Bundestagswahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 46: Hameln-Pyrmont – Holzminden
Bundestagswahlkreis 46-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Niedersachsen
Wahlkreisnummer 46
Wahlberechtigte 184.471
Wahlbeteiligung 72,0 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei SPD
Stimmanteil 43,2 %

Der Bundestagswahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden (Wahlkreis 46) liegt in Niedersachsen und umfasst den Landkreis Hameln-Pyrmont, den Landkreis Holzminden sowie die Gemeinden Bodenfelde und Uslar aus dem Landkreis Northeim.[1] Bis auf 1953 konnte der jeweilige Kandidat der SPD in diesem Wahlkreis bei allen Bundestagswahlen das Direktmandat gewinnen. Zum Vorgängerwahlkreis Hameln – Springe gehörte bis 1980 anstatt des Landkreises Holzminden der ehemalige Landkreis Springe. Ab 1980 kam der Bundestagswahlkreis Holzminden hinzu.

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 24 Hameln – Springe Stadt Hameln, Landkreis Hameln-Pyrmont, Landkreis Springe
1953–1961 46 Hameln – Springe
1965–1976 41 Hameln – Springe
1980–1990 41 Hameln – Holzminden Landkreis Hameln-Pyrmont, Landkreis Holzminden
1994–1998 41 Hameln-Pyrmont – Holzminden
2002–2005 46 Hameln-Pyrmont – Holzminden Landkreis Hameln-Pyrmont, Landkreis Holzminden sowie Bodenfelde und Uslar aus dem Landkreis Northeim
2009 47 Hameln-Pyrmont – Holzminden
2013 46 Hameln-Pyrmont – Holzminden

Die Stadt Hameln war bis 1973 kreisfrei und gehört seitdem zum Landkreis Hameln-Pyrmont.

Direktkandidaten, Listen und Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahlen 1976–2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Erststimmen
Partei BW 1976 BW 1980 BW 1983 BW 1987 BW 1990 BW 1994 BW 1998 BW 2002 BW 2005
SPD 50,8 % 51,9 % 47,4 % 47,9 % 46,0 % 48,5 % 55,8 % 51,5 % 50,2 %
CDU 42,6 % 38,5 % 45,9 % 41,0 % 41,4 % 40,6 % 36,5 % 35,4 % 35,0 %
FDP 6,0 % 7,3 % 2,9 % 4,6 % 6,9 % 3,5 % 2,5 % 6,9 % 4,6 %
GRÜNE 2,2 % 3,6 % 5,7 % 4,0 % 5,4 % 3,6 % 4,7 % 4,4 %
PDS/Die Linke 1,4 % 1,2 % 4,3 %
Sonstige Parteien 0,5 % 0,2 % 0,2 % 0,8 % 1,8 % 2,0 % 0,3 % 0,2 % 1,5 %
Ergebnisse der Zweitstimmen
Partei BW 1976 BW 1980 BW 1983 BW 1987 BW 1990 BW 1994 BW 1998 BW 2002 BW 2005
SPD 49,9 % 50,8 % 45,6 % 45,8 % 42,9 % 45,1 % 53,3 % 51,5 % 47,4 %
CDU 42,3 % 37,2 % 42,7 % 38,8 % 41,2 % 38,2 % 31,7 % 32,9 % 29,4 %
FDP 7,3 % 10,2 % 6,9 % 8,4 % 9,6 % 7,4 % 6,2 % 6,7 % 9,7 %
GRÜNE 1,5 % 4,5 % 6,2 % 3,7 % 5,9 % 4,6 % 5,3 % 6,2 %
PDS/Die Linke 0,2 0,7 1,0 % 0,9 % 4,5 %
Sonstige Parteien 0,5 % 0,3 % 0,3 % 0,8 % 2,4 % 2,6 % 3,2 % 2,6 % 2,8

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2009 – WK Hameln-Pyrmont – Holzminden
 %
50
40
30
20
10
0
33,4
(−14,0)
29,1
(−0,3)
14,0
(+4,3)
9,4
(+3,2)
9,1
(+4,6)
5,0
(+2,2)
2005

2009

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Gabriele Lösekrug-Möller SPD 39,6 % 33,4 %
Hans Peter Thul CDU 35,3 % 29,1 %
Martina Tigges-Friedrichs FDP 7,4 % 14,0 %
Marcus Schaper GRÜNE 7,7 % 9,4 %
Jutta Krellmann Die Linke. 4,1 % 9,1 %
Jürgen Neumann NPD 1,6 % 1,4 %
PIRATEN 1,8 %
Sonstige 1,7 %

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Hameln-Pyrmont – Holzminden
 %
40
30
20
10
0
37,5
(+8,4)
36,4
(+3,0)
8,4
(−1,0)
5,3
(−3,8)
4,4
(−9,6)
4,1
(n. k.)
3,9
(−1,1)
2009

2013


Zur Wahl am 22. September wurden 14 Landeslisten zugelassen[2].

