Coupe de France 1961/62

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wettbewerb um die Coupe de France in der Saison 1961/62 war die 45. Ausspielung des französischen Fußballpokals für Männermannschaften. In diesem Jahr meldeten 1.226 Vereine.

Titelverteidiger war die UA Sedan-Torcy, die in dieser Saison im Achtelfinale scheiterte. Gewinner der Trophäe wurde die Association Sportive de Saint-Étienne. Dies war ihr erster Pokalsieg bei der zweiten Finalteilnahme binnen 24 Monaten. Endspielgegner FC Nancy stand gleichfalls in seinem zweiten Finale nach 1953; zum Pokalgewinn reichte es auch diesmal nicht, und, mehr noch, drei Jahre später wurde der Verein aus finanziellen Gründen aufgelöst.

Von der Pokalschwäche der stärksten Erstligisten, von denen sich drei (Stade Reims, Racing Paris und Olympique Nîmes) in der Meisterschaft ein „Herzschlagfinale“ lieferten, konnten die unterklassigen Mannschaften kaum profitieren. Schon im Viertelfinale schieden mit Olympique Marseille und AS Béziers die letzten beiden Zweitdivisionäre aus; bereits eine Runde früher hatte es den letzten im Wettbewerb verbliebenen Amateurklub, die Étoile Sportive Aiglons aus Brive-la-Gaillarde, erwischt.

Nach den regional organisierten Qualifikationsrunden griffen ab der Runde der letzten 64 Mannschaften auch die 20 Erstdivisionäre in den Wettbewerb ein. Die Teilnehmer des Zweiunddreißigstelfinales wurden von der Pokalkommission des Landesverbands FFF anhand einer groben geographischen Viertelung regional vorsortiert und zusammengelost; ab dem Sechzehntelfinale wurden die Pokalpaarungen frei ausgelost. Spiele fanden grundsätzlich auf neutralem Platz statt; die Einnahmen wurden geteilt. Endete eine Begegnung nach Verlängerung unentschieden, wurden solange Wiederholungsspiele ausgetragen, bis ein Sieger feststand.[1]

Zweiunddreißigstelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele am 7., Wiederholungsmatches am 14. und 21. Januar 1962. Die Vereine der beiden professionellen Ligen sind mit D1 bzw. D2 bezeichnet, diejenigen der landesweiten Amateurspielklasse mit CFA, die höchsten regionalen Amateurligen als DH bzw. PH („Division d’Honneur“ bzw. „Promotion d’Honneur“).

Sechzehntelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele am 28. Januar, Wiederholungsmatches am 1. und 4. Februar 1962

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele am 18., Wiederholungsmatch am 22. Februar 1962

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele am 11. März 1962

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele am 1. April 1962

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel am 13. Mai 1962 im Stade Olympique Yves-du-Manoir in Colombes vor 30.654 Zuschauern

Mannschaftsaufstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswechslungen waren damals nicht möglich.

AS Saint-Étienne: Claude AbbesJuan Casado, Antonello Sbaiz, Robert Herbin, Richard TylinskiRené Domingo Mannschaftskapitän, Jean-Claude Baulu, Roland GuillasGinès Liron, René Ferrier, Jean Oleksiak
Trainer : François Wicart (als Interims-Nachfolger des sechs Wochen zuvor entlassenen Henri Guérin)

FC Nancy: Bruno FerreroMarcel Adamczyk, Hervé Collot, Georges Amanieu, Orlando GauthierStephan Brezniak Mannschaftskapitän, Daniel Viaene, José FlorindoAlberto Muro, Michel Chevalier, Jacques Chrétien
Trainer : Mario Zatelli

Schiedsrichter: José Barberan (Montpellier)

Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1:0 Baulu (86.)

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L’Équipe schrieb im März 1962 „Der Pokal hat sich zu einer Trostrunde entwickelt“, weil drei der vier Halbfinalisten in der Division 1 gegen den Abstieg kämpften – der dann zwei von ihnen, darunter ausgerechnet den Wettbewerbsgewinner, auch tatsächlich ereilte. Dabei hatte Saint-Étienne mit nur einem Gegentreffer in sechs Pokalrunden den entsprechenden Rekord von Olympique Marseille aus der Saison 1926/27 eingestellt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: La Coupe de France. Ses vainqueurs, ses surprises. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2003 ISBN 2-84253-958-3
  • L'Équipe/Gérard Ejnès: Coupe de France. La folle épopée. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2007 ISBN 978-2-915535-62-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L'Équipe/Ejnès, S. 332/333
  2. L'Équipe/Ejnès, S. 378