Division 1 1961/62

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 1 1961/62
Meister Stade Reims
Europapokal der
Landesmeister
Stade Reims
Pokalsieger AS Saint-Étienne
Europapokal der
Pokalsieger
AS Saint-Étienne
Absteiger AS Saint-Étienne
FC Sochaux
Le Havre AC
FC Metz
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 1.192  (ø 3,14 pro Spiel)
Torschützenkönig ElfenbeinküsteElfenbeinküste Sékou Touré
(SO Montpellier)
Division 1 1960/61

Die Division 1 1961/62 war die 24. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde Stade Reims, das seinen sechsten Titel seit 1949 gewann.

Erster Spieltag war der 19. August 1961, letzter Spieltag der 20. Mai 1962. Eine „Winterpause“ gab es nicht; vielmehr wurde selbst an Heiligabend und Silvester gespielt.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, und die vier Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gedruckte französische Fachliteratur ist sich nahezu einig, dass die langfristige Bedeutung dieser Saison auf der Dramatik des letzten Spieltags beruht, der ein „Herzschlagfinale“ zwischen drei Mannschaften bot, von denen jede den Titel verdient gehabt hätte.[2] Es handelte sich um Racing Paris, bereits im Vorjahr nur um Haaresbreite an der Meisterschaft vorbeigeschrammt und in den vorangehenden zwei Saisons jeweils Dritter, um Olympique Nîmes, inzwischen schon fast tragischer „ewiger Zweiter“ (in der Meisterschaft 1958, 1959 und 1960, dazu im Landespokal 1958, und das in drei dieser vier Fälle hinter Stade Reims) sowie ebendiese Reimser.

An besagtem 20. Mai 1962 war die Ausgangslage vor Anpfiff des 38. Spieltags – in allen Stadien um 15 Uhr –[3] die, dass Nîmes mit einem Punkt Vorsprung die Tabelle anführte und sich „nur noch“ bei Stade Français durchsetzen musste, für die die Saison gelaufen schien; dahinter rangierten punktgleich Racing und Stade, wobei die Pariser mit 1,355 gegenüber 1,322 den besseren Torquotienten aufwiesen. Paris löste seine Aufgabe, gewann bei Titelverteidiger AS Monaco mit 2:1 und wähnte sich, als dort wenige Minuten später die Nachricht von Nîmes' überraschender 0:1-Niederlage bekannt wurde, bereits als neuer französischer Meister – allerdings nur sehr kurz, denn dann gab das Radio auch das Ergebnis aus Reims bekannt: die Elf aus der Champagne hatte Strasbourg mit 5:1 deklassiert, und die Rechenschieber ermittelten einen winzigen Vorsprung des Reimser Torverhältnisses gegenüber demjenigen der Hauptstadtelf. In der Pariser Umkleidekabine sollen Aussagen wie „elsässische Nachbarschaftshilfe“ und Heftigeres die Runde gemacht haben.[4] Aus Nîmes hingegen hörte man kein böses Wort über Henri Skiba, von 1957 bis 1960 ein sehr erfolgreicher Stürmer bei Olympique, der jetzt für Stade Français das goldene Tor erzielt hatte, das der Mannschaft aus dem Département Gard einmal mehr einen Titel vor der Nase weggeschnappt hatte.[5]