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Gabriele Lösekrug-Möller SPD 42,33 36,36
Michael Vietz CDU 39,57 37,48
Marcus Schaper GRÜNE 6,04 8,41
Jutta Krellmann DIE LINKE 4,64 5,29
Manfred Otto AfD 3,66 4,07
Klaus-Peter Wennemann FDP 1,83 4,40
Claudia Schumann PIRATEN 1,89 1,58
NPD 0,93
Tierschutzpartei 0,75
FREIE WÄHLER 0,33
PBC 0,13
pro Deutschland 0,11
REP 0,07
MLPD 0,02

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 – WK Hameln-Pyrmont – Holzminden
Vorläufiges Endergebnis
 %
40
30
20
10
0
32,0
(−5,5)
31,9
(−4,5)
10,1
(+6,0)
9,0
(+4,6)
7,2
(−1,2)
6,6
(+1,3)
3,0
(−0,9)
2013

2017


Zur Wahl am 24. September 2017 wurden 18 Landeslisten zugelassen. Vorläufiges Endergebnis:[3]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Johannes Schraps SPD 39,1 31,9
Michael Vietz CDU 33,4 32,0
Armin-Paul Hampel AfD 9,5 10,1
Klaus-Peter Wennemann FDP 5,8 9,0
Jutta Krellmann DIE LINKE 5,9 6,6
Ute Martha Michel GRÜNE 5,4 7,2
Hermann Gebauer PIRATEN 0,9 0,4
Tierschutzpartei 0,9
Die PARTEI 0,6
NPD 0,3
FREIE WÄHLER 0,3
V-Partei³ 0,1
BGE 0,1
DM 0,1
DiB 0,1
ödp 0,1
MLPD 0,0
DKP 0,0

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2021 – Zweitstimmen Wahlkreis 46
Wahlbeteiligung: 72,0 % (2017: 74,6 %)
 %
40
30
20
10
0
36,8
(+4,9)
22,6
(−9,4)
13,1
(+5,9)
10,4
(+1,4)
8,8
(−1,3)
2,8
(−3,8)
1,4
(+0,5)
1,2
(n. k.)
3,0
(+1,2)
2017

2021


Bei der Bundestagswahl 2021 sind für den Wahlkreis 46 21 Parteien mit Landeslisten und acht Kandidaten für das Direktmandat angetreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,0 %.[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Mareike Wulf CDU 25,5 22,6
Johannes Schraps SPD 43,2 36,8
Moritz Mönkemeyer FDP 6,9 10,4
Delia Klages AfD 8,5 8,8
Helge Limburg GRÜNE 10,1 13,1
Stephan Marquardt DIE LINKE 2,8 2,8
Die PARTEI 0,7
Tierschutzpartei 1,4
Carsten Schürman FREIE WÄHLER 1,5 0,9
PIRATEN 0,4
NPD 0,1
V-Partei³ 0,1
ÖDP 0,1
MLPD 0,0
DKP 0,0
Andreas Janus dieBasis 1,4 1,2
du. 0,1
LKR 0,0
Die Humanisten 0,1
Team Todenhöfer 0,3
Volt 0,2

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen in %
1949 Herbert Kriedemann SPD 34,1
1953 Alexander Elbrächtera DP 42,3
1957 Heinz Frehsee SPD 37,7
1961 Heinz Frehsee SPD 44,6
1965 Heinz Frehsee SPD 46,7
1969 Heinz Frehsee SPD 49,5
1972 Heinz Frehsee SPD 53,6
1976 Brigitte Schulte SPD 49,3
1980 Brigitte Schulte SPD 52,1
1983 Brigitte Schulte SPD 47,6
1987 Brigitte Schulte SPD 47,9
1990 Brigitte Schulte SPD 46,0
1994 Brigitte Schulte SPD 48,5
1998 Brigitte Schulte SPD 55,8
2002 Brigitte Schulte SPD 51,5
2005 Gabriele Lösekrug-Möller SPD 50,2
2009 Gabriele Lösekrug-Möller SPD 39,6
2013 Gabriele Lösekrug-Möller SPD 42,3
2017 Johannes Schraps SPD 39,1
2021 Johannes Schraps SPD 43,2
a 1953 war Elbrächter der gemeinsame Kandidat eines Wahlbündnisses von CDU, FDP und DP. Die CDU und die FDP stellten keine eigenen Kandidaten auf und riefen zur Wahl von Elbrächter auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung Hameln-Pyrmont – Holzminden. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundeswahlleiter, 2008, archiviert vom Original am 17. Mai 2011; abgerufen am 22. Januar 2009.
  2. 14 Landeslisten vom Landeswahlausschuss zugelassen. Landeswahlleiterin, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  3. bundeswahlleiter.de
  4. Bundestagswahl 2021 Ergebnisse Wahlkreis 46