Calliano (Trentino)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calliano
Wappen
Calliano (Italien)
Calliano
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 45° 56′ N, 11° 5′ OKoordinaten: 45° 56′ 0″ N, 11° 5′ 0″ O
Fläche 17,44 km²
Einwohner 1.807 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 104 Einw./km²
Postleitzahl 38060
Vorwahl 0464
ISTAT-Nummer 022035
Website http://www.comune.calliano.tn.it/

Calliano (deutsch veraltet Roßbach) ist eine Gemeinde mit 1807 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) und liegt im Trentino im Vallagarina. Als strategisch wichtiger Punkt des mittleren Etschtals war es Schauplatz blutiger Schlachten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. August 1487 fand während des venezianisch-tirolerischen Krieges die Schlacht bei Calliano statt, bei der der venezianische Condottiere Roberto da Sanseverino in der Etsch ertrank.[2]

Weitere Gefechte um Calliano fanden im Zuge des Ersten Koalitionskrieges zwischen September und November 1796 statt.

Während des Ersten Weltkrieges war Calliano wichtiger Umschlagsplatz für die Versorgung der österreichisch-ungarischen Frontlinie auf der Hochebene von Folgaria und Lavarone sowie auf dem Pasubio. Von Calliano aus wurde Nachschub und Munition von der Brennerbahn auf mehrere Seilbahnen umgeladen. Im Jahr 1917 benannte hier Kaiser Karl I. bei einem Frontbesuch die Tiroler Landesschützen in Kaiserschützen um.

Im Zweiten Weltkrieg wurde eine bei Calliano liegende Eisenbahnbrücke vom November 1944 bis zum April 1945 mehrmals zum Ziel alliierter Bomberangriffe. Dabei wurde der Ort schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Calliano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. 'Die Schlacht bei Calliano 1487' auf www.tirol.gv.at/.../landesarchiv (PDF; 21 kB) abgerufen am 16. Februar 2017.