Auch in zwei weiteren Fällen war es der Torquotient, das über die jeweilige Platzierung entschieden hatte, wenn auch für die Beteiligten nicht mit so grundlegenden Konsequenzen. Im Tabellenmittelfeld gab es gleich fünf punktgleiche Mannschaften, von denen drei eine identische Tordifferenz (+1), aber einen minimal unterschiedlichen Torquotienten aufwiesen – zwischen Rouen und Stade Français gab erst die vierte Nachkommastelle den Ausschlag –, und in der Abstiegszone entschied das Torverhältnis über den vor- bzw. den drittletzten Rang – vier Jahre zuvor wäre das noch die Entscheidung über Abstieg oder Klassenerhalt gewesen. Die Absteiger dieser Spielzeit wurden zur kommenden Saison durch die Zweitdivisionäre Girondins Bordeaux, FC Grenoble, Olympique Marseille und US Valenciennes ersetzt. Und zwei Jahre später führte der französische Verband bei Punktgleichheit die Tordifferenz anstelle des Torverhältnisses ein; hätte dies schon 1962 gegolten, wäre Racing Paris Meister geworden.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1961/62
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Stade Reims  38  21  6  11 083:600 1,38 48:28
 2. Racing Paris  38  21  6  11 086:630 1,37 48:28
 3. Olympique Nîmes  38  21  5  12 068:600 1,13 47:29
 4. FC Nancy  38  16  12  10 052:460 1,13 44:32
 5. UA Sedan-Torcy (P)  38  16  11  11 063:490 1,29 43:33
 6. AS Monaco (M)  38  17  9  12 065:570 1,14 43:33
 7. Racing Lens  38  19  4  15 067:520 1,29 42:34
 8. SO Montpellier (N)  38  15  9  14 069:640 1,08 39:37
 9. FC Rouen  38  14  10  14 057:560 1,02 38:38
10. Stade Français Paris  38  13  12  13 058:570 1,02 38:38
11. Toulouse FC  38  16  6  16 062:610 1,02 38:38
12. Stade Rennes UC  38  13  12  13 058:630 0,92 38:38
13. OGC Nizza  38  16  6  16 053:640 0,83 38:38
14. SCO Angers  38  13  10  15 056:590 0,95 36:40
15. Racing Strasbourg (N)  38  12  10  16 045:540 0,83 34:42
16. Olympique Lyon  38  13  7  18 057:620 0,92 33:43
17. AS Saint-Étienne  38  10  10  18 055:600 0,92 30:46
18. FC Sochaux (N)  38  8  12  18 055:690 0,80 28:48
19. Le Havre AC  38  7  14  17 034:570 0,60 28:48
20. FC Metz (N)  38  9  9  20 049:790 0,62 27:49

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1962/63
  • Französischer Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1962/63, sowie Abstieg in die Division 2 1962/63
  • Abstieg in die Division 2 1962/63
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1960/61

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SCO
    Ang
    AC
    LeH
    RC
    Len
    Ol.
    Lyo
    FC
    Met
    AS
    Moc
    SO
    Mop
    FC
    Nan
    OGC
    Niz
    Ol.
    Nîm
    RC
    Par
    St.
    Rei
    SUC
    Ren
    FC
    Rou
    AS
    StÉ
    UA
    Sed
    FC
    Soc
    SF
    Par
    RC
    Str
    FC
    Tou
    SCO Angers 0:0 0:2 1:1 3:1 2:0 1:0 2:2 0:0 8:3 2:3 2:0 1:1 1:0 2:1 2:2 3:1 2:2 1:1 1:2
    Le Havre AC 0:1 0:0 1:2 2:1 0:1 2:2 1:1 3:0 1:2 0:4 1:2 2:0 1:1 1:0 1:1 3:1 1:0 0:2 2:0
    Racing Lens 2:1 2:0 1:0 5:2 5:0 5:1 4:1 4:2 3:1 2:3 3:4 1:0 1:0 2:1 1:0 3:1 2:1 0:0 4:0
    Olympique Lyon 2:0 1:1 3:0 1:0 2:4 1:2 1:3 1:2 0:0 2:0 1:3 0:0 1:1 4:0 2:2 1:0 1:2 2:1 1:3
    FC Metz 1:2 0:0 1:0 2:1 1:1 1:1 0:1 2:1 3:1 2:4 2:1 0:1 0:1 6:0 2:2 1:1 0:2 2:0 1:1
    AS Monaco 5:0 2:2 2:1 3:1 4:0 5:3 1:1 1:2 1:1 1:2 0:1 4:2 0:0 1:0 2:1 1:1 2:0 0:2 4:3
    SO Montpellier 0:0 1:1 2:0 4:2 2:0 0:2 1:0 3:2 3:5 2:1 1:3 3:1 4:1 4:3 5:0 4:1 4:0 1:1 3:3
    FC Nancy 3:2 1:1 1:0 5:1 3:0 1:2 3:1 2:0 0:0 0:0 1:1 2:2 2:1 2:1 0:3 1:0 2:1 3:1 2:1
    OGC Nizza 0:2 4:0 2:0 0:2 2:1 1:1 1:0 3:1 1:3 1:0 4:1 1:0 1:1 3:1 3:2 1:1 1:0 3:2 3:1
    Olympique Nîmes 2:0 3:2 2:1 2:1 3:1 1:1 3:1 1:1 3:0 2:4 2:1 3:0 3:2 1:0 0:1 2:1 4:0 1:0 2:0
    Racing Paris 4:3 4:1 1:0 0:4 11:2 3:0 2:1 2:0 3:1 0:4 2:6 3:1 0:2 1:2 2:2 2:2 3:1 3:3 2:0
    Stade Reims 2:0 3:0 4:1 0:4 5:3 1:0 2:1 2:0 5:0 2:0 1:4 2:3 2:2 1:1 1:3 2:1 0:4 5:1 5:1
    Stade Rennes UC 2:1 1:0 2:1 2:0 1:2 4:6 1:1 3:0 2:2 4:2 2:3 2:2 3:2 1:1 1:0 2:1 2:3 1:0 1:1
    FC Rouen 2:1 0:0 2:1 3:4 3:2 2:1 3:2 0:2 2:1 1:2 2:1 2:2 4:1 3:1 2:3 2:2 2:1 1:0 0:1
    AS Saint-Étienne 2:3 1:1 3:4 2:0 2:2 5:1 1:1 1:1 1:2 5:0 1:1 2:0 2:1 2:0 1:0 2:2 1:1 0:1 4:1
    UA Sedan-Torcy 0:2 2:0 1:1 3:1 2:0 2:0 1:0 1:1 2:2 5:1 0:1 0:3 0:0 2:2 1:0 4:1 1:1 5:0 1:0
    FC Sochaux 5:2 6:1 1:2 1:2 1:1 1:4 1:1 0:1 2:0 3:1 4:3 2:1 1:2 1:1 0:2 2:0 2:3 0:0 2:0
    Stade Français Paris 1:1 1:1 2:2 2:1 2:2 1:1 3:0 1:0 4:0 1:0 2:0 2:4 2:2 2:4 1:1 4:2 1:1 0:1 3:4
    Racing Strasbourg 2:1 3:1 3:1 5:2 0:1 0:1 1:2 2:2 2:0 2:1 1:3 1:1 1:1 1:0 2:1 1:2 1:1 0:0 0:1
    Toulouse FC 2:0 1:0 2:0 1:1 6:1 2:0 1:2 2:0 3:1 0:1 1:1 1:2 3:3 1:0 2:1 1:4 6:1 0:1 4:1

