Chris Tall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Tall (2016)

Chris Tall (bürgerlich Christopher Nast, * 4. Mai 1991[1] in Hamburg) ist ein deutscher Stand-up- und Filmkomiker. Er wurde 2013 mit dem RTL Comedy Grand Prix ausgezeichnet. 2016 bekam er den deutschen Comedypreis als Bester Newcomer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Tall erlangte vor allem Bekanntheit als mehrmaliger Gast in Stefan Raabs Sendung TV Total. Tall trat bei den Comedy-Shows NightWash und Quatsch Comedy Club auf. Sein erstes Soloprogramm hieß Versetzung gefährdet!, mit dem er durch Deutschland tourte. 2015 brachte er sein Buch Selfie von Mutti! Wenn Eltern cool sein wollen heraus, seit 2016 tritt er mit dem gleichnamigen Bühnenprogramm auf.

Unter anderem stand Tall mit Bülent Ceylan, Luke Mockridge und Cindy aus Marzahn auf der Bühne. 2015 spielte er in dem Film Abschussfahrt mit, 2016 kam der Film Männertag mit Chris Tall in einer der tragenden Rollen in die Kinos. Chris Tall lebte bis 2014 in Köln, seitdem wieder in Hamburg. Im Januar 2017 wurde bekannt, dass Tall einen dreijährigen Exklusivvertrag mit Constantin Entertainment und Constantin Film unterzeichnet hat. In diesem geht es um Film-, Serien- und Comedy- und Showprojekte.[2]

Seit Januar 2017 ist er Reporter für Die Bülent Ceylan Show,[3] dort interviewt er Leute auf der Straße. Im Juni 2017 bekam er auf RTL seine erste eigene Primetime Show Wollen wir wetten?! Bülent gegen Chris. In der Sendung tritt Chris Tall gegen Bülent Ceylan an. Beide müssen in einem Spielduell und mit ihren Wettkandidaten antreten. Im Herbst 2017 moderierte Tall die 1Live Comedy Nacht XXL und später den Deutschen Comedypreis 2017.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik erfuhr Tall für die u.a. am 14. Oktober 2017 auf einer Solo-Show in Köln an 12.000 Zuschauer gerichtete Begrüßung „Lasst uns die Bude abfackeln – jetzt ist Chris-Tall-Nacht!“, einer verharmlosenden Pointe zulasten der Opfer der auch als „Kristallnacht“ bezeichneten Novemberpogrome 1938.[4][5][6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stuttgarter Comedy Clash (2011)
  • Thüringer Comedy Slam (2012)
  • Düsseldorfer Comedy Slam (2012)
  • Trierer Comedy Slam (2012)
  • NDR Comedy Contest (2012)[7]
  • RTL Comedy Grand Prix (2013)
  • Stuttgarter Comedy King (2013)
  • Düsseldorfer Frischfleisch Comedy (2013)
  • Hamburger Comedy Pokal (2014)[8]
  • Stockstädter Kleinkunstpreis (2014)
  • Böblinger Mechthild (2014)
  • Hölzerner Besen (2015)
  • Deutscher Comedypreis als „Bester Newcomer“ (2016)

Filmografie/Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Darf er das? mit Ralf „Ralle“ Petersen und Hack Norris

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chris Tall – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris Tall
  2. DWDL.de: „Exklusiv-Vertrag: Constantin hat mit Chris Tall viel vor“, aufgerufen am 24. Januar 2017
  3. Die Bülent Ceylan Show. RTL; abgerufen am 11. Februar 2017.
  4. Rechte Pointen auf der Comedy-Bühne. Deutschlandfunk, 25. Oktober 2017; abgerufen am 27. Oktober 2017.
  5. Manuel Fritsch: Witze dürfen gerne flach sein – aber nicht ausgrenzen. Badische Zeitung, 27. Oktober 2017; abgerufen am 27. Oktober 2017.
  6. Horst Piegeler: Kommentar zum Auftritt von Chris Tall: Gag-heischende Ausbeutung auf Kosten anderer. Kölner Stadt-Anzeiger, 16. Oktober 2017; abgerufen am 27. Oktober 2017.
  7. Der RTL Comedy Grand Prix: Chris Tall hat einen großen Traum. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  8. Preisträger 2014 In: hamburgercomedypokal.de, abgerufen am 23. Januar 2017.