Casteller (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Casteller ist ein Rotwein aus dem norditalienischen Trentino. Der Wein besitzt seit 1974 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Produktion sind in folgenden Gemeinden zugelassen: Ala, Albiano, Aldeno, Arco, Avio, Besenello, Brentonico, Calliano, Cavedine, Cembra Lisignago, Cimone, Civezzano, Drena, Dro, Faedo, Altavalle, Garniga Terme, Giovo, Isera, Madruzzo, Lavis, Mezzocorona, Mezzolombardo, Mori, Nago-Torbole, Nave San Rocco, Nogaredo, Nomi, Padergnone, Pergine Valsugana, Pomarolo, Riva del Garda, Roverè della Luna, Rovereto, San Michele all’Adige, Segonzano, Tenna, Tenno, Ton, Trambileno, Trento, Vezzano, Villa Lagarina, Volano und Zambana.[1]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wein wird zu mindestens 50 % aus der Rebsorte Merlot hergestellt. Schiava grossa, Schiava gentile, Lambrusco a Foglia Frastagliata, Lagrein und Teroldego dürfen, einzeln oder gemeinsam, zugefügt werden.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv rubinrot
  • Geruch: weinig, angenehm
  • Geschmack: trocken, harmonisch, charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 18,0 g/l[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). (PDF) In: ismeamercati.it. 27. November 2017, abgerufen am 16. Juli 2018 (italienisch).