    Die Meistermannschaft Stade Reims[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Stade Reims
    Stade Reims Logo.svg

    Dazu kam ein Eigentor.[6][7]

    (a) 23 Tore laut offizieller Statistik; Grégoire-Boutreau/Verbicaro rechnen einen von Akesbis Treffern als Eigentor eines Gegners und kommen so nur auf 22.

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Sékou Touré SO Montpellier 25
    2 MarokkoMarokko Hassan Akesbi Stade Reims 23
    3 Michel Lafranceschina Racing Lens 20
    4 Casimir Koza Racing Strasbourg 19
    5 Fleury Di Nallo Olympique Lyon 18
    Algerien 1958Algerien Mahi Khennane Stade Rennes UC 18
    Paraguay 1954Paraguay José Parodi Olympique Nîmes 18
    8 Roger Piantoni Stade Reims 16
    9 Michel Stievenard SCO Angers 15
    Jean-Jacques Marcel Racing Paris 15
    11 François Heutte Racing Paris 14
    Ginès Liron AS Saint-Étienne 14
    Joseph Ujlaki Racing Paris 14
    14 Nestor Combin Olympique Lyon 13
    Pierre Dorsini Toulouse FC 13
    ArgentinienArgentinien Alberto Muro FC Nancy 13
    SchweizSchweiz Philippe Pottier Stade Français Paris 13
    Ernest Schultz Toulouse FC 13

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 287–289
    2. Beaudet, S. 76ff.; Rethacker, S. 74f.; Jean Cornu: Les grandes équipes françaises de football. Famot, Genève 1978, S. 72f. und 108f.; Pierre Delaunay/Jacques de Ryswick/Jean Cornu: 100 ans de football en France. Atlas, Paris 1983², ISBN 2-7312-0108-8, S. 244; Jean-Philippe Rethacker/Jacques Thibert: La fabuleuse histoire du football. Minerva, Genève 1996, 2003², ISBN 978-2-8307-0661-1, S. 331f.
    3. In seinem Artikel „20 mai 1962 – Reims pour dix-huit millièmes“ hat France Football am 20. Mai 2014 auf S. 64 die Dramatik und die wechselnden Platzierungen der drei Titelanwärter noch einmal minutiös dargestellt.
    4. Jean-Philippe Rethacker/Jacques Thibert: La fabuleuse histoire du football. Minerva, Genève 1996, 2003², ISBN 978-2-8307-0661-1, S. 332
    5. Beaudet, S. 78
    6. Guillet/Laforge, S. 150, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o. J.
    7. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 287