde im Département Drôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beauregard-Baret liegt zehn Kilometer südöstlich von Bourg-de-Péage und ca. 30 Kilometer östlich von Valence (Angaben in Luftlinie). Das 23,44 km² große Gemeindegebiet umfasst einen Teil des Tals der Isère und liegt am Fuße des Vercors-Gebirges.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in Beauregard-Baret
Jahr Einwohner
1968[1] 364
1975 321
1982 429
1990 504
1999 543
2009 793

Beauregard-Baret gehört mit 831 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) zu den mittelgroßen Gemeinden im Département Drôme. 1962 hatte die Gemeinde noch 441 Einwohner, danach sank die Bevölkerungszahl bis auf 321 im Jahre 1975. Grund dafür war die relativ starke Abwanderungsquote. Seitdem wuchs die Einwohnerzahl stark an, in den letzten 30 Jahren hat sie sich beinahe verdoppelt. Dies dank Zuwanderung und einer positiven Geburtenziffer.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Westschweizer Lyriker Philippe Jaccottet nutzte Beauregard-Baret als Inspiration für seinen Text Beauregard (1981).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beauregard-Baret – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung (Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive)
  2. Recensement des INSEE (Memento vom 24. November 2010 im Internet Archive)