Bouglainval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bouglainval
Bouglainval (Frankreich)
Bouglainval
Region Centre-Val de Loire
Département Eure-et-Loir
Arrondissement Chartres
Kanton Épernon
Gemeindeverband Chartres Métropole
Koordinaten 48° 34′ N, 1° 31′ OKoordinaten: 48° 34′ N, 1° 31′ O
Höhe 122–171 m
Fläche 14,20 km2
Einwohner 775 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km2
Postleitzahl 28130
INSEE-Code

Bouglainval ist eine französische Gemeinde im Département Eure-et-Loir in der Region Centre-Val de Loire. Die 775 Einwohner (Stand 1. Januar 2016) werden Valbourgeois(es) genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bouglainval liegt 14 Kilometer nordöstlich von Chartres und 5,8 Kilometer westlich von Maintenon.[1] Die Lage in einem Tal war namensgebend für den Ort, Bouglainval entstand aus bourg dans la vallée (Marktflecken im Tal). Der Weiler Théléville gehört zur Gemeinde, liegt jedoch näher an Berchères-la-Maingot, einem Teil von Berchères-Saint-Germain. Théléville liegt am Canal de l’Eure (Kanal der Eure), der während der Herrschaft Ludwig XIV. (1638–1715) von Sébastien Le Prestre de Vauban gebaut wurde, um Versailles mit Wasser zu versorgen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bouglainval wurde im 13. Jahrhundert zum ersten Mal als Seigneurie erwähnt. Die Kirche Saint-Martin, die aus dem 11. Jahrhundert stammt, wurde während der Hugenottenkriege (1562 bis 1598) zerstört, und danach wieder aufgebaut.[3]

Die rue des Tirailleurs (Straße der Scharfschützen) erinnert an elf Soldaten des 26. Bataillons der Tirailleurs sénégalais, die dort am 16. Juni 1940 umkamen, als sie versuchten die voranrückende deutsche Armee zu verlangsamen.[2] Tirailleur bezeichnete in Frankreich im Ersten und Zweiten Weltkrieg Soldaten der Leichten Infanterie, die in französischen Kolonien rekrutiert worden waren.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bild der Gemeinde wird von Wald und Äckern geprägt. Es wird vor allem Getreide angebaut und Geflügel gezüchtet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bouglainval – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bouglainval auf annuaire-mairie.fr (französisch)
  2. a b Bouglainval d’hier et d’aujourd’hui (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cctvmaintenon.fr (französisch)
  3. a b Bouglainval auf quid.fr (Memento des Originals vom 20. September 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.quid.fr (französisch) Abgerufen im Februar 2010
  4. les Tirailleurs Sénégalais (französisch)