Bundestagswahlkreis Hildesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 48: Hildesheim
Bundestagswahlkreis 48-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Niedersachsen
Wahlkreisnummer 48
Wahlberechtigte 218.349
Wahlbeteiligung 77,7 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Bernd Westphal
Partei SPD
Stimmanteil 37,2 %

Der Bundestagswahlkreis Hildesheim (Wahlkreis 48) ist ein Wahlkreis in Niedersachsen und umfasst den Landkreis Hildesheim.[1] Durch Ute Bertram wurde der Wahlkreis bei der Bundestagswahl 2013 erstmals seit 1965 wieder von der CDU gewonnen.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 – WK Hildeheim
Vorläufiges Endergebnis
 %
40
30
20
10
0
32,6
30,9
9,3
8,8
8,3
6,5
3,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,1
-5,5
+5,9
-0,1
+4,9
+1,52
-0,6

Zur Wahl am 24. September 2017 wurden 18 Landeslisten zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Bernd Westphal SPD 37,2 30,9
Ute Bertram CDU 36,0 32,6
Claus Grugelke AfD 8,6 9,3
Ottmar von Holtz GRÜNE 7,6 8,8
Henrik Jacobs FDP 5,6 8,3
Orhan Kara DIE LINKE 5,1 6,5
- Tierschutzpartei - 1,0
- Die PARTEI - 0,9
- PIRATEN - 0,4
- NPD - 0,3
- FREIE WÄHLER - 0,3
- BGE - 0,2
- DM - 0,2
- DiB - 0,2
- V-Partei³ - 0,1
- ödp - 0,1
- MLPD - 0,0
- DKP - 0,0
- Bündnis C - -

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Wahl am 22. September waren 14 Landeslisten zugelassen[2]. Bei der Bundestagswahl 2013 trat Bernhard Brinkmann nicht erneut an. Auch der CDU-Kandidat, Eckart von Klaeden, erklärte den Rückzug seiner Kandidatur. Da er bereits von der CDU aufgestellt worden war, musste ein neuer Kandidat nominiert werden.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Ute Bertram CDU 42,3 38,7
Bernd Helmut Westphal SPD 41,3 36,4
Bernd Fell FDP 1,5 3,4
Brigitte Pothmer GRÜNE 8,5 8,9
Lars Leopold DIE LINKE. 4,9 4,98
- PIRATEN - 1,8
Kerstin Breckel NPD 1,6 0,9
- Tierschutzpartei - 0,7
- MLPD - 0,0
- AfD - 3,4
- pro Deutschland - 0,2
- REP - 0,1
- FREIE WÄHLER - 0,3
- PBC - 0,1

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Bernhard Brinkmann SPD 39,0 % 32,8 %
Eckart von Klaeden CDU 36,5 % 31,9 %
Brigitte Pothmer GRÜNE 9,0 % 10,5 %
Bernd Fell FDP 6,2 % 11,3 %
Michael Huffer LINKE 6,9 % 8,1 %
Ricarda Riefling NPD 1,6 % 1,5 %
Wolfgang Weinsziehr RRP 0,8 % 0,9 %
PIRATEN 1,9 %
Sonstige Sonstige 1,0 %

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
1949 Heinrich-Wilhelm Ruhnke SPD 31,1 %
1953 Adolf Cillien CDU 45,7 %
1957 Theodor Oberländer CDU 46,2 %
1961 Friedrich Kühn CDU 41,0 %
1965 Friedrich Kühn CDU 46,5 %
1969 Joachim Raffert SPD 48,2 %
1972 Hermann Rappe SPD 54,3 %
1976 Hermann Rappe SPD 49,3 %
1980 Hermann Rappe SPD 53,4 %
1983 Hermann Rappe SPD 48,4 %
1987 Hermann Rappe SPD 49,0 %
1990 Hermann Rappe SPD 47,4 %
1994 Hermann Rappe SPD 50,0 %
1998 Bernhard Brinkmann SPD 54,3 %
2002 Bernhard Brinkmann SPD 53,5 %
2005 Bernhard Brinkmann SPD 51,0 %
2009 Bernhard Brinkmann SPD 39,0 %
2013 Ute Bertram CDU 42,3 %
2017 Bernd Westphal SPD 37,2 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 26 Hildesheim-Stadt und -Land Stadt Hildesheim, Landkreis Hildesheim-Marienburg
1953–1961 48 Hildesheim-Stadt und -Land
1965–1972 43 Hildesheim
1976 43 Hildesheim Landkreis Hildesheim ohne Nordstemmen
1980–1998 43 Hildesheim Landkreis Hildesheim
2002–2005 48 Hildesheim
2009 49 Hildesheim
2013 48 Hildesheim

Die ehemals kreisfreie Stadt Hildesheim gehört seit 1974 zum Landkreis Hildesheim.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung Hildesheim. Bundeswahlleiter, 2008, archiviert vom Original am 9. September 2009; abgerufen am 22. Januar 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. 14 Landeslisten vom Landeswahlausschuss zugelassen. Landeswahlleiterin, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.