Bezirk Sēja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Sēja
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Loja
Fläche 227,9 km²
Einwohner 2496 (2010)
Dichte 11 Einwohner pro km²
Gründung 2006
ISO 3166-2 LV-090
Webauftritt www.seja.lv (lettisch)
Politik
Regierungschef Guntis Liepiņš

Koordinaten: 57° 9′ N, 24° 38′ O

Der Bezirk Sēja (Sējas novads) liegt im südwestlichen Livland in Lettland nordöstlich der Hauptstadt Riga.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gauja und Ķīšupe durchfließen das Gebiet. Ein 2133 Hektar großes Sumpfgebiet steht unter Naturschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier lag die livische Siedlung Ennistele, die in den Kreuzzügen des 13. Jahrhunderts eine Rolle spielte. Das spätere Rittergut fiel 1577 an die Familie Seyge (in manchen Urkunden auch „Zöge“ geschrieben).[1] Davon leiten sich sowohl der bis 1920 übliche deutsche Name „Zögenhof“ ab als auch der heutige Name „Sēja“. Von 1577 bis 1724 war das Gut Zögenhof – mit Unterbrechungen – im Besitz der Familie Zoege von Manteuffel, von 1751 bis 1920 im Besitz der Grafen von Dunten.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bezirk liegen drei Ortschaften Pabaži, Murjāņi und das Verwaltungszentrum Loja. 2496 Einwohner (2010) leben im Bezirk Sēja.

Im Jahr 2006 wurde die Gemeinde Sēja ohne Veränderung ihrer Grenzen in einen Bezirk (novads) umgewandelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, S. 732.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]