Avio (Trentino)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avio
Wappen
Avio (Italien)
Avio
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 45° 44′ N, 10° 57′ OKoordinaten: 45° 44′ 0″ N, 10° 57′ 0″ O
Höhe 131 m s.l.m.
Fläche 68,83 km²
Einwohner 4.091 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km²
Postleitzahl 38063
Vorwahl 0464
ISTAT-Nummer 022007
Volksbezeichnung aviensi
Schutzpatron Mariä Aufnahme in den Himmel
Website www.comune.avio.tn.it

Avio ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 4091 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) im Süden der autonomen Provinz Trient in der Region Trentino-Südtirol.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avio im Etschtal

Avio liegt etwa 40 km südlich von Trient im Vallagarina an der Etsch, wie der untere Abschnitt des Etschtales auch genannt wird. Das Gemeindegebiet grenzt an die Provinz Verona (Venetien). Nachbargemeinden sind die zur Provinz Trient gehörenden Gemeinden Ala und Brentonico sowie die Veroneser Gemeinden Brentino Belluno, Dolcè, Ferrara di Monte Baldo, Malcesine und Sant’Anna d’Alfaedo. Der alte, von engen Gassen durchzogene Ortskern des Ortsteils Sabbionara wird überragt von der Ruine des Castel Sabbionara aus dem 11. Jahrhundert, das im 13. Jahrhundert stark ausgebaut wurde.[2]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Avio gehören noch die sechs Fraktionen: Borghetto, Mama, Masi, Sabbionara, Vò Destro und Vò Sinistro. Letztere liegt als einzige Fraktion auf orographisch linken Talseite des Etschtales.[3]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von wirtschaftlicher Bedeutung ist im Ort vor allem der Weinbau. Avio liegt direkt an der A22, der Brennerautobahn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Avio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Anita M. Back, Renate Nöldeke: Gardasee, Brescia, Trient, Verona. ADAC-Verlag, München 2006, ISBN 978-3-87003-612-6, S. 99.
  3. Gemeindestatut auf Italienisch (PDF; 186 kB), abgerufen am 12. November 2018.