Dietzenrode/Vatterode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dietzenrode-Vatterode)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dietzenrode/Vatterode
Dietzenrode/Vatterode
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dietzenrode/Vatterode hervorgehoben
Koordinaten: 51° 18′ N, 10° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Uder
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 5,78 km2
Einwohner: 127 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036087
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 024
Adresse der Verbandsverwaltung: Siedlung 14
37318 Uder
Webpräsenz: www.dietzenrode.de
Bürgermeister: Walter Homburg
Lage der Gemeinde Dietzenrode/Vatterode im Landkreis Eichsfeld
NiedersachsenHessenKyffhäuserkreisLandkreis NordhausenUnstrut-Hainich-KreisAm OhmbergAm OhmbergAm OhmbergArenshausenAsbach-SickenbergBerlingerodeBernterode (bei Heilbad Heiligenstadt)BirkenfeldeBodenrode-WesthausenBornhagenBrehmeBreitenworbisBüttstedtBuhlaBurgwaldeDeunaDieterodeDietzenrode/VatterodeDingelstädtEcklingerodeEffelderEichstruthFernaFreienhagen (Eichsfeld)FretterodeGeisledenGeismarGerbershausenGernrode (Eichsfeld)GerterodeGlasehausenGroßbartloffHausen (Eichsfeld)HaynrodeHeilbad HeiligenstadtHelmsdorf (Eichsfeld)HeuthenHohengandernHohes KreuzKallmerodeKefferhausenKellaKellaKirchgandernKirchworbisKleinbartloffKreuzebraKrombach (Eichsfeld)KüllstedtLeinefelde-WorbisLenterodeLindewerraLutter (Eichsfeld)Mackenrode (Landkreis Eichsfeld)MarthNiederorschelPfaffschwendeReinholterodeRöhrigRohrberg (Eichsfeld)RustenfeldeSchachtebichSchimbergSchönhagen (Eichsfeld)SchwobfeldSilberhausenSteinbach (Eichsfeld)Sonnenstein (Gemeinde)SteinheuterodeTastungenTeistungenThalwendenUderVolkerodeDeunaWachstedtWahlhausenWehndeWiesenfeld (Eichsfeld)WingerodeWüstheuterodeKarte
Über dieses Bild

Dietzenrode/Vatterode ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Uder im thüringischen Landkreis Eichsfeld.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietzenrode/Vatterode liegt ungefähr zehn Kilometer südwestlich der Kreisstadt Heilbad Heiligenstadt im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal. Durchflossen werden dessen Ortsteile (bachabwärts betrachtet) Vatterode und Dietzenrode, die sich zwischen den Höhenzügen Höheberg (508,9 m ü. NN) im Nordwesten und Gobert (569 m ü. NN) im Süden und Südosten erstrecken, vom östlichen Werra-Zufluss Walse.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Dietzenrode/Vatterode gehören die Ortsteile Dietzenrode und Vatterode.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil Dietzenrode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung als Tuzenrode „(Das auf der Rodung des Dizo… (Koseform von Ditrich) erbaute Dorf)“ fällt in das Jahr 1256. Urkundlich wurde Dietzenrode erstmals 1288 erwähnt.

Ortsteil Vatterode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1331 erstmals urkundlich erwähnt. Er war ursprünglich eine Klosterniederlassung, 1888 wurde an der Stelle der alten Klosterkirche eine neue Kirche errichtet.

Am 8. April 1945 wurde Vatterode durch US-amerikanische Artillerie beschossen. Dabei kamen vier Einwohner ums Leben. Am 9. April wurde es kampflos besetzt.

Das zuvor hessische Dorf Vatterode wurde 1945 im Zuge von Grenzkorrekturen aufgrund des Wanfrieder Abkommens in die sowjetische Besatzungszone und somit nach Thüringen eingegliedert (siehe auch: Schifflersgrund).

Dietzenrode/Vatterode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1950 wurde Vatterode nach Dietzenrode eingemeindet. Diese Gemeinde kam am 15. März 1974 zu Wüstheuterode. Am 1. Juni 1990 wurden die Orte Dietzenrode und Vatterode aus Wüstheuterode ausgegliedert. Sie bildeten nun mehr die neue Gemeinde Dietzenrode/Vatterode.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 136
  • 1995 – 147
  • 1996 – 147
  • 1997 – 147
  • 1998 – 145
  • 1999 – 146
  • 2000 – 146
  • 2001 – 144
  • 2002 – 148
  • 2003 – 152
  • 2004 – 148
  • 2005 – 143
  • 2006 – 142
  • 2007 – 135
  • 2008 – 130
  • 2009 – 131
  • 2010 – 140
  • 2011 – 128
  • 2012 – 130
  • 2013 – 119
  • 2014 – 127
  • 2015 – 128
  • 2016 – 127
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Dietzenrode/Vatterode setzt sich aus sechs Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

  • Einzelpersonen: 6 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[2]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Walter Homburg wurde am 19. Juni 2016 in einer Stichwahl wiedergewählt.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün, durch eine goldene Leiste geteilt, oben ein aus der Leiste wachsendes aufsteigendes silbernes Pferd, unten ein silbernen Tisch über einem dreiblättrigen silbernen Lindenzweig.“

Das Gemeindewappen enthält Heraldikelemente für jeden, einst selbständigen Ortsteil. Dietzenrode hatte bis 1953 und ab 1990 im Gemeindesiegel ein Pferd als Symbol. Vatterode wird durch den Tisch mit Lindenzweig versinnbildlicht, die beide auf den alten Dorfanger mit Angertisch und Lindenbaum hinweisen. Das Wappen wurde von Karl-Heinz Fritze gestaltet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Heinz Vatterott: Vatterode – Ein Name in der Geschichte des Eichsfeldes und des Mansfelder Landes. Mecke, Duderstadt 2008, ISBN 978-3-936617-95-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Kommunalwahlen in Thüringen am 25. Mai 2014. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen im 23. Mai 2017 (PDF).
  3. Bürgermeisterwahlen in Thüringen. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen im 23. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dietzenrode-Vatterode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien