Eclassan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eclassan
Eclassan (Frankreich)
Eclassan
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Tournon-sur-Rhône
Kanton Sarras
Gemeindeverband Porte de DrômArdèche
Koordinaten 45° 10′ N, 4° 46′ OKoordinaten: 45° 10′ N, 4° 46′ O
Höhe 273–530 m
Fläche 15,93 km2
Einwohner 982 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 62 Einw./km2
Postleitzahl 07370
INSEE-Code

Eclassan – Bergpanorama mit Petit Chaleat

Eclassan ist ein Ort und eine aus mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften bestehende südfranzösische Gemeinde mit 982 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Ardèche in der historischen Kulturlandschaft des Vivarais.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eclassan liegt in der Hügellandschaft oberhalb des westlichen Rhônetals ca. 20 km (Fahrtstrecke) südöstlich von Annonay in einer Höhe von ca. 435 m ü. d. M.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen fällt verteilt über das ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2014
Einwohner 606 964 826 640 702 982

Der kontinuierliche Rückgang der Einwohnerzahlen seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen. Der Wiederanstieg hängt mit dem angenehmen Klima der Region und der Nähe zum Rhônetal zusammen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell lebte die Bevölkerung vom Feldbau und von ein wenig Viehzucht. Heute spielen Forstwirtschaft und Tourismus in Form der Vermietung von Ferienhäusern (gîtes) die bedeutendsten Rollen im Wirtschaftsleben des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Antike gehörte das westliche Rhônetal und die Monts d’Ardèche zum Siedlungsgebiet des keltischen Volksstammes der Helvier. Der mittelalterliche Ort entstand wohl erst nach der Gründung eines Priorats durch die Abtei Sainte-Chaffre im 11. Jahrhundert. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts waren der Ort und seine Umgebung von den Wirren der Hugenottenkriege (1562–1598) betroffen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach dem Abriss der mittelalterlichen Kirche in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstand eine neue dreischiffige Kirche in neoromanischen Stilformen. In der Fassade sind zwei Wandnischen mit den Figuren der Apostel Petrus und Paulus eingelassen.
  • Hinter der Kirche und auf dem Friedhof befinden sich mehrere Kreuze aus Stein oder Schmiedeeisen.
außerhalb
  • Im ca. 4,5 km entfernten Weiler Marsan steht eine kleine Kapelle.
  • Der Weiler Montbard verfügt ebenfalls über eine kleine Kapelle.
  • Der befestigte Gutshof des Château des Prés besteht aus mehreren mittelalterlichen Bauten, die ehemals im Besitz des Priorats standen.
  • Das aus dem 16. Jahrhundert stammende Château des Blancs besitzt einen schönen Garten aus dem 18. Jahrhundert und ist zu einem stilvollen und komfortablen Ferienhaus (gîte) umgebaut worden.
  • Der aus derselben Zeit stammende befestigte Gutshof Petit Chaleat befindet sich in Privatbesitz.
  • Die Räumlichkeiten der ehemaligen Mühle Grand Chaleat dienen heute als Gästezimmer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eclassan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eclassan – Karte mit Höhenangaben
  2. Annonay/Eclassan – Klimatabellen