Sainville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainville
Sainville (Frankreich)
Sainville
Region Centre-Val de Loire
Département Eure-et-Loir
Arrondissement Chartres
Kanton Auneau
Gemeindeverband Cœur de Beauce
Koordinaten 48° 25′ N, 1° 53′ OKoordinaten: 48° 25′ N, 1° 53′ O
Höhe 137–161 m
Fläche 21,87 km2
Einwohner 1.012 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km2
Postleitzahl 28700
INSEE-Code
Website http://www.sainville.fr/

Rathaus (Mairie) von Sainville

Sainville ist eine französische Gemeinde mit 1.012 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Eure-et-Loir in der Region Centre-Val de Loire; sie gehört zum Arrondissement Chartres und ist Teil des Kantons Auneau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainville liegt etwa 28 Kilometer östlich von Chartres. Umgeben wird Sainville von den Nachbargemeinden Paray-Douaville im Norden und Nordwesten, Allainville und Garancières-en-Beauce im Norden, Saint-Escobille im Nordosten, Oysonville im Osten und Südosten, Vierville und Léthuin im Süden, Maisons im Südwesten, La Chapelle-d’Aunainville im Westen sowie Aunay-sous-Aunaeau im Nordwesten.

Die Autoroute A10 quert die Gemeinde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 561 584 592 627 895 942 942 1.006
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre aus dem 12. Jahrhundert, Umbauten aus dem 16. Jahrhundert
  • Musée Farcot

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marie Poussepin (1653–1744), Ordensgründerin der Schwestern von Mariä Opferung
Kirche Saint-Pierre